Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ein Vierteljahrhundert WTO abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.04.2019.
Inhalt

25 Jahre WTO Im Jubiläumsjahr vor dem Abgrund

Weltweit ist die liberale Wirtschaftsordnung unter Druck – ein Problem für die WTO. Ein Rück- und Ausblick.

Protektionismus statt freiem Handel, Strafzölle statt Abbau von Handelsschranken: Die Welthandelsorganisation WTO steckt in einer existentiellen Krise.

Optimistischer Start

Vor 25 Jahren wurde sie nach jahrelangen Verhandlungen – der sogenannten Uruguay-Runde – in Marrakesch ins Leben gerufen. Ihre Aufgaben waren von Anfang an klar definiert: den Welthandel weiter liberalisieren und Handelskonflikte zwischen Nationen institutionell über ein Streitbeilegungsverfahren lösen. Anfang 1995 nahm die WTO schliesslich ihre Arbeit am Hauptsitz in Genf auf. Damals schien alles noch im Lot.

Legende: Video Aus dem Archiv: 10vor10 vom 15.04.1994 zur Gründung der WTO abspielen. Laufzeit 01:11 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.04.2019.

Ernüchternde Ergebnisse

Das Abkommen von Marrakesch bleibt jedoch die letzte erfolgreiche globale Liberalisierungsrunde. Stattdessen zog die WTO in den vergangenen 25 Jahren Kritik auf sich. Um die Jahrtausendwende demonstrierten Globalisierungskritiker gegen sie. Und ab 2001 versuchte man mit der sogenannten Doha-Runde, ein weltweites Freihandelsabkommen zu schmieden. Doch bis heute war das nicht erfolgreich.

Nur ein kleiner Erfolg konnte 2013 mit dem sogenannten Bali-Paket erreicht werden. Immer scheiterten die Vollverhandlungen an den Konflikten zwischen Industrie- und Schwellenländern wie China und Indien und Entwicklungsländern um die richtige Handelspolitik und um den Zugang zu Märkten. Stattdessen entstanden aus dieser grundlegenden Blockade viele regionale Freihandelsabkommen. Ihre Zahl ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Legende: Video Aus dem Archiv: Auslaufmodell WTO abspielen. Laufzeit 05:44 Minuten.
Aus ECO vom 19.08.2013.

Würdigende Worte

Trotz dieser Kritik würdigt der Zürcher Handelsökonom und Professor für internationalen Handel Ralph Ossa die bisherige Rolle der WTO. Auf dem Feld der Handelsliberalisierung sei sie zwar nicht sonderlich erfolgreich gewesen, doch viel wichtiger – und oft vergessen – sei ihr bisheriger Beitrag zur Verhinderung von Handelskriegen: «Das hat sie bis zum letzten Jahr sehr, sehr gut gemacht.»

Doch der jüngste Handelskonflikt zwischen den USA und China stürzt die WTO in eine existentielle Krise. Ihre wichtigste Aufgabe - Handelskonflikte zu verhindern - ist in Frage gestellt. Zudem haben sich die USA offen überlegt, aus der WTO auszutreten. Das wäre eine Katastrophe für das globale Handelssystem, meint Handelsökonom Ossa.

Hoffnung aus der Geschichte

Mit der unilateralen Zollpolitik der grössten Volkswirtschaften der Welt wird am multilateralen Welthandelsgerüst geschüttelt. Manche hätten sich wohl in Marrakesch das 25. Jubiläum etwas positiver vorgestellt. Doch Ralph Ossa schöpft Hoffnung aus der Geschichte.

Das GATT (General Agreement on Tariffs and Trade), Vorläufer der WTO, sei aus dem globalen Handelskonflikt der 1930er-Jahre entstanden. Die Länder hatten damals gemerkt, dass Handelskriege keine Gewinner hätten und sich letztlich zur Handelskooperation verpflichtet. Er hoffe, «dass Staaten auch aus der jetzigen Krise lernen und sich neu zu Handelskooperation bekennen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Das ist ein lächerlicher Verein. Wenn ein weltweites Handelsabkommen zustande kommen würde, würde das auch heissen, dass der Weltfriede besiegelt wäre. Solche Märchen hat man uns erzählt. Na ja, probieren kann man es ja, es gibt auch schon fast genügend Blauäugige.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Was ist heute noch nicht am Abgrund ? Die Moral , die Ethik , die Empathie , die Wahrheit ,die Demokratie, die Menschenrechte -alle Werte sind am Abgrund .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Das Hauptproblem der WTO ist, dass sie von den Industrieländern für die Industrieländer erfunden wurde. Als ärmere Länder plötzlich Zollabbau für ihre Agrargüter wünschten, da war der Spass vorbei. So wundert es denn auch wenig, dass mit Abstand am meisten Klagen bei der WTO gegen die USA eingereicht wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen