Zum Inhalt springen

Header

Video
Wolfangriffe auf grössere Tiere werden zunehmen
Aus Tagesschau vom 27.08.2021.
abspielen
Inhalt

Zunahme von Wolfsangriffen Lokale Bevölkerung fordert sofortigen Wolfsabschuss

  • In der Schweiz häufen sich Wolfsangriffe auf grössere Tiere.
  • Da Schafe durch Herdenschutz-Hunde und Zäune immer besser geschützt sind, greifen die Tiere immer mehr auch Rinder, Kälber und Esel an.
  • Besonders beunruhigt ist man zurzeit in der Ostschweiz. Im Murgtal oberhalb vom Walensee wurde Anfang August ein Rind angegriffen.

Der zuständige Wildhüter, Rolf Wildhaber, befürchtet nun weitere Angriffe: «Wenn der Wolf einmal Erfolg hat bei einem grossen Nutztier, wie Rind oder Esel, dann probiert er es natürlich wieder.» Angriffe auf grössere Tiere gab es auch in den Kantonen Jura und Wallis.

Legende: Nach zunehmenden Angriffen von Wölfen fordern Bauern, Politiker und Jagdaufseher den Wolfsabschuss. keystone

Wolfsbestand wächst jährlich um 30 Prozent

In der Schweiz leben zurzeit 105 Wölfe. Die Wolfspopulation hat seit der Wiederansiedlung einen Rekord erreicht. Die Angriffe auf grössere Tiere bereiten Dominik Thiel vom Fachausschuss der Jagd- und Fischereiverwalter -Konferenz JFK grosse Sorgen.

Gegenüber SRF News sagt er: «Dieses Verhalten kann nur durch den Abschuss von solch problematischen Wölfen gestoppt werden.» Der Wolfsbestand in der Schweiz sei dadurch nicht gefährdet, betont Thiel. «Das sind Einzelabschüsse, der Bestand in der Schweiz wächst jedes Jahr um 30 Prozent.»

Bauern sauer auf Städter

Das verletzte Rind aus dem Murgtal wird derzeit im Tierspital behandelt. Das Tier ist trächtig. Der betroffene Bauer hofft, dass mindestens das Kalb gerettet werden kann. Er ärgert sich über das neue Jagdgesetz, das vom Volk abgelehnt wurde. In Bezug auf die Abstimmung sagt er: «Es waren die Flachländer, die Zürcher, die uns hier im Berggebiet sagen, was wir zu tun haben.»

Tagesschau, 27.08.2021, 12.45 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

127 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Burri  (HPABRRBU)
    Herr Ueli Lang: Auch Sie sind vermutlich Nicht Hirte.
    Die Kühe werden gleich behandelt wie die Rinder. Am Abend bevor
    sie auf die Weide gehen werden sie gemolken. Am Morgen nach
    der Rückkehr von der Weide werden sie wieder gemolken. Ein Rat an
    Ueli Lang: Machen Sie doch einmal eine Wanderung auf eine Alp.
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Wie ich bereits geschrieben habe ist das Verfahren je nach Alp und Infrastruktur unterschiedlich … könnte sein, dass ich mehr auf den Alpen unterwegs bin als Sie … und weiter gewandert wahrscheinlich auch!
  • Kommentar von Pascal Jakob  (fizjak)
    Ja und wir romantischen städte sind wütend weil die landbevölkerung das co2 gesetz gebodigt hat gleicht sich aus würd ich meinen
  • Kommentar von daniel wismer  (yakman)
    Tja Lily Mathys: wegen den von Romantik triefenden Städtern können die von Romantik triefenden Bergler überhaupt noch überleben. Ohne Direktzahlungen ( Steuergelder ) wäre die ( vor allem die Berg -) Landwirtschaft schnell am Ende!