Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesrat will Lockerung des Wolfsschutzes
Aus Rendez-vous vom 31.03.2021.
abspielen. Laufzeit 31:03 Minuten.
Inhalt

Vereinfachter Abschuss Bundesrat schickt neue Jagdverordnung in Vernehmlassung

  • Die Kantone sollen künftig bereits ab zehn gerissenen Nutztieren Wolfbestände regulieren und Einzelwölfe abschiessen dürfen.
  • Heute dürfen die Kantone ein Wolfsrudel erst dann regulieren, wenn es 15 Schafe oder Ziegen gerissen hat.
  • Der Bundesrat hat die Jagdverordnung entsprechend angepasst und in die Vernehmlassung geschickt.

Risse dürfen wie bisher aber nur angerechnet werden, wenn zuvor zumutbare Herdenschutzmassnahmen – etwa das Aufstellen von Zäunen oder der Einsatz von Herdenhunden – ergriffen wurden.

Bei grossen Nutztieren wie Rindern, Pferden und Lamas sollen neu drei Risse ausreichen, damit in ein Wolfsrudel eingegriffen werden darf. Diese Senkung des Schwellenwerts entspricht einem Wunsch der Bergregionen. In jüngster Zeit hatten Wölfe auch Kuhherden oder Esel angegriffen.

Lamas, Schafe und ein Bauer
Legende: Für Gebiete, in denen Wölfe bislang keine Schäden an Nutztieren angerichtet haben, soll die Schadenschwelle neu bei 15 statt 25 Nutztieren in einem Monat oder 25 statt 35 Nutztieren in vier Monaten liegen. Keystone

Der Herdenschutz solle in der Verantwortung des Tierhalters bleiben, heisst es in der Mitteilung. Die finanzielle Unterstützung des Bundes solle künftig jedoch grosszügiger ausfallen. So soll die Palette der unterstützenden Massnahmen erweitert werden. Die Finanzhilfebeiträge werden für konkrete Herdenschutzmassnahmen auf 80 Prozent und für Planungsarbeiten der Kantone zum Herdenschutz auf 50 Prozent festgelegt. Dies entspreche der bisherigen Praxis.

Deutlich erhöht werden soll der Beitrag für die von den Kantonen als wirksam erachteten Massnahmen, die sogenannten «weiteren wirksamen Massnahmen der Kantone». Die finanzielle Entschädigung soll bei diesen Vorkehrungen von 50 auch 80 Prozent erhöht werden.

Präventiver Abschuss bleibt verboten

Auch mit der neuen Verordnung bleibt es verboten, einen Wolf präventiv zu töten. Dies hatte das Schweizer Stimmvolk mit dem Nein zum revidierten Jagdgesetz im letzten Herbst verworfen.

Die Regulierung von Wolfsbeständen sollen auch mit den Anpassungen wie bisher klar eingegrenzt bleiben: Um ein Tier zu schiessen, müssen konkrete Schäden vorliegen, der Bund muss dem Abschuss zustimmen, und die regionalen Bestände müssen erhalten bleiben.

Video
Aus dem Archiv: Ständerat für vereinfachten Abschuss von Wölfen
Aus Tagesschau vom 10.03.2021.
abspielen

Mit der revidierten Verordnung erfüllt der Bundesrat zwei Motionen des Parlaments, die nach der Ablehnung der Jagdgesetzesrevision verabschiedet wurden. Die Vernehmlassung dauert bis am 5. Mai, die neue Verordnung soll bereits Mitte Juli in Kraft treten.

Naturschützer wollen Vorschlag prüfen

Die Umweltorganisationen Pro Natura, Bird Life Schweiz, Gruppe Wolf Schweiz und WWF Schweiz teilten in einer ersten Stellungnahme mit, man werde die Vorschläge des Bundesrats genau prüfen. Das entscheidende Standbein beim Umgang mit dem Wolf sei der Herdenschutz. Diesem Umstand müsse die Revision Rechnung tragen.

Enttäuscht sei man, dass der Bundesrat darauf verzichtete, gleichzeitig mit der Jagdverordnung auch das Jagd- und Schutzgesetz (JSG) zu revidieren. Mit einer solchen Revision hätte der Schutz von bedrohten Tierarten und Wildtieren verbessert werden können, heisst es weiter in der Mitteilung.

Das revidierte Jagdgesetz wurde gemäss Nachwahlbefragung auch abgelehnt, weil es keine Verbesserungen für bedrohte Tierarten vorsah. «Nur mit einem Gesamtpaket, bestehend aus verstärktem Schutz der Wildtiere und pragmatischem Umgang mit dem Wolf, kann der Volkswille umgesetzt werden», halten die Organisationen fest.

SRF 4 News, 31.3.2021, 11 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Pierre Schibich  (spectator)
    Auch wir Fleischkonsumenten könnten doch Herdenschutzmassnahmen mitfinanzieren. Ich frage mich schon lange, warum man hier nur Lammfleisch aus Neuseeland kaufen kann. Auch die Wolle der hiesigen Schafe muss meist weggeworfen werden, weil Importware viel billiger ist - Globalisierung sei Dank. Fleisch, v.a. die guten Stücke, sollten grundsätzlich wieder zu etwas Nichtalltäglichem werden, zugunsten einer tiergerechten Haltung; der Sonntagsbraten hatte durchaus seine Berechtigung.
  • Kommentar von Sascha Stalder  (Sascha Stalder)
    Was mir wichtig erscheint und oft vergessen wird, Herdenschutzhunde und Hirten sind nur bei der Sömmerung möglich. In der Übrigen Zeit sind die Tiere in geringerer Anzahl verteilt bei den Bauern auf Weiden. Dort bleibt als Schutzmassnahme nur der 115 cm Elektrozaun. Die Weiden sind sehr uneben und Steil und können vom Wolf über-oder unterwunden werden. Viele Siedlungen sind mitten im Wolfsgebiet, Bspw. Surselva, Obersaxen, Lugnez....
    1. Antwort von Desirée Kleger  (Desirée)
      Auch ausserhalb der Sömmerung können mit geeigneten Massnahmen Herdenschutzhunde eingesetzt werden. Alternativ könnte man die Schafe über Nacht auch im Stall oder anderweitig geschützt unterbringen.
    2. Antwort von Sascha Stalder  (Sascha Stalder)
      Ich empfehle Ihnen einen einwöchigen Aufenthalt auf einem Bünder Bergbauernhof. :-)
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Der Wolf ist ein wichtiger Bestandteil der Biodiversität. Die Rückkehr des Wolfes ist für das Ökosystem von grossem Vorteil sein. Es ist erwiesen, dass Wölfe aktiv dazu beitragen, dass Wildbestände vitaler werden und Ökosysteme natürlich im Gleichgewicht gehalten werden. Im Gegensatz zum menschlichen Jäger, der ein erlegtes Tier immer aus dem Wald nimmt und keiner sonst davon profitieren kann, frisst der Wolf meist nicht die gesamte Beute auf einmal. Es gibt genügend Schutz mit Hunden uns Zäunen