Zum Inhalt springen

Header

Video
Migros nimmt neuen Anlauf für Plastikrecyclingsystem
Aus Tagesschau am Vorabend vom 03.05.2021.
abspielen
Inhalt

Versuchs-Projekt Migros nimmt Plastikverpackungen zurück – Kundschaft zahlt dafür

  • Die Detailhändlerin Migros startet erneut einen Versuch mit Plastik-Recycling.
  • Seit Montag können Plastikverpackungen in über 40 Filialen der Genossenschaft Luzern abgegeben werden. Der Plastik muss demnach in Sammelsäcken abgegeben werden, die kostenpflichtig sind.
  • Die Idee ist nicht neu: Letztes Jahr brach die Migros ein solches Projekt kurz vor dem Start im Sommer ab.

Das teilte der Migros Genossenschafts-Bund mit, Link öffnet in einem neuen Fenster. Die Migros-Lastwagen, welche die Filialen beliefern, würden den Plastikabfall wieder mitnehmen. Dieser werde von den Firmen Innorecycling und Innoplastics sortiert und zu Regranulaten verarbeitet. «Wir wollen das dann primär bei uns in der Eigenindustrie einsetzen, um damit wieder Verpackungen für unsere Produkte herstellen zu können. Somit schliesst sich dann auch der Kreislauf», sagt Migros-Mediensprecher Patrick Stöpper. Das Unternehmen könne damit den Anteil an neuem Plastikmaterial deutlich reduzieren.

Die Sammelsäcke sind in den Grössen 17, 35 und 60 Liter erhältlich. Eine Rolle mit zehn Säcken kostet 9, 17 oder 25 Franken. Damit sollen Kosten des Projekts gedeckt werden, sagt die Migros. Das kostenlose Sammelangebot für Plastikflaschen und PET-Getränkeflaschen bleibt bestehen. Im kostenpflichtigen Sammelsack können aber neu alle anderen Plastikabfälle bei der Migros retourniert werden. Dazu gehören etwa Tragtaschen, Folien sowie Plastikbecher und -schalen und weitere Verpackungen.

Kooperation mit Abfallverbänden

Beim Plastiksammeln kooperiert die Migros nach eigenen Angaben mit Abfallverbänden aus den Kantonen Luzern (Real, GKRE, Gall,) Zug (Zeba), Uri (Zaku), Schwyz (ZKRI), Obwalden (EZV OW) und Nidwalden (KVV NW).

Die Zusammenarbeit äussere sich darin, dass die Migros im Auftrag der Kehrrichtverbände die Kunststoffe sammle, sagt Mediensprecher Patrick Stöpper. Die Abfallverbände würden die Aufsicht über die Abfall- und Finanzströme behalten. Die entsprechenden Zuständigkeiten seien klar geregelt und vertraglich festgehalten worden.

Plastikrecycling ist komplex

Das Recyling von Plastik sei grundsätzlich komplex, sagt Martin Zumstein vom Luzerner Recyling-Verband Real: «Eines der Probleme der Plastiksammlung ist, dass relativ viele Fremdstoffe im Plastik landen. Wenn das an einer unbewachten Sammelstelle passiert, wie sie die Quartiersammelstellen darstellen, hat die Erfahrung gezeigt, dass da die Qualität eher schlechter wird.»

Hier erhofft er sich Vorteile bei der Kooperation mit der Migros: «Ich vermute, dass wir im Modell mit der Migros, wo die Kunststoffsäcke in die Filialen zurückgebracht werden, eine bessere Qualität erzeugen.»

Wenn es funktioniert und das neue Angebot auf Anklang stösst, will es die Migros auf weitere Regionen ausdehnen.

SRF 4 News, 03.05.21, 7:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

122 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Mit ein Grund, weshalb ich seit bald einem halben Jahrhundert selber anbaue, Tierisches und Mehle direkt von nahen Biohöfen beziehe. Abfall sozusagen null. Es fällt mir schon seit Jz auf, dass ich mir bei den Grossverteilern zunehmend vorkomme wie in Spielwarenläden, viele farbige Verpackungen, viel Plastik, wenig Offenangebote. Die sollen erst mal dafür sorgen, dass die Kundschaft von dem ganzen Zeug verschont bleibt. Und wenn schon, den Müll kostenlos zurücknehmen.
  • Kommentar von Andre Glaus  (Glan)
    Verkaufsstrategie zuerst den Kunststoff verkaufen,dann Gebührensäckli, und das alles unter dem Label Umweltschutz. Den Kunden das schlechte Gewissen weitergebend. Genossenschaftler Migros.
    Oder verstehe ich die Migrosaktion evt. falsch. Kann natürlich auch sein.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Wie können die Konsument*innen die verschiedenen Arten von "Plastik" und die verschiedenen Sammelsysteme unterscheiden?