Zum Inhalt springen

Header

Video
Vereinfachte Verfahren zur Umrüstung sind nicht mehr erlaubt
Aus Tagesschau vom 18.10.2021.
abspielen
Inhalt

5G-Netz Swisscom beklagt: 3000 Einsprachen gefährden Netzausbau

Weil seit kurzem auch gegen Umrüstungen bestehender Anlagen Einspruch erhoben werden kann, sei der Netzausbau in Gefahr.

5G verspricht schnelles Internet und deutlich mehr Kapazität. Rund 6000 aktive 5G-Antennen gibt es laut Bundesamt für Kommunikation bereits in der Schweiz. Doch der weitere Ausbau stockt gemäss Swisscom, die laut eigenen Angaben eine 5G-Abdeckung für über 90 Prozent der Bevölkerung bietet. «Wir können die Antennen, die dringend notwendig sind, nicht bauen. Der Datenverkehr wächst um 30 Prozent, wir können jedoch nur fünf Prozent Kapazität einbauen», sagt Swisscom-Chef Urs Schaeppi gegenüber SRF.

Schuld daran seien einerseits rund 3000 Einsprachen gegen neue Antennen und andererseits eine Praxisänderung bei der Umrüstung bestehender Antennen auf 5G.

Umrüstungen nicht mehr so einfach

Dabei geht es um die neue Antennen-Technologie an bestehenden Standorten. Für 5G spielen sogenannt adaptive Antennen eine wesentliche Rolle; sie können die Strahlung gezielt an die Mobilfunknutzerinnen und -nutzer ausrichten. Bisher konnten in vielen Kantonen diese Umrüstungen mit einem vereinfachten Rechtsverfahren genehmigt werden – eine Einsprache war nicht möglich.

Doch damit ist vorläufig Schluss. Das hat die Interkantonale Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz (BPUK) aufgrund eines Rechtsgutachtens Ende September seinen Mitgliedern empfohlen. Nun braucht es ein ordentliches Verfahren für die Umrüstung und so werden Einsprachen möglich und Verzögerungen beim Kapazitätsausbau des 5G-Netzes drohen. Weil sich hier aber die Weisungen des Bundes und die kantonale Praxis unterscheiden, herrscht vorläufig eine Rechtsunsicherheit.

Mitspracherecht versus schneller Ausbau

Jean-François Steiert, Vizepräsident der BPUK und Baudirektor des Kantons Freiburg, will diese Rechtsunsicherheit möglichst bald reduzieren. «Wir versuchen mit der Interkantonalen Konferenz Wege zu finden, dass wir rasche Verfahren haben, bei denen aber die Menschen trotzdem mitsprechen können.»

Wenn, wie im Kanton Freiburg, eine Antenne plötzlich in einer Pfarrkirche stehe und die Bürgerinnen und Bürger dies erst nachträglich vernehmen würden, schaffe dies Misstrauen, sagt Steiert. «Bei einer neuen Technologie braucht es Vertrauen. Das heisst manchmal ein bisschen mehr Zeit investieren, wir gewinnen sie nachher wieder.»

Swisscom verlagert Arbeitsplätze nach Kosovo

Box aufklappen Box zuklappen

Der Telekom-Anbieter lagert ab kommendem Frühjahr testweise 45 Callcenter-Arbeitsplätze in den Balkanstaat aus. Betroffen sind Angestellte eines langjährigen Outsourcing-Partners in der Schweiz. Die ausgelagerten Arbeiten würden schon heute vom Partnerunternehmen übernommen.

Das ruft die Politik auf dem Plan. Das Thema soll am 25. Oktober in der nationalrätlichen Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF) diskutiert werden, wie deren Präsident Michael Töngi (Grüne/LU) zu «SonntagsBlick» sagte.

«Die Swisscom ist sich ihrer Verantwortung gegenüber der Schweiz bewusst», sagt Urs Schaeppi gegenüber SRF. Es brauche aber ein wenig Offenheit – man habe «mit Abstand» am meisten Wertschöpfung in der Schweiz, sagt der Konzernchef. Und das werde auch so bleiben.

Swisscom-Chef Urs Schaeppi möchte möglichst schnell eine einfache Bewilligungspraxis. «Wir sollten jetzt unter den unterschiedlichen Spielern zusammensitzen und eine pragmatische Lösung suchen.» Ein vernünftiger Kompromiss, der alle Bedürfnisse abdecke, müsse her, sagt Schaeppi. «Damit wir wieder bauen können, ab dem nächsten Jahr. Weil sonst gibt es einfach Probleme.»

Bis Ende Jahr will die BPUK zusammen mit Bund und der Telekombranche die neue Bewilligungspraxis konkretisieren und so Rechtssicherheit schaffen.

Video
«Herr Schaeppi, fürchten Sie die neue Konkurrenz?»
Aus Eco Talk vom 18.10.2021.
abspielen

SRF 1, Eco Talk, 18.10.2021, 22:25 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen