Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sogar in biologisch bearbeiteten Äckern wurden Pestizide gefunden
Aus SRF 4 News aktuell vom 08.02.2021.
abspielen. Laufzeit 05:14 Minuten.
Inhalt

Untersuchung von Agroscope «Wir fanden überall Pestizidrückstände in den Böden»

In allen landwirtschaftlich genutzten Böden der Schweiz finden sich Chemierückstände – wenn auch in geringen Mengen, wie eine Untersuchung der landwirtschaftlichen Forschungsanstalt des Bundes, Agroscope, zeigt. Auch Felder, die seit Jahren biologisch bewirtschaftet werden, seien betroffen, sagt Forschungsleiter Marcel van der Heijden.

Marcel van der Heijden

Marcel van der Heijden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Biologe Marcel van der Heijden ist Leiter der Agroscope Studie. Van der Heijden ist Leiter der Abteilung Pflanzen- und Mikrobiologie, Link öffnet in einem neuen Fenster an der Universität Zürich.

SRF News: Wie viele und welche Art landwirtschaftlich genutzter Felder haben Sie untersucht?

Marcel van der Heijden: Wir haben 100 verschiedene Acker- und Gemüsebaufelder untersucht. Dabei fanden wir Rückstände von 46 verschiedenen Pestiziden. Die Chemikalien sind oft nur in sehr tiefen Konzentrationen nachweisbar – aber sie sind da.

Sie fanden auch Chemierückstände in jenen Böden, die seit Jahren biologisch bearbeitet werden – auf denen also keine Chemikalien ausgebracht werden.

Ja. Wir untersuchten 60 konventionell bewirtschaftete Felder und 40 biologisch genutzte Felder. Überall fanden wir Pestizidrückstände in den Böden.

Hat sie das überrascht?

Teilweise ja. Aber es ist natürlich schon möglich, dass ein biologisch bewirtschaftetes Feld durch die Pestizide, die auf einem konventionellen Nachbarfeld ausgebracht werden, beeinträchtigt wird – etwa durch den Wind.

Wir fanden auch eine Chemikalie, die schon 2007 verboten wurde.

Wir haben aber auch längst verbotene Chemikalien nachweisen können: So wurde etwa Atrosin schon 2007 verboten, doch wir fanden Rückstände davon in fast allen untersuchten Feldern – wenn auch in sehr kleinen Konzentrationen.

Bleiben alle Pflanzenschutzmittel gleich lang im Boden nachweisbar oder gibt es da Unterschiede?

Es gibt sehr grosse Unterschiede: Manche Pestizide werden in wenigen Tagen abgebaut, andere sind auch nach Jahren noch nachweisbar.

Welche Auswirkungen haben die Chemikalien auf die Bodenlebewesen?

Um das herauszufinden haben wir angeschaut, welchen Einfluss die Chemierückstände auf das Vorkommen von Mykorrhiza Pilzen haben. Diese nützlichen Bodenpilze helfen den Pflanzen, Nährstoffe aufzunehmen.

Je mehr Chemierückstände – desto weniger nützliche Bodenpilze.

Ergebnis: Es gibt eine negative Korrelation zwischen der Anzahl nachgewiesener Chemikalien-Rückstände und dem Vorkommen des Pilzes. Mit anderen Worten: Je mehr Pestizidrückstände wir fanden, desto weniger von diesen Wurzelpilzen waren im Boden vorhanden.

Heisst das, dass die Pestizide für den Rückgang der Mykorrhiza-Pilze verantwortlich sind?

Jedes Feld hat eine eigene Geschichte, eine andere Fruchtfolge, es werden unterschiedliche Pflanzenkulturen angebaut mit unterschiedlicher Düngungspraxis oder anderem Pestizideinsatz.

Es braucht weitere Untersuchungen.

Deshalb können wir nur Korrelationen feststellen: Je höher die Anzahl der Pestizide im Boden ist, desto weniger nützliche Lebewesen wie Pilze fanden wir. Ob dafür tatsächlich die Pestizide verantwortlich sind, müssen wir in weiteren Experimenten aber erst noch herausfinden.

Auch Regenwürmer beeinträchtigt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Auch Regenwürmer beeinträchtigt
Legende: agroscope

Erst kürzlich wurde eine Studie in Frankreich veröffentlicht, welche die Pestizidkonzentrationen in Regenwürmern von landwirtschaftlich genutzten Böden untersucht hat. Die Tiere sind für einen gesunden Acker sehr wichtig – sie belüften den Boden und bauen Pflanzenmaterial ab. Dabei fanden die Forscher Hinweise darauf, dass die Pestizide auch auf die Regenwürmer einen negativen Einfluss haben. Doch auch hier brauche es weitere Forschung, sagt van der Heijden.

Ist das, was Sie herausgefunden haben, ein Alarmzeichen, oder ist es das, was man erwarten musste und man jetzt halt noch besser untersuchen muss?

Zu den Pestizidrückständen im Wasser und den Auswirkungen auf die Wasserlebewesen gibt es bereits recht viele Untersuchungen, doch die Auswirkungen der Chemikalien im Boden kennt man noch nicht sehr gut. Wir haben jetzt Hinweise, dass die Pestizide einen negativen Einfluss auf nützliche Bodenlebewesen haben könnten. Doch ob es tatsächlich so ist – und wie schlimm das ist – wissen wir noch nicht. Das versuchen wir jetzt, mit weiteren Experimenten herauszufinden.

Das Gespräch führte Christian von Burg.

SRF 4 News aktuell vom 8.2.2021, 06.20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

75 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Wiesner  (Peter P. Wiesner)
    Wenn ich einen Leserkommentar (Matt Frei) u.a. schreibt: "Bio ist Unsinn" und "Niemand wird hier vergiftet - so ein Unsinn", dann kann ich nur sagen:
    Seit Jahrtausenden ist unsere Umwelt frei von Chemie & anderen Giftstoffen. Den Bauern wurde von den Giftverkäufern eingetrichtert, dass sie mit der eingesetzten Chemie einen "Mehrertrag" erzielen. Der Gesundheitstipp 05/2015 "Hochriskante Pestizide im Urin" spricht eine eindeutige Sprache. Ich könnte mehr schreiben, aber ich belasse es hierbei.
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    "Bioproduktion aus der Schweiz für die Oberschicht"? Unsinn, wer sagt denn, dass man täglich (manche gar 3x täglich) Tierisches konsumieren soll? Bei einer Reduktion des Fleisch-, Wurst-, Eier- und Milchproduktekonsums auf je maximal 2x/W, ist eine Ernährung mit inländischen Bioprodukten pflanzlicher oder tierischer Art problemlos finanzierbar. Sie können auch direkt auf nahen Biohöfen oder auf dem Wochenmarkt bezogen werden.
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Verlangt wird eine Landwirtschaft ohne Pestizide, Kunstdünger, möglichst auch ohne Gülle u.Kuhglocken, GT, Antibiotika, Futtermittelimport (Urwälder), Massentierhaltung, Tierquälerei bei Haltung, Transporten, Schlachten. Konsumiert werden dennoch täglich Fleisch/Milch/Käse, Kosmetika, Hormone, Medis... Selbstverständlich in Beibehaltung eines Bevölkerungs-+Wirtschaftswachstums von noch immer über 60'000/J, Artenschwund... naja Randschaden! Das alles passt nicht zusammen! Von mir trotzdem ein Ja.