Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gesucht wird: Bundesanwalt / Bundesanwältin
Aus Echo der Zeit vom 24.02.2021.
abspielen. Laufzeit 05:49 Minuten.
Inhalt

Vakanter Bundesanwaltsposten Zurück auf Feld eins bei Laubers Nachfolge

Die Schweiz sucht weiter: Eine Chefin oder ein Chef für die Bundesanwaltschaft ist immer noch nicht in Sicht. Auch die drei besten Kandidaturen aus der zweiten Bewerbungsrunde genügen den Anforderungen der Gerichtskommission nicht. Die Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin für den zurückgetretenen Bundesanwalt Michael Lauber geht darum erneut los, zum dritten Mal.

Fragezeichen bei «persönlichen Kriterien»

An den juristischen Kompetenzen mangle es den zwei Kandidatinnen und dem Kandidaten nicht, sagte Ständerat Andrea Caroni vor den Medien. Er präsidiert die Gerichtskommission von National- und Ständerat, die für die Vorauswahl des neuen Bundesanwalts zuständig ist. Wählen muss schliesslich das Parlament.

Fragezeichen gibt es laut Caroni aber bei persönlichen Kriterien und bei Führungsfragen. Die Gerichtskommission konnte sich im Klartext also nicht vorstellen, dass eine der drei Personen eine gute Chefin oder ein guter Chef wäre.

Die Kandidatenauswahl, die der Kommission vorlag, war tatsächlich etwas speziell. Alle drei haben eine Vorgeschichte mit der Bundesanwaltschaft, alle drei haben schon dort gearbeitet. Eine Kandidatin hat in den Bankensektor gewechselt, der Kandidat ist von der Bundesanwaltschaft zu Unrecht entlassen worden, und die dritte Kandidatin arbeitet immer noch bei der Behörde, ist intern aber nicht ganz freiwillig versetzt worden.

Für alle drei wäre es unter diesen Voraussetzungen wohl schwierig geworden, Ruhe in die Bundesanwaltschaft zu bringen. Genau dies ist nach dem lärmigen Abgang Laubers aber eine der zentralen Aufgaben der neuen Chefin oder des neuen Chefs.

Ein Job mit Schleudersitz-Qualität

Der Job des Bundesanwalts ist eine Aufgabe, an der sich in den letzten Jahrzehnten viele Personen die Finger verbrannt haben. Sechs der letzten zehn Bundesanwälte mussten unfreiwillig gehen. Das kann nicht nur an den einzelnen Personen gelegen haben, da steckt auch ein Problem im System.

Die Bundesanwaltschaft wurde in den letzten Jahrzehnten mehrfach neu organisiert, die Aufsicht über die Behörde und die Wahl ihres Chefs wurde an neue Gremien vergeben. Aber auch die Aufgaben der Bundesanwaltschaft wurden stark ausgebaut.

In diesem Umfeld alle Ansprüche zu erfüllen, ist eine beinahe unmögliche Aufgabe. Bloss den Chefposten neu auszuschreiben, bringt hier keine Abhilfe. Vielmehr läge es an der Politik, Schwerpunkte zu setzen und die Aufgaben der Bundesanwaltschaft einzugrenzen. Sonst wird die Kritik nicht verhallen und der Job des Bundesanwalts ein Schleudersitz bleiben.

Nicole Marti

Nicole Marti

Bundesgerichtskorrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nicole Marti ist Bundesgerichtskorrespondentin von Radio SRF, zuvor war sie Produzentin und Moderatorin beim Regionaljournal Zürich Schaffhausen. Sie hat an der Universität Zürich Geschichte und Spanisch studiert.

Echo der Zeit, 24.02.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    War der Lauber gut????? wenn ja soll er weiter einen guten Job tun..
    Er hat wohl Unrecht getan.. aber selbst der Staatsanwalt sah es etwas anders.. er ist verurteilt, und muss suehnen.. aber das wars denn.. in diesem Fall waere eine Wiedereinstellung vertretbar..
    Man denke .... wer ohne jegliche Schuld.. der werfe den ersten Stein...
  • Kommentar von Philipp Rittermann  (Philipp Rittermann)
    ja. die fifa hat die hürden hoch gelegt.
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Es hätte einen Top-Kandidaten für diese Stelle gegeben. Dieser war der Kommission aber offenbar zu alt. Für solche Stellen, auf die nur wenige Bewerber passen, sollte man sich nicht selbst mit Alters-Guillotinen den Ast auf dem man sitzt absägen.
    1. Antwort von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
      Eine neuerliche Fehlbesetzung wäre dem Anshen der Schweiz extrem abträglich, die Funktion ist auch zu hoch angehängt und brauchte sicher keine parlamentarische Bestätigung ! Sicher jedoch kein Mauscheliparteibüchlein und das persönliche Alter einer Person dürfte absolut kein Kriterium sein.