Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hausärzte verstossen gegen Impfstrategie des Bundes
Aus Rendez-vous vom 01.04.2021.
abspielen. Laufzeit 03:46 Minuten.
Inhalt

Verstoss gegen Impfstrategie Jung, gesund und schon gepiekst – wie geht das?

Obwohl Ältere zuerst dran wären, sind gesunde Jüngere teilweise schon geimpft. Der Hausarztverband ermahnt seine Mitglieder.

Jung, gesund, nicht im Gesundheitswesen tätig und trotzdem schon geimpft: Das dürfte es gemäss der Impfstrategie des Bundes eigentlich gar nicht geben. Denn der Impfstoff ist immer noch knapp.

Vortritt haben Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren, Erwachsene mit Vorerkrankungen und in zweiter Priorität unter anderem das Gesundheitspersonal mit Patientenkontakt.

Verband ermahnte Hausärzte

Trotzdem werden in Hausarztpraxen bereits jetzt immer wieder junge, gesunde Patienten geimpft, wie der Präsident des Verbandes mfe Haus- und Kinderärzte Schweiz, Philippe Luchsinger, bestätigt: «Wir haben leider auch davon gehört, dass diese Problematik besteht. Das entspricht nicht der Impfstrategie, die wir weiterhin unterstützen.»

Sein Verband habe Hausärztinnen und -ärzte daher bereits mehrfach an die Impfstrategie des Bundes erinnern müssen, sagt Luchsinger: «Unbedingt zuerst die vulnerablen Patientinnen und Patienten impfen, bevor der gesunde Teil der Bevölkerung geimpft werden kann.»

Nur überzählige Dosen verimpft?

Gerade bei Risikopersonen kann die Impfung Leben retten. Trotzdem kommen immer wieder Jüngere zum Stich, die nicht im Gesundheitswesen arbeiten. Dies sei häufig dann der Fall, wenn in einer Hausarztpraxis einzelne Impfdosen übrig blieben, die sonst verfallen würden, und sich gerade kein älterer Patient finden lasse, erklärt Luchsinger.

Dies bestätigt auch Rudolf Hauri, Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte der Schweiz. Er ergänzt aber: «Dann gibt es halt manchmal einmal ein Abweichen von der Impfstrategie. Damit können wir leben, die Impfaktion selbst wird damit nicht infrage gestellt.»

Kassen: Im Zentrum impfen ist gerechter

Verstossen wird damit aber gegen die Impfstrategie. So erzählten in der Tagesschau «19h30» des Westschweizer Fernsehens (RTS) diese Woche jüngere gesunde Frauen von ihrer Impfung.

Und beim News-Portal 20Minuten.ch berichtete ein 41-Jähriger bereits vor einem Monat von der Impfung, die er von einem ihm bekannten Arzt erhalten habe.

Solche Fälle lösen auch bei den Versicherungen Stirnrunzeln aus. Beim Krankenkassenverband Santésuisse sagt Matthias Müller, es sei entscheidend, die Risikogruppen sehr rasch zu impfen. Dafür eigneten sich die Impfzentren am besten. Auch dürfte es so einfacher sein, die Verteilung der Impfstoffe möglichst gerecht vorzunehmen.

Luchsinger dagegen ist nicht überzeugt, dass anonyme Impfzentren mit der gerechten Verteilung des Impfstoffs besser umgehen können als Hausärzte, die ihren Patientinnen und Patienten näherstehen. Wer sich als jüngere Person bei einem Impfzentrum anmelde, brauche ein ärztliches Attest: «Und vielleicht erhalten Sie auch das von Ihrem Spezial- oder Hausarzt», gibt er zu bedenken.

Kantonale Unterschiede bei geimpften Gruppen

Wie weit es nur Einzelfälle sind, ist anhand der vorhandenen Daten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) schwierig zu beurteilen. Eine Stichprobe zeigt aber: Im Kanton Jura zum Beispiel wurden anteilsmässig bis zum 28. März bereits fast doppelt so viele Impfdosen an Personen unter 50 Jahren abgegeben wie im Kanton Zug. Der Grund: «Im Kanton Jura wurde das Gesundheitspersonal mit derselben Priorität geimpft wie die betagten Personen und die Risikogruppen», erklärt Jacques Chapatte, Regierungssprecher des Kantons Jura.

Das zeigt: Die Impfstrategie des Bundes wird nicht in allen Kantonen gleich umgesetzt. Gemäss Strategie gehören Personen ab 65 und Erwachsene mit Vorerkrankungen zur Prioritätsgruppe 1. Danach folgt unter anderem das Gesundheitspersonal in Gruppe 2.

Im zweiten Quartal nun sollten gemäss Versprechungen des Bundes grössere Mengen an Impfstoff geliefert werden. Jene, die den Pieks kaum erwarten können, wären so bald schon ganz regulär an der Reihe.

Rendez-vous, 01.04.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

108 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Vera Kehrli  (Vera Kehrli)
    Wie viele Impfdosen werden wohl jeden Tag entsorgt, aus Angst vor solchen skandalisierenden Artikeln?

    Meine Vermutung:
    500 Impfteams x 5 Dosen/Team = 2500 Dosen werden jeden Tag entsorgt statt verimpft.

    Das ist der eigentliche Skandal.
    1. Antwort von Patrick Steiner  (vb22)
      Frau Kehrli:
      Sie schreiben, es sei klar, dass gebuchte Termine nicht wahrgenommen werden, da immer etwas dazwischen kommen kann. (weiter unten)
      Bitte zählen Sie mal zwei, drei Dinge auf, die bei den Ü65 dringlich dazwischen kommen können.
      Weil wenn die pensionierte Generation schon derart Mühe hat, die Termine einzuhalten, dann sollten die Verantwortlichen mit noch viel mehr "No Shows" rechnen, wenn dann die arbeitende Gruppe dran ist.
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Na ja ... zwar lief bei mir alles korrekt nach Impfreihenfolge ab, aber gefühlt bin auch ich jung (67 Jahre und beruflich aktiv), gesund (mein latenter Bluthochdruck ist medikamentös sehr gut eingestellt) und schon gepiekst (einmal, seit gestern)!

    Wichtig ist doch, DASS geimpft wird und wir so rasch wie möglich eine Impfquote >60% erreichen, zwecks Herdenimmunität (wenn's sein muss, auch mit Impfpflicht)! WER zuerst dran kommt, ist mir letzlich völlig egal.
    1. Antwort von Vera Kehrli  (Vera Kehrli)
      Leider ist hier vielen wichtiger, dass alles nach sturen Regeln abläuft, was dann dazu führt, dass viele Dosen weggeworfen werden.

      Es könnte ja mal eine 60jährige zu früh geimpft werden. Welch ein Skandal.
  • Kommentar von Hanni Mayer  (PlatonSokrates)
    Die Impfstrategie ist wirklich chaotisch. Jeder Kanton machts unterschiedlich. Dass Junge gesunde immer mehr geimpft werden ist für mich mit dem Argument "übriggebliebene Dosen" nicht nachvollziehbar. Es gibt sicher viele ältere Menschen z.B. ab 40 oder 50 Jahren,die schnell genug wären um sich Impfen zu lassen. Ich bin 52 habe Risikofaktoren und warte immer noch. Gestern habe ich auf einer Sportanlage viele junge Menschen gesehen ohne Masken und mit nahem Kontakt.
    1. Antwort von Max Blatter  (maxblatter)
      Ich dagegen sehe abends und an Wochenenenden vor dem Kiosk am Bahnhof Bremgarten hauptsächlich männliche Rentner ... ebenfalls ohne Masken und mit nahem Kontakt.