Zum Inhalt springen

Header

Video
Pilotprojekt: Ausbilddung für Ukrainerinnen
Aus Schweiz aktuell vom 30.09.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 2 Sekunden.
Inhalt

Zehnwöchiger Lehrgang Luzern setzt auf Gastro-Schnellbleiche für Ukrainerinnen

Nach zehn Wochen Ausbildung sollen Ukrainerinnen im Hotel oder im Restaurant mitanpacken können: Dieses Ziel verfolgt ein Luzerner Pilotprojekt.

Ob im Restaurant oder im Hotel: Aufgrund des derzeitigen Personalmangels in der Gastrobranche ist jede Hilfe willkommen – selbst von Quereinsteigerinnen. Dies macht sich nun ein Luzerner Pilotprojekt zunutze: In einem neuen zehnwöchigen Lehrgang werden Frauen, die aus der Ukraine geflüchtet sind, aufs hiesige Gastgewerbe fit getrimmt.

Vom Bergwerk ins Fünf-Sterne-Hotel gewechselt

Für manche ist das ein kompletter Seitenwechsel: In der Heimat arbeiteten die Frauen beispielsweise im Verkauf, im Marketing oder im Bergwerk. Nun lassen sie sich unter anderem im Stadtluzerner Fünf-Sterne-Hotel Schweizerhof in die Zimmerreinigung einführen.

Marjorie Bucher, die den Bereich Hauswirtschaft leitet, erklärt drei Ukrainerinnen gerade die Logik der Putzlappen: rosa fürs WC, gelb fürs Lavabo, blau zum Abstauben. Das Bett soll am Ende knitterfrei daherkommen, die Minibar will gefüllt sein.

Marjorie Bucher führt im Hotel Schweizerhof in Luzern drei Ukrainerinnen in die Zimmerreinigung ein.
Legende: Marjorie Bucher führt im Hotel Schweizerhof in Luzern drei Ukrainerinnen in die Zimmerreinigung ein. SRF

Marjorie Bucher lobt die Frauen: «Sie sind sehr motiviert. Natürlich fehlen ihnen noch etwas Feinfühligkeit und gewisse Skills.» Etwa, beim Betten auf die Knie zu gehen, um den Rücken zu schonen. «Aber das kommt schon noch.»

Wir können eigentlich nur gewinnen.
Autor: Cécile Iten Mitglied Geschäftsleitung Hotel Schweizerhof

Das Hotel Schweizerhof ist einer von sechs Betrieben aus der Gastroszene, die am Pilotprojekt teilnehmen. Aus Solidarität, aber auch wegen des ausgetrockneten Arbeitsmarktes. «Unsere Hoffnung ist es, dass wir helfen können. Einen Beitrag leisten dürfen, damit es den Betroffenen besser geht», sagt Cécile Iten, Mitglied der Geschäftsleitung. Und wer weiss, vielleicht bleibe die eine oder andere ja der Branche erhalten. «Wir können eigentlich nur gewinnen.»

Schritt für Schritt zur perfekten Bewerbung

Das theoretische Rüstzeug für den Berufseinstieg erhalten die Ukrainerinnen im Hotel-Restaurant Sonnenberg in Kriens. Das Drei-Sterne-Haus fungiert seit 2007 als Ausbildungs- und Integrationsprojekt mit dem Ziel, Menschen wieder in den ersten Arbeitsmarkt einzugliedern.

Frauen sitzen an einem Tisch und beugen sich über Unterrichtsmaterial.
Legende: Zum Luzerner Pilotprojekt gehört auch ein theoretische Ausbildung, in der die Ukrainerinnen unter anderem lernen, eine Bewerbung zu verfassen. SRF

Auf dem Sonnenberg hoch über dem Luzerner Seebecken lernen die Ukrainerinnen unter anderem, was ins Bewerbungsdossier gehört, wie ein Lebenslauf daherkommen soll oder worauf es beim Bewerbungsfoto zu achten gilt. Shooting inklusive.

Ich bin nun schon einige Monate hier und würde gerne arbeiten.
Autor: Inna Podbutska Kursteilnehmerin aus der Ukraine

Die Lektionen lassen die insgesamt zwölf Ukrainerinnen zwischen 20 und 50 Jahren Hoffnung schöpfen. «Der Kurs ist sehr interessant und wichtig für mich, um eine Stelle zu finden», sagt Inna Podbutska, eine der Teilnehmerinnen, die früher in einem Bergwerk gearbeitet hat. «Ich bin nun schon einige Monate hier und würde gerne arbeiten.»

Ukrainerinnen erhalten über 300 Stunden Ausbildung

Für das Pilotprojekt wird kein Aufwand gescheut: Über 300 Stunden lang werden die Frauen ausgebildet. Die Kosten dafür teilen sich die beiden Verbände Luzern Hotels und Gastro Luzern, die teilnehmenden Betriebe sowie Stiftungen.

Lanciert hat das Projekt Ron Prêtre, Personalchef des Hotels Sonnenberg – und dies, obwohl niemand weiss, wie lange die Ukrainerinnen mit Schutzstatus S in der Schweiz bleiben. Nimmt er damit nicht ein gewisses Risiko in Kauf? Prêtre winkt ab. «Die Gastronomie braucht Personal. Wir sind froh, wenn wir Leute haben, die einen Tag, eine Woche, einen Monat arbeiten kommen. Ich sehe hier kein Risiko.»

Wir sind froh, wenn wir Leute haben, die einen Tag, eine Woche, einen Monat arbeiten kommen.
Autor: Ron Prêtre Leiter Personal Hotel-Restaurant Sonnenberg

Er hoffe, dass die zehn Wochen ausreichen, um den Frauen zu einem Job zu verhelfen. «Und sollten sie sich für eine Rückkehr entscheiden, können sie das Gelernte sicher auch in der Ukraine brauchen.»

Schweiz aktuell, 30.09.2022, 19:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen