Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Delegiertenversammlung der Grünen in Rapperswil-Jona abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.08.2019.
Inhalt

Bedingungen an Mercosur Grüne planen Referendum gegen Freihandelsabkommen

  • Die Grünen haben einstimmig das Referendum zum Mercosur-Abkommen beschlossen.
  • Sie wollen es ergreifen, wenn es keinen neuen und verbindlichen Ansatz zum Schutz von Klima, Umwelt und Menschenrechten enthalten sollte.
  • Zudem wurden die klimapolitischen Schwerpunkte für die nächste Legislatur festgelegt.

Das Mercosur-Freihandelsabkommen laufe nicht nur der grünen Handelspolitik, sondern auch den internationalen Zielen von Klimaschutz und Artenschutz entgegen, teilten die Grünen im Anschluss an ihre Delegiertenversammlung in Rapperswil-Jona mit.

In einer Resolution sprachen sich die Delegierten dafür aus, das Mercosur-Abkommen zu stoppen, wenn es keine verbindlichen und durchsetzbaren Anforderungen an die Nachhaltigkeit enthalte. «Wir sagen Nein zu einem Freihandelsabkommen mit Staaten, welche die Ziele des Klimaabkommens von Paris mit Füssen treten und Raubbau an den natürlichen Ressourcen betreiben», so die Baselbieter Nationalrätin Maya Graf. Der Bundesrat müsse nun den neuen Verfassungsartikel zur grenzüberschreitenden nachhaltigen Entwicklung umsetzen.

Dampf beim CO2-Gesetz

In einem einstimmig von den Delegierten verabschiedeten klimapolitischen Manifest setzen die Grünen drei Schwerpunkte für die grüne Klimapolitik der nächsten Legislatur. So schlagen sie aufgrund der Dringlichkeit eine Priorisierung von klimarelevanten Geschäften vor. Durch eine Verdoppelung des Sitzungsrhythmus der Umweltkommission soll das neue CO2-Gesetz spätestens im Sommer 2020 abgeschlossen werden.

Legende: Video Bastien Girod: «Wir haben schon vor Jahren unsere Klimapapiere geschrieben» abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 31.08.2019.

Um das grüne Ziel der Klimaneutralität bis 2030 zu erreichen, müsse zweitens der Schweizer Finanzplatz stärker in die Verantwortung genommen werden. Nur ein verbindlicher Absenk-Pfad lenke Investitionen von fossilen Technologien zu erneuerbaren um.

Rytz: «Es wird eine Klimawahl»

Schliesslich wollen die Grünen in der nächsten Legislatur den Gegenvorschlag zur Initiative für eine grüne Wirtschaft wieder auf die Traktandenliste setzen. Nur eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft könne Wohlstand und Lebensqualität von Naturzerstörung entkoppeln, sagte der Zürcher Nationalrat Bastien Girod.

Grünen-Präsidentin Regula Rytz (BE) äusserte sich vor den Delegierten überzeugt, dass die Wahlen in sieben Wochen zur Klimawahl werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    @ Frank Henchler: Wir haben der EU schon mehrmals in Abstimmungen vordemonstriert, was direkte Demokratie ist. Ernst genommen hat das bis jetzt niemand und die EU zu einem Kurswechsel bewogen schon gar nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Der Widerstand kommt erst jetzt? Warum jetzt? Weil das Amazonasgebiet jetzt brennt? Ich war vor gut 7 Jahren in der Gegend, die Probleme bestanden schon dann. Die Indigenen mussten die Ölmultis mit Waffen bekämpfen, um ihren Lebensraum zu verteidigen. Es gab auch Tote und für Touristen abgesperrte Gebiete, da lebensgefährlich. Riesige Lichtungen zeugten von ungehinderter Abholzung der Zerstörung von Flora und Fauna. Wo waren Sie dann, Herr Glättli?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Was für MERCOSUR gilt, gilt auch für den EU "Binnenmarkt" in Europa. Es ist klar: Die Ablehnung EINES Freihandelsabkommens reicht bei weitem nicht. Wer wirklich gegen Raubbau und Ausbeutung durch die Wirtschaft und letztlich der skrupellosen Börsenspekulanten sprich "Investoren" vorgehen will, muss Handels- und Wanderungsbilanz-Überschuss gegen NULL entwickeln und damit würde das CO2 automatisch reduziert, die lokale Wirtschaft gestärkt und die Natur geschützt. Simpel nicht ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen