Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nationalrat diskutiert neues Preissystem für Medikamente
Aus Echo der Zeit vom 29.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:32 Minuten.
Inhalt

Überteuerte Medikamente Nationalrat will keine Referenzpreise für Generika

Nicht einmal die «Light-Variante» mit Ausnahmen lässt die grosse Kammer gelten. Sehr zur Freude der Generika-Branche.

Generika sind in der Schweiz mehr als doppelt so teuer wie im Ausland. 300 bis 500 Millionen Franken könnten hier jedes Jahr eingespart werden, ist der Bundesrat überzeugt. Er schlug deshalb ein Referenzpreissystem vor: Krankenkassen sollen bei vergleichbaren Präparaten nur noch einen festgelegten Anteil des Preises vergüten, der allfällige Rest geht zulasten der Prämienzahlenden.

Tatbeweise statt Lippenbekenntnisse

Das neue Preissystem für Medikamente ist das Kernstück eines ganzen Massnahmenbündels, mit dem der Bundesrat den Anstieg der Krankenkassenprämien dämpfen möchte. Jetzt gelte es ernst, stellte Nationalrat Lorenz Hess als Mitglied der Mitte-Fraktion zum Auftakt der Debatte fest: «Es geht heute darum, ob wir von den Lippenbekenntnissen zu den Tatbeweisen schreiten wollen.»

Generika-Vertreter warnt vor «falschem Rezept»

Doch wie die Tatbeweise aussehen sollten, da gingen die Meinungen heute im Nationalrat weit auseinander. Das Referenzpreissystem des Bundesrats sei das falsche Rezept, fand SVP-Nationalrat Thomas de Courten, Präsident des Verbandes Intergenerika, der die Generika-Hersteller vertritt. Es führe dazu, dass sich Generika-Anbieter vom Markt zurückziehen würden.

Thomas de Courten.
Legende: Für den Präsidenten von Intergenerika, Thomas de Courten, war klar: Referenzpreise behindern den Wettbewerb und führen zu höheren Kosten. Keystone/Archiv

«In einem Markt mit geschmälertem Angebot und weniger Konkurrenz ist der Anreiz grösser, die Preise wieder hochzutreiben», betonte de Courten. Da wehre sich die Branche für ihre Pfründe, quittierte SP-Nationalrätin Barbara Gysi.

«System light» wegen Versorgungsbedenken?

Doch auch die Linksparteien hatten ihre Probleme mit dem Vorschlag des Bundesrats. Die Grüne Katharina Prelicz-Huber etwa sagte: «Wir haben Angst um die Versorgungssicherheit, um die Situation für Chronisch-Kranke, weil das Billigste unter Umständen immer wieder Therapiewechsel bedeutet – und damit eine schlechtere Versorgung.»

Wir haben Angst um die Versorgungssicherheit, um die Situation für Chronischkranke.
Autor: Katharina Prelicz-HuberNationalrätin, Grüne

Die Mitte-Fraktion und die SP propagierten deshalb eine abgespeckte Variante, sozusagen ein «Referenzpreissystem light». In diesem hätte der Bundesrat zum Beispiel Medikamente ausnehmen können, wenn ein Versorgungsengpass oder ein Lieferunterbruch droht. Es gehe darum, «das Referenzpreissystem nicht abzuschiessen, sondern anzupassen», appellierte Hess.

Generika.
Legende: Der Mittelweg: «Referenpreissystem light» mit Ausnahmen, um Versorgungsengpässe oder Lieferunterbrüche zu verhindern. Keystone

Bersets Flexibilität wird nicht belohnt

Gesundheitsminister Alain Berset, der realisierte, dass ihm die Felle im Nationalrat davonschwimmen, zeigte sich bereit, auf dieses «Referenzpreissystem light» einzuschwenken: «Wir sind flexibel», stellte der Bundesrat fest und gab sein eigenes Modell auf – zugunsten der entschlackten Variante.

Wir sind flexibel.
Autor: Alain BersetGesundheitsminister

Generika-Lobby siegt deutlich

Der Nationalrat hatte somit zwei Alternativen auf dem Tisch: Das «Referenzsystem light» von Mitte und SP, das einen Mittelweg vorschlug und vom Bundesrat unterstützt wurde. Und das Modell der Pharmaindustrie – ohne Referenzpreissystem.

Durchgesetzt hat sich im Nationalrat am Schluss die Variante ganz ohne Referenzpreissystem – relativ deutlich mit 103 zu 75 Stimmen bei 7 Enthaltungen. Das Geschäft geht nun an den Ständerat.

Echo der Zeit, 29.10.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Warum sollen weniger Generikaprodukte auf den Markt kommen, wenn die Schweiz diese Preise jenen im Ausland anpasst? Die Schweiz ist doch ein sehr kleiner Markt und für die Gewinnentwicklung der Generikahersteller irrelevant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Der Bundesrat sollte freigeben Medikamente auch im Ausland kaufen zu dürfen damit man von den deutlich niedrigeren Preisen profitieren kann.Es gibt viele, sehr viele Beispiele überhöhter Preise bei vielen Verschreibungen. COAGU CHECK in CH = CHF 239,00 tüpfelgleiches Präparat in D= € 148,00. Nur ein Beispiel von vielen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Michel  (Joshuatree)
    ttre: klar möchte ich etwas verdienen aber die differenz 56.80 zu 3.85 rechtfertigt sich nicht mit den von ihnen deschriebenen 10% Gewinn und Geldgier ist nicht dassalbe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Trefzer  (ttre)
      @ Joshuatree. Die hohe Preisdifferenz lässt sich jedoch wohl kaum mit unterschiedlichen Rezepturen oder Herstellungskosten erklären. Wohl eher an enorm unterschiedlichen Gewinnspannen. Das Problem liegt daran, dass niemand in der Branche freiwillig sein Stück am Kuchen schmälern will und traurigerweise damit durchkommt. Da liegt der Ball eindeutig bei der Politik.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen