Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ferien auf dem Land florieren
Aus HeuteMorgen vom 12.04.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 20 Sekunden.
Inhalt

Wegen Coronakrise Agrotourismus in der Schweiz boomt

  • Schweizerinnen und Schweizer haben während der Coronakrise Ferien im eigenen Land neu entdeckt.
  • Auch Bauernhöfe haben profitiert – dies zeigen neue Zahlen.
  • Die Bäuerinnen und Bauern könnten aber noch viel mehr herausholen.

Ruhe, Abgeschiedenheit, Natur – Ferien im ländlichen Umfeld: Das hätten viele Touristinnen und Touristen im letzten Jahr geschätzt, sagt der Geschäftsführer von Agrotourismus Schweiz, Andreas Allenspach.

Diverses Gemüse in einem Hofladen.
Legende: Hofläden sind im letzten Jahr sehr gut gelaufen. Keystone

So sei die Anzahl Logiernächte um über zehn Prozent gestiegen. «Vor allem sind die Bereiche Ferienwohnungen, Ferienhäuser, Zimmer, aber auch Camping und natürlich auch Hofläden sehr gut gelaufen», so Allenspach. Auch eher luxuriösere Angebote sind gut gelaufen.

Buchungsplattformen vermehrt einsetzen?

Ferienwohnungen seien so beliebt gewesen, dass die Bäuerinnen und Bauern sogar noch höhere Preise hätten verlangen können. Doch dazu müssten sie sich in Zukunft einen Ruck geben, sagt Allenspach. «Sie haben immer einen Einheitspreis – ob es Hoch- oder Nebensaison ist. Da könnte man variieren, mehr Geld verdienen», sagt er. Und er erklärt weiter: «Und man könnte auch vermehrt über die Buchungsplattformen Reservationen tätigen lassen.»

Sie haben immer einen Einheitspreis – ob es Hoch- oder Nebensaison ist. Da könnte man variieren, mehr Geld verdienen.
Autor: Andreas AllenspachGeschäftsführer Agrotourismus Schweiz

Erst etwa die Hälfte aller Angebote könne man online buchen. Doch damit könnten bedeutend mehr Buchungen erzielt werden. Um den Boom nachhaltig zu machen, müssten die Agrotourismus-Anbieter in der Schweiz also noch einen digitalen Schub machen. Für dieses Jahr braucht es ihn allerdings noch nicht, denn: Die Buchungen sind wiederum sehr hoch.

HeuteMorgen, 12.04.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Jeder Bauer soll nach seinen vermeintlichen Fähigkeiten semlig werden, den Trend : retour a la nature“ ausnützen und ausleben
    ist gut und erweitert den Horizont
    beim Gast und den Gastgebern
  • Kommentar von daniel wismer  (yakman)
    Agrotourismus treibt die Anbieter straight in den Burnout; wann wird für die Gäste gearbeitet ? - in der Freizeit und Erholungsphase. Eigentlich fällt auf einem Bauernhof tag täglich mehr als genug Arbeit für den Bauern und die Bäuerin an. Zudem zahlt man mehr Steuern bei mehr Einkommen - die Steuerbehörde lässt dankend grüssen .Ganz zu schweigen von mehr Bewilligungen und Kontrollen - sprich enormer Papierkram. Alles schon durchgemacht. Unter dem Strich bleibt nicht viel übrig .
  • Kommentar von daniel wismer  (yakman)
    Agrotourismus treibt die Anbieter straight in den Burnout; wann wird für die Gäste gearbeitet ? - in der Freizeit und Erholungsphase. Eigentlich fällt auf einem Bauernhof tag täglich mehr als genug Arbeit für den Bauern und die Bäuerin an. Zudem zahlt man mehr Steuern bei mehr Einkommen - die Steuerbehörde lässt dankend grüssen .Ganz zu schweigen von mehr Bewilligungen und Kontrollen - sprich enormer Papierkram. Alles schon durchgemacht. Unter dem Strich bleibt nicht viel übrig .