Zum Inhalt springen

Header

Video
Greta Thunberg: «Unsere Forderungen wurden komplett ignoriert» (englisch)
Aus News-Clip vom 24.01.2020.
abspielen
Inhalt

WEF-Bilanz von Greta Thunberg «Die Klimaforderungen wurden komplett ignoriert»

Die Klimabewegung Fridays for Future hat den Teilnehmern des Weltwirtschaftsforums (WEF) Untätigkeit vorgeworfen. Das WEF habe wieder einmal ein Hauptziel gehabt: die kapitalistische Grundordnung aufrechtzuerhalten.

Platz für effektive Massnahmen im Kampf gegen den Klimawandel gebe es in dieser «positiven Blase» nicht, lautete der Tenor der fünf bekannten Klimaaktivistinnen.

Das sind ihre persönlichen Fazits:

Klimaaktivisten nach ihrer PK
Legende: Klimaaktivisten Vanessa Nakate, Luisa Neubauer, Greta Thunberg, Isabelle Axelsson und Loukina Tille in Davos. Keystone

Greta Thunberg

Wir haben von den paar Dämonen am Forum nichts anderes erwartet.
Autor: Greta Thunberg

«Wir hatten einige Forderungen, aber natürlich wurden diese Forderungen komplett ignoriert», sagte die schwedische Aktivistin Greta Thunberg. «Wir haben von den paar Dämonen am Forum nichts anderes erwartet.» Thunberg betonte, Kritik etwa von US-Präsident Donald Trump habe keinen Einfluss auf ihre Arbeit. «Wir können auf solche Sachen keine Rücksicht nehmen», sagte sie. Trump hatte die Aktivisten in Davos als Schwarzmaler bezeichnet und mehr Optimismus gefordert.

Isabelle Axelsson

Wir können uns nicht auf etwas verlassen, das noch nicht existiert
Autor: Isabelle Axelsson

Die Schwedin kritisierte, der Fokus der 50. WEF-Jahrestagung habe nicht darauf gelegen, konkrete Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel zu finden. Vielmehr seien technische Neuerungen diskutiert worden. «Aber wir können uns nicht auf etwas verlassen, das noch nicht existiert», sagte Axelsson.

Loukina Tille

Solange die Teilnehmer sich weigern, die Blase zu verlassen, wird sich nichts ändern
Autor: Loukina Tille

Die Schweizer Aktivistin Loukina Tille sagte, das WEF gleiche einer «geschlossenen Blase positiver Einstellungen, abgeschlossen von der Realität». Aber solange die Teilnehmer sich weigerten, die Blase zu verlassen, werde sich nichts ändern. So belüge man sich und bewege sich in einer falschen Sicherheit. Sie rief dazu auf, die wissenschaftlichen Fakten endlich ernst zu nehmen. Diese zeigten auf, dass dringliches Handeln nötig sei. Die Aktivisten fordern unter anderem den sofortigen Ausstieg aus fossilen Energien.

Vanessa Nakate

Man muss bei sich selber anfangen, wenn man den Planeten retten will.
Autor: Vanessa Nakate

Die Klimaaktivistinnen hätten ihre Komfortzone verlassen, um hier zu zeigen, dass man bei sich selber anfangen müsse, wenn man den Planeten retten wolle, hielt die 23-jährige Uganderin Vanessa Nakate fest.

Luisa Neubauer

Wir erwarten, dass jedes einzelne Wort umgesetzt wird.
Autor: Luisa Neubauer

Die deutsche Aktivistin Luisa Neubauer kündigte an, Fridays for Future werde die Wirtschaftschefs und Spitzenpolitiker an ihren Aussagen messen. «Wir erwarten, dass jedes einzelne Wort umgesetzt wird.» Es sei das Geld der in Davos anwesenden Konzerne, Fonds und Individuen, das die Klimakrise antreibe. Irritiert reagierte Neubauer auf Kritik von Siemens-Chef Jo Kaeser, die Aktivisten verweigerten sich einer Zusammenarbeit und verwirkten ihren moralischen Anspruch zur Kritik. «Es gehört zur Jobbeschreibung von Aktivisten, Konzernchefs verantwortlich zu machen», sagte Neubauer. Sie habe sich in Davos erneut mit Kaeser getroffen. Das zeige, dass der Dialog weitergehe. Neubauer hatte ein Angebot von Kaeser abgelehnt, einen Sitz in einem Aufsichtsgremium des künftigen Unternehmens Siemens Energy zu übernehmen.

Gemeinsam an die Abschlussdemonstration

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Nach der Medienkonferenz wurden die fünf Klimaaktivistinnen von einer Schar von Gleichgesinnten auf der Davoser Promenade in Empfang genommen.
  • Mit rund dreissig Angehörigen der Bewegung «Fridays for future» demonstrierten sie dort für ihre Anliegen.
  • Auf Transparenten forderten sie von der Polit- und Wirtschaftselite «sofortige Taten», «ein Aufwachen» und einen «Systemwechsel».
  • Begleitet wurde der Demonstrationszug von rund hundert Medienleute aus der ganzen Welt.
  • Nach einer guten halben Stunde löste sich die Kundgebung kurz vor 12.30 Uhr auf. Sie war von den Behörden bewilligt.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

131 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinrich Müller  (Heinrich)
    Hören Sie bitte auf mit dem Thema Klimawandel, mir kommt es schon wie eine neue Sekte vor, mit einer Bundespräsindetin als Anführerin und dumme Fanatikerin und öffentliche Medien als Fan-Club. Wir brauchen eine wesentlich viel intelligentere Diskussion.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matt Reimann  (Matts)
    Ihr seid die erste Generation, die in jedem Klassenzimmer eine Klimaanlage habt. Euer Unterricht erfolgt computergestützt. Ihr habt einen Fernseher in jedem Raum. Ihr verwendet den ganzen Tag elektronische Mittel.
    Anstatt zu Fuss zur Schule zu gehen, benutzt ihr alle Arten von Transport-mitteln. Ihr seid die grössten Verbraucher von Konsumgütern unserer Geschichte. Ihr kauft ständig die teuerste Kleidung, um ‘trendy’ zu sein. Euren Protest kündigt ihr durch digitale und elektronische Mittel an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Und hartnäckig hält sich das CO-2 und Klimamärchen, es wird mittlerweile sogar von westlichen Politikern kritiklos erzählt. Zukünftige Generationen werden ob dieser Dummheit noch den Kopf schütteln, denn dadurch konnte das andere Märchen, dasjenige des ewigen Wachstums erhalten bleiben, ersatzweise einfach elekrifiziert. Das Klima werden wir nie steuern können, jedoch unsere ungebremste Gefrässigkeit nach all den Ressourcen auf Mutter Erde, die schliesslich auch endlich sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen