Zum Inhalt springen

Header

Audio
70 Prozent des geschürften Goldes gelangt in die Schweiz
Aus HeuteMorgen vom 11.01.2021.
abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Inhalt

Umstrittener Goldhandel Goldhändler müssen Importe genauer deklarieren

  • Seit Anfang Jahr gelten schärfere Deklarationsvorgaben für Gold.
  • Damit soll die Herkunft des importierten Goldes besser erfasst werden können.
  • Die Schweiz ist einer der wichtigsten Handelsplätze für das Edelmetall: Rund 70 Prozent des weltweit geschürften Goldes wird in Schweizer Raffinerien verarbeitet.

Ein Bericht der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) vom letzten Sommer über die Goldimporte attestiert der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) einen guten Job. Doch: «Bei den Importkontrollen und bei der Aufsicht über Schmelz- und Handelsprüfer stellte die EFK Verbesserungspotenzial fest», sagt Thomas Brodmann, Chef der Sparte Edelmetallkontrolle bei der EZV.

Bisher beschränkte sich der Auftrag der Edelmetallkontrolle einzig darauf, festzustellen, ob es sich bei den Importen um Gold handle. Woher das Edelmetall stammte, wurde nicht geprüft. Deshalb forderte die EFK mehr Transparenz beim Gold, das in die Schweiz importiert wird.

Angaben zur Art des Goldes

In der Folge wurden nun die Deklarationsrichtlinien verschärft. So wird das importierte Gold neu in den Kategorien Minengold, Recycling-Gold und raffiniertes Handelsgold erfasst. So könne man besser ausweisen, wie viel Gold potenziell aus ökologisch oder sozial heiklen Herkunftsgebieten stammen könnte, so Brodmann.

Allerdings ist es sehr schwierig, die Herkunft von eingeschmolzenem Gold zu bestimmen, insbesondere, wenn das Gold aus verschiedenen kleinen Minen stammt oder aus rezykliertem Schmuck. In diesen Fällen müssten sich die Kontrolleure auf die Deklarationen der zertifizierten Schmelzer verlassen, erklärt der oberste Edelmetallkontrolleur.

Dank zusätzlicher Mittel könnten die Goldprüfer jetzt aber vermehrt auch stichprobenartige Kontrollen machen. Zu diesem Zweck haben sie sich ein Informationsnetzwerk aufgebaut. Dieses soll Berichte aus Medien und von Nichtregierungsorganisationen auswerten, Zollimportdaten analysieren und allenfalls über Auslandstellen des Bundes bestimmte Herkunftsangaben verifizieren.

Kaum Sanktionsmöglichkeiten

Allerdings könnten Verstösse nur bedingt geahndet werden, sagt Brodmann. «Die Missachtung von Sorgfaltspflichten ist kein Straftatbestand und kann mit maximal 2000 Franken Busse geahndet werden.» Wer wiederholt unsauber deklariert, könne allenfalls die Lizenz verlieren.

Für Brodmann ist das bald 90-jährige Gesetz veraltet. Deshalb hofft er auf griffigere Gesetze. Diese sollten in den nächsten Monaten, zum Beispiel im Rahmen des Geldwäschereigesetzes, ausgearbeitet werden. Das dürfte auch davon abhängen, wie schnell und umfassend Edelmetallkontrolle und Zollverwaltung die Empfehlungen der Eidgenössischen Finanzkontrolleure zu Goldimporten umsetzen können.

SRF 4 News, HeuteMorgen vom 11.1.2021, 06.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die Schweiz, die rund 70% des weltweiten Goldes raffiniert, gerät zunehmend unter Druck. Seit Jahren bringen Berichte über Umweltzerstörung, ausbeuterische Arbeitsbedingungen und Menschenrechtsverstösse beim Goldabbau von Schweizer Rohstofffirmenin in Peru, Sudan oder Kongo und bringen Schweizer Rohstofffirmen in ein schiefes Licht. Die Wege des Goldes führen auch über Dubai in Schweizer Raffinerien. Von hier gelangt das Gold auf den Weltmarkt. Das bringt auch Schweizer Verarbeiter in Verruf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Trefzer  (ttre)
      Dank der Ablehnung der KVI wird sich diesbezüglich wohl auch mit dieser Deklaration nichts ändern. Wohl auch nicht die drakonische Geldstrafe von sage und schreibe max. CHF 2000.-
      ;-)

      Absurdistan existiert
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eric Saegesser  (Matti)
    sehr gut, nach den USA mit dem Frank dodd act (2010 wenn ich mich richtig erinnere) zieht die CH langsam hinterher. fehlt nur noch, dass man die anderen Rohstoffe auch noch miteinbezieht, und im gleichen zusammenhang bitte die Afrikanischen Regiereungen zur Verantwortung ziehen damit diese endlich mal die Steuergeldern in Ihren ländern investieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Eigentlich hätte man schon viel früher handeln müssen. Grossmächte die nun der Modernisierung nachkommen, so wie China, Russland und andere Staaten, werden noch einige Jahre über so etwas lachen. Dort wird sich kein bisschen um die Menschen geschert. die zu Unterst in der Nahrungskette sind. Der Goldhandel ist nicht erst seit dem 2. Weltkrieg ein dreckiges Geschäft, das war er seit Agypten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen