Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bund verbietet Pilzvernichtungsmittel Chlorothalonil
Aus Rendez-vous vom 12.12.2019.
abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Inhalt

Verbot von Chlorothalonil Bauern denken über Rücknahmeforderung nach

Die Bauern begrüssen das Verbot, bemängeln aber die kurze Frist. So bleiben sie auf Restbeständen des Fungizids sitzen.

Jetzt herrsche wenigstens Klarheit, sagt Bauernverbands-Sprecherin Sandra Helfenstein auf Anfrage. Auch Verbandspräsident Markus Ritter äusserte sich gegenüber SRF News positiv über das schnelle Handeln des Bundes. Man unterstütze das Verbot von Chlorothalonil voll und ganz.

Weniger Verständnis hat der Bauernverband allerdings für die kurze Frist und dass die Bauern auf den bereits eingekauften Produkten sitzenbleiben. Bereits ab dem 1. Januar 2020 dürfen Produkte mit dem Inhaltsstoff Chlorothalonil nicht mehr verwendet werden.

Sandra Helfenstein sagt dazu: «Bauern kaufen ihre Produkte häufig auf Vorrat ein. Bis im Sommer gab es keine Anhaltspunkte, dass dieses Produkt bedenklich ist. Die Bauern haben dieses Produkt im Vertrauen auf die Zulassungsbehörden gekauft.» Im Normalfall gebe es bei einem Zulassungsentzug entweder einen Rückkauf oder eine Möglichkeit, die Produkte noch aufzubrauchen.

Dringlichkeit spricht gegen längere Verbrauchsfrist

Doch diesmal gibt es nichts Vergleichbares. Beim zuständigen Bundesamt verweist man dabei auf die Gefährlichkeit von Chlorothalonil. Sprecherin Florie Marion betont, dass man unter diesen Umständen von einer langen Verbrauchsfrist absah. Auch eine Rücknahme des Produktes durch den Bund sei nicht geplant.

Hersteller Syngenta zeigt sich enttäuscht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Verbot von Chlorothalonil werde nicht nur die Fähigkeit der Landwirte beeinträchtigen, wichtige Nutzpflanzen wie Weizen und Gerste in der Schweiz zu produzieren, sondern auch das Risiko der Entwicklung von Resistenzen gegenüber anderen Fungiziden auf dem Markt erhöhen – dies schreibt der Hersteller Syngenta auf Anfrage von SRF News.

Das Unternehmen habe gehofft, dass eigene Daten, die man den Behörden zur Verfügung gestellt habe, die Ungefährlichkeit von Chlorothalonil bestätigen würden. Man nehme aber zur Kenntnis, dass das nicht der Fall ist. Syngenata warte nun den detaillierten Entscheid ab, bevor über weitere Schritte entschieden werde, schreibt das Unternehmen weiter.

Die EU hat den Wirkstoff schon länger als «vermutlich krebserregend» eingestuft. Ende Oktober liess sie die Zulassung für Chlorothalonil auslaufen, die Bauern in der EU dürfen ihre Restbestände allerdings noch bis Mai 2020 verwenden.

Mögliche Schadenersatzforderungen der Bauern

Wie hoch die Restbestände der Schweizer Bauern sind, wisse man nicht, sagt Sandra Helfenstein: «Wir werden dies nun überprüfen und mit den einzelnen Bauern anschauen.» In einer früheren Einschätzung rechnete man aber mit einem Schaden von mehreren tausend Franken für einzelne Bauern.

30 Pflanzenschutzmittel werden überprüft

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Jahr 2010 führte der Bund ein Programm zur Überprüfung von alten Pflanzenschutzmitteln ein, um zu gewährleisten, dass diese die aktuellen Anforderungen immer noch erfüllen. Aktuell sind laut dem Bundesrat noch dreissig Pflanzenschutzmittel in Überprüfung. Der Bundesrat sei bereit zu prüfen, ob künftig Wirkstoffverbote aus der EU ohne weitere Überprüfung übernommen werden können, hiess es Ende November.

Früher war die Beurteilung der Toxizität von Abbauprodukten keine Anforderung für die Zulassung eines Mittels. Die aktuellen Anforderungen an eine Bewilligung für Pflanzenschutzmittel seien jedoch höher als vor zwanzig Jahren, wie das BLW schreibt. Produkte, die in den 1970er- und 1980er-Jahren bewilligt wurden, würden heute nicht mehr unbedingt eine Zulassung erhalten.

Im Rahmen dieser Überprüfung wurde festgestellt, dass bestimmte Abbauprodukte von Chlorothalonil im Grundwasser als relevant erachtet werden müssen. Seit Beginn der Überprüfung wurden fast hundert Wirkstoffe getestet. Zum ersten Mal führt die Frage der Relevanz eines Abbauprodukts im Grundwasser dazu, dass Pflanzenschutzmitteln die Zulassung entzogen wird.

Diese Zahl will der Bauernverband heute nicht bestätigen. «Wenn wir aber einen relevanten Schaden ausmachen können, müssen wir uns entsprechende Forderungen überlegen, dazu braucht es aber zuerst eine Bestandesaufnahme.»

Das Fungizid Chlorothalonil wird in der Schweiz seit rund 50 Jahren eingesetzt, vor allem gegen Pilzbefall bei Reben, Getreide und Gemüse. Ausserhalb der Landwirtschaft wird es auch in Holzschutzmitteln verwendet.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

89 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Baumgartner  (bäumig)
    Ich verstehe das "Krebsgeschrei" nicht!
    Zigarettenrauch enthält Dutzende Krebserregende Stoffe. Die weggeworfenen Stummel übrigens auch! Das weis man seit mehreren Jahrzehnten!
    In der Chemie die beim Einfamilienhausbau / Wohnungsbau verwendet werden steht häufig"Kanzerogen".
    Autobenzin enthält Benzol: ist Hochgiftig und Krebserregend!
    Interessiert niemanden, Hauptsche man kann auf einer Minderheit herumhacken und sich als Weltretter fühlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Michel  (Mosses01)
    Ein Hauswart wurde vom Gesetzgeber mit einer deftigen Busse bestraft, weil er ein Pestizid auf Gehwegen eingestzt hat, dabei hatte er leider das Kleingedruckte auf dem Giftbehälter nicht gelesen. Nun frage ich mich schon, warum ein Landwirt das Kleingedruckte auf seinen Giftbehältern nicht liest, denn dann würde er wohl den Giftcocktail nicht einsetzen - ich nenne das Eigenverantwortung und werde so nicht zum langen Arm der Agrochemieindustrie. Rück-, resp. Ersatzforderungen sind abzulehnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Maier  (MaTo)
    so langsam sollten wir die Landwirtschaftspolitik ernsthaft hinterfragen, entweder haben wir ein nach kommunistischen Vorgaben organisiertes Pseudounternehmertum oder wir haben Marktwirtschaft wie alle Anderen in der CH auch.
    Wenn wir uns für Ersteres entscheiden, dann wäre die Ueberführung der Bauern in die Gemeindehoheit konsequent, entscheiden wir uns für Letzteres werden die Staatshilfen abgebaut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von C. Baumgartner  (bäumig)
      Die Landwirtschaftspolitik ist nicht die Ursache des Problems.
      Es sind die Preisdückereien und "Qualitätsanforderungen" der Abnehmer die die Landwirte zwingen immer günstiger und perfekter zu produzieren!
      Auch ein Landwirt muss von etwas leben und hohe Krankenkassenprämien bezahlen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen