Zum Inhalt springen

Header

Audio
10 Milliarden reichen nicht
Aus Echo der Zeit vom 17.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.
Inhalt

Unterstützung des Bundes Gibt es bald einen «Krisen-Elternurlaub»?

Der Shutdown hat massive Konsequenzen für die Wirtschaft. Fest steht: Mehr Geld muss her. Wohin, zeigt ein Überblick.

Als der Bundesrat gestern vor die Medien trat, hatte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga auch eine Botschaft an die leidende Wirtschaft: «Die zehn Milliarden, die der Bundesrat bereits gesprochen hat, sind als Soforthilfe zu verstehen. Der Bundesrat weiss, dass es noch mehr Mittel brauchen wird.»

Der Löwenanteil der Gelder ist für die Kurzarbeitsentschädigung vorgesehen. Unternehmen in Schwierigkeiten können ihren Mitarbeitern Kurzarbeit verordnen. Um die Löhne weiter zahlen zu können, können sie beim Bund Kurzarbeitsentschädigung beantragen. Doch sind damit nicht alle Probleme gelöst.

Das knappe flüssige Geld

Valentin Vogt, Präsident des Arbeitgeberverbandes erklärt: «Das grosse Thema nun ist die Liquidität.» Wenn etwa ein geschlossenes Restaurant nichts mehr verdient, geht schnell das Geld aus, um neben den Löhnen auch andere Fixkosten wie die Miete zu zahlen. «Hier braucht es eine Kooperation zwischen dem Finanzsektor und dem Staat.»

Er sieht vor allem die Banken in der Verantwortung, die grosszügig Kredite vergeben müssten. Doch stellt sich dann ziemlich schnell die Frage, wer die Risiken für solche Kredite übernimmt. Der Bund stellt dafür 580 Millionen Franken zur Verfügung, aber das werde «nirgends hinreichen», findet Vogt.

Die vielen Härtefälle

Der Direktor des Gewerbeverbandes, Hans-Ulrich Bigler, erwähnt ein zweites Problem: Die zehntausenden Kleinstbetriebe, von denen viele betroffen sind. Die selbstständige Grafikerin, der Aufträge wegfallen, weil eine Veranstaltung abgesagt ist; der Coiffeur, der seinen Salon schliessen musste.

Der Bundesrat hat letzten Freitag einen Härtefall-Fonds in der Höhe von einer Milliarde angekündigt. Für Bigler ist klar, dass mit dieser Milliarde die Selbstständigen unterstützt werden müssen. Und er sagt auch: «Ich vermute, dass über zusätzliche Gelder gesprochen werden muss.»

Die Frage der Lohnfortzahlung

Daniel Lampart, Chefökonom des Gewerkschaftsbundes, erwähnt ein drittes grosses Problem, weil die Schulen geschlossen sind und die Eltern auf die Kinder aufpassen müssen: «Es stellt sich die Frage der Lohnfortzahlung.» Eigentlich sei der Arbeitgeber in der Pflicht. «Aber es gibt Firmen, die nicht zahlen können oder wollen. Und hier braucht es eine Art Elternurlaub für die Krise.»

Der Gewerkschaftsbund hat deshalb bereits am letzten Freitag gefordert, dass der Bund über die Erwerbsersatzordnung einspringen und die Löhne garantieren müsse; und er hat den Bundesrat aufgefordert, übers Wochenende – also bis gestern – eine Lösung auszuarbeiten. «Wir haben Signale, dass er einen Schritt gemacht hat», sagt Lampart heute.

Konkretes liege noch nicht vor. «Aber wir gehen davon aus, dass er einen Krisen-Elternurlaub beschliessen wird.» Zwar lobt Lampart das Krisenmanagement des Bundesrates und der Verwaltung, er kritisiert aber angesichts der enormen Unsicherheit und der existenziellen Ängste vieler das zu langsame Tempo bei wirtschaftlichen Fragen.

Angesprochen in dieser Frage ist Wirtschaftsstaatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch. Sie antwortet darauf: «Wir brauchen diese Zeit. Es gibt Fragen, die wir so noch nie gesehen haben. Wenn wir eine Antwort geben, hat das Folgen. Die Gewerkschaften und auch die Arbeitgeber möchten, dass wir eine rasche Lösung finden. Das ist auch unser Ziel.» Am Freitag soll der Bundesrat konkreter werden.

Echo der Zeit vom 17.3.2020, 18:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schmidli  (Daniel Schmidli)
    Und was ist mit den Arbeitern, welche kein Home-Office machen können und die Verhaltensregeln nur bedingt einhalten können? Bekommen diese nun eine Gefahrenzulage vom Bund? Oder gegen sie gänzlich leer aus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Geld allein reicht nicht. Es braucht immer noch Menschen die am Morgen aufstehen und danach Brote backen, Salate waschen, Kühe melken, die Wasser-, Strom- und Telekomnetze in Schwung halten, die Spitäler betreiben oder die Sicherheit Aufrecht erhalten (Aufzählung nicht abschliessend). Sonst verhungern wir.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen