Zum Inhalt springen

Header

Video
Appenzell Innerrhoden: Knatsch wegen Wahlplakaten
Aus Schweiz aktuell vom 30.09.2019.
abspielen
Inhalt

Streit um Wahlplakate «Klarer Bruch der Innerrhoder Tradition»

Was in allen anderen Kantonen zu jedem Wahlkampf gehört, ist in Appenzell Innerrhoden verpönt: das Wahlplakat. Seit Jahren verständigen sich die Parteien und wichtigen Verbände regelmässig vor den Wahlen darauf, keine Plakate aufzuhängen.

SVP verstösst gegen die Abmachung

Auch für den Nationalratswahlkampf wurde dieses ungeschriebene Gesetz erneut beschlossen. Nun hat der SVP-Kandidat Ruedi Eberle gegen diese Regel verstossen und zwei Plakate mit seinem Konterfei aufgehängt. Dies stösst bei der politischen Konkurrenz auf Unverständnis und Empörung.

Medienmitteilung der CVP

In einer Medienmitteilung empört sich der Vorstand der CVP über das Vorgehen der SVP. Es handle sich um einen klaren Bruch mit der politischen Tradition in Innerrhoden, heisst es dort. Dabei habe sich die SVP in einem Commitment im Frühling ebenfalls bereit erklärt, auf Plakatwerbung zu verzichten. SVP-Kandidat Ruedi Eberle erklärte auf Nachfrage des Regionaljournals Ostschweiz, zwar sei der Präsident der SVP, aber nicht er beim Treffen damals dabei gewesen. Ausserdem habe er nur zwei Plakate aufgehängt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.