Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Petra Gössi erklärt, was eine «liberale Umweltpolitik» ist abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
03:04 min, aus Rendez-vous vom 24.05.2019.
Inhalt

Umweltpolitik der FDP «Wer gut lenkt, braucht keine Verbote»

Eigenverantwortung und Transparenz. So stellt sich die FDP eine Umweltpolitik vor. Präsidentin Gössi nimmt Stellung.

Die Parteispitze hat ihre Vorstellungen einer FDP-Umweltpolitik präsentiert. Sie stellt die Eigenverantwortung ins Zentrum, Verbote kommen für die FDP nur in ganz wenigen Bereichen und nur als Ultima Ratio infrage. Parteipräsidentin Petra Gössi nimmt Stellung.

Petra Gössi

Petra Gössi

Parteipräsidentin FDP Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Petra Gössi (FDP/SZ) ist seit 2011 Nationalrätin und seit 2016 Präsidentin der FDP Schweiz.

SRF News: Im vorliegenden Papier ist viel von Eigenverantwortung die Rede. Flugticketabgabe, Kerosinsteuer oder eine konkrete CO2-Kompensation im Inland sind kein Thema mehr. Krebsen Sie zurück?

Petra Gössi: Überhaupt nicht. Ein Positionspapier ist keine Detailberatung eines CO2-Gesetzes. Es zeigt aber auf, dass wir eine umfassende Umweltpolitik wollen, nicht bloss eine Klimapolitik. Zudem zeigte die Umfrage bei der FDP-Basis klar, dass zunächst Eigenverantwortung und Transparenz im Zentrum stehen sollen. Erst dann kommt die Lenkung – und wenn man richtig lenkt, braucht es keine Verbote. Wir wollen die Umweltziele vor allem über Innovation erreichen.

Wir wollen aufzeigen, was eine liberale Umweltpolitik ist: Transparenz und Eigenverantwortung statt Verbote.

Ist es nicht ein Himmelfahrtskommando, Ihre Partei in den vier Monaten bis zu den Eidgenössischen Wahlen noch auf Grün zu trimmen?

Es geht nicht darum, die FDP auf Grün zu trimmen. Aber von der Basis war in der Umfrage klar zu spüren, dass sich die Partei wieder mehr um Umwelt- und Klimafragen kümmern soll. Deshalb wollen wir jetzt aufzeigen, was eine liberale Umweltpolitik ist. Wir wollen nicht einfach Verbote, wie das die Linke fordert.

Falls das Papier am 22. Juni von den Delegierten angenommen wird: Was bleibt davon nach den Wahlen übrig – ausser heisser Luft?

Es geht nicht um heisse Luft. Es ist grundsätzlich so, dass es mit Worten allein in der Politik nie getan ist. Die Politik muss handeln – auf jedem Politikfeld. Als nächstes wird in den Räten das CO2-Gesetz diskutiert. Es befindet sich derzeit in der zuständigen Ständeratskommission. Ihre Vorschläge werden dann auch von der FDP-Fraktion diskutiert. So werden die Diskussionen auf den verschiedensten Ebenen innerhalb der Fraktion weitergehen.

Das Gespräch führte Sabine Gorgé.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Heierli  (help)
    Ich verstehe Frau Gössi. Sie kämpft mit ihrer Partei für die Wirtschaft. Eine Wirtschaft die unsere Natur und uns selber vor die Hunde gehen lässt.Die eigenen Pfründe erhalten, ist ihr und ihrer Partei das wichtigste. Um Sie und ihre Mitstreiter aus zu bremsen, den jungen Menschen die Zukunft zu erhalten, braucht es möglich viele GRÜN Wähler. Denkt bitte im Herbst daran. "Eigen Verantwortung"... dass ich nicht lache. Das glaubt sie wohl selber nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Das FDP Klimaschutz Program! Soll nichts kosten, nichts einschränken, jeder kann machen wie er will. Macht was Ihr wollt, aber macht etwas, den die FDP weis nicht genau was gemacht werden sollte
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Häfeli  (xxx)
    Die Strategie der Liberalen heisst: „Weiter wursteln wie bisher!“ Sehr geehrte Frau Gössi, die uns für dieses Jahr zustehenden Ressourcen sind bereits aufgebraucht. Herr und Frau Schweizer leben schon seit einiger Zeit auf Pump und vor allem auf Kosten zukünftiger Generationen. Die von Ihnen vorgeschlagene Umweltpolitik beinhaltet keine Veränderungen und ist daher unbrauchbar!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen