Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesgerichts-Entscheid im Fall «Carlos»
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 20.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
Inhalt

Urteil im Fall «Carlos» Bundesgericht: Sicherheitshaft für «Carlos» ist gerechtfertigt

  • Die bald zweieinhalb Jahren dauernde, gesicherte Einzelhaft des als «Carlos» bekannt gewordenen jungen Mannes darf vorläufig weitergeführt werden.
  • Das Bundesgericht weist damit eine Beschwerde des Straftäters namens Brian alias «Carlos» ab.
  • Die restriktiven Bedingungen der Sicherheitshaft könnten auf Dauer aber Fragen zu einem menschenwürdigen Vollzug aufwerfen, heisst es im Urteil.

Der heute 25-Jährige hatte sich dagegen gewehrt, dass er in der Strafanstalt Pöschwis in Regensdorf (ZH) in strenger Sicherheitshaft sitzt, obwohl das Verfahren gegen ihn noch läuft. Im Schweizer Vollzug ist grundsätzlich die Trennung von Beschuldigten und Verurteilten vorgeschrieben. Aufgrund der wiederholten Aggressionen des jungen Mannes musste für ihn ein besonderes Setting geschaffen werden. Damit sollen andere Insassen und die Gefängnisangestellten geschützt werden.

Das Bundesgericht sieht zurzeit keine Alternative zur Unterbringung von «Carlos». Dies geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichts hervor. In der Strafanstalt Pöschwies wurden nicht nur personelle und konzeptionelle Anpassungen vorgenommen, um die Sicherheitshaft von «Carlos» vollziehen zu können. Auch bauliche Änderungen waren notwendig, so zum Beispiel die Verstärkung von Zellen und ein separater Hofzugang.

Vergleichbar mit Arrest

Für den Beschuldigten bedeutet das Setting, 23 Stunden am Tag eingeschlossen zu sein. Für den täglichen Spaziergang im Gefängnishof sind spezielle Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden. Mithäftlinge trifft «Carlos» nicht an.

Obwohl diese Haftbedingungen vergleichbar seien mit einem dauernden Arrest, sind sie gemäss Bundesgericht aufgrund der von dem jungen Mann ausgehenden Gefahr für andere Menschen noch ausreichend gerechtfertigt. Das von «Carlos» gestellte Gesuch um eine Verlegung in ein anderes Untersuchungs- und Sicherheitsgefängnis sei unter diesen Umständen zu Recht abgewiesen worden.

«Carlos» war im November 2019 vom Bezirksgericht Dielsdorf wegen versuchter schwerer Körperverletzung, mehrfacher einfacher Körperverletzung und weiterer Straftaten zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Zudem wurde eine stationäre therapeutische Massnahme angeordnet und der Vollzug der Strafe aufgeschoben. Die Berufungsverhandlung findet im Mai statt.

Das Bundesgericht hält in seinen Erwägungen fest, es könne aufgrund der verschiedenen Verfahren unterdessen «als gerichtsnotorisch gelten», dass der junge Mann «zumindest in bestimmten Stresssituationen zu aggressivem Verhalten» neige.

Dennoch appellieren die Lausanner Richter in ihrem aktuellen Urteil an die Medien, auch bei «Carlos» die Unschuldsvermutung nicht zu vergessen. Und auch an die Vollzugs-Angestellten geht ein Appell. Das Gericht schreibt, trotz der besonderen Anforderungen dürfe sich der Rechtsstaat der Herausforderung und Verantwortung weiterhin nicht entziehen. Die Behörden müssten alles unternehmen, um die Haftbedingungen des 25-jährigen Straftäters zu lockern.

Regionaljournal Zürich, 20.04.2021, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Solche Fälle sind zum Glück rel. seltene Ausnahmen.

    Oft sind es dann 2 mögl. Varianten: A) Der Delinquent WILL sich nicht an die rechtsstaatlichen Gesetze halten: Dann wird er wohl meist in einer Haftanstalt landen.

    Oder B) Er KANN sich nicht an die Gesetze halten: Dann wird er meist (evtl. auch nach Strafverbüssung) in der forens. Psychiatrie landen. (Wo dann nicht der strafende Charakter eines Freiheitsentzuges im Vordergrund steht, sondern mehr der kurative (bzw. der Versuch dessen.))
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Wessen Versuch?
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Richtig so, ein vernünftiger Entscheid. Danke.
  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Es ist schlimm, was da provoziert wird, wurde, und jetzt bleibt er hinter verschlossener Tür ? Wenn die Tür aufgeht, nur für ein Essen oder wie' ? Was gedenkt die Justitia zu tun?
    Dieser Fall Brein , weckt das Interessen der Öffentlichkeit, es wäre schön wenn sich die studierten Psychologen, endlich diesem Jungen eine Chance aufzeigen würden, Hoffnung ihm glaubwürdig näherbringend, ich wünschte mir, ein glücklicher Ausgang für Brian