Zum Inhalt springen

Header

Audio
Klimakompensation bleibt ein Geheimnis
Aus HeuteMorgen vom 17.01.2023. Bild: Keystone/Laurent Gillieron
abspielen. Laufzeit 1 Minute 41 Sekunden.
Inhalt

WEF in Davos Mit dem Privatjet zur Podiumsdiskussion über den Klimawandel

  • Die WEF-Teilnehmenden suchen nach Lösungen für das grösste Umweltproblem, fliegen aber aus der ganzen Welt ein.
  • Das WEF ermuntert seine prominenten Gäste, den CO₂-Ausstoss der Anreise mit dem Flugzeug zu kompensieren oder klimaneutralen Treibstoff zu kaufen.
  • Letzteren gibt es kaum und das WEF gibt nicht bekannt, wer CO₂-Zertifikate nutzt.

Eines der Themen des Weltwirtschaftsforums in Davos ist der Klimawandel. Aus der ganzen Welt fliegen Wirtschaftsvertreter, Politikerinnen und Staatsoberhäupter ein, um in Davos unter anderem darüber zu sprechen.

Insgesamt sind es gut 1000 zusätzliche Flugbewegungen, die durch das WEF entstehen, schätzt die Schweizer Flugsicherung Skyguide. Viele kommen mit einem Linienflug nach Zürich, die Staatschefinnen und -chefs meist in Staatsmaschinen. Hinzu kommen auch etliche Hundert Flüge von Privatjets, die alleine laut Skyguide schon für 500 Starts und Landungen sorgen.

Privatjet für Anreise ans WEF in Davos 2009 in Dübendorf/ZH
Legende: Der Klimawandel ist ein grosses Thema am WEF. Der rege Flugverkehr für die Anreise nach Davos trägt nicht eben zur Linderung bei. Keystone/Urs Jaudas

Auf die Frage, wie dieser Flugverkehr in Zeiten des Klimawandels noch zusammenpasst, verteidigt sich der Direktor des WEF, Alois Zwinggi. «Das World Economic Forum misst seit Jahren den gesamten CO₂-Fussabdruck aller Beteiligten und kompensiert diesen gesamthaft durch Projekte im In- und Ausland.»

Das World Economic Forum misst seit Jahren den gesamthaften CO₂-Fussabdruck aller Beteiligten.
Autor: Alois Zwinggi Direktor des WEF

Gerade bei den privaten Flugzeugen ist nicht nur die Zahl der Flugbewegungen entscheidend, sondern auch die Grösse der Flugzeuge. Diese würden seit einigen Jahren immer grösser, stellt beispielsweise der Flughafen Altenrhein fest. Dort wird ein grosser Teil der privaten Flugzeuge geparkt.

Ökologischer Fussabdruck bleibt ein Geheimnis

Das WEF fordert zwar alle Teilnehmenden auf, ihren CO₂-Ausstoss zu kompensieren. Jenen, die im privaten Jet anreisen, legt der Anlass nahe, alternativen Treibstoff zu tanken. Dieser gilt als weniger klimaschädlich, ist aber viel teurer als fossiler Treibstoff.

Doch wie viele WEF-Teilnehmende solchen Treibstoff tatsächlich tanken, ist unklar. In Altenrhein beispielsweise kann dieser Treibstoff gar nicht getankt werden. Der Flughafen Zürich verfügt über keine entsprechenden Angaben.

Somit bleibt es das Geheimnis der Teilnehmenden, wie gross ihr ökologischer Fussabdruck tatsächlich ist.

HeuteMorgen, 17.01.2023, 6 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel