Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neuer Apothekentarif will Transparenz
Aus HeuteMorgen vom 15.05.2020.
abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Inhalt

Änderung bei Apothekentarif Zuschläge sollen vom Medikamentenpreis abgekoppelt werden

  • Der Apothekerverband sowie der Krankenkassenverband Curafutura reichen Mitte Mai einen Vorschlag für einen neuen Apothekentarif beim Bund ein.
  • So sollen die Preise rezeptpflichtiger Medikamente transparenter und fairer werden.
  • Ob sich so auch Kosten sparen lassen, wie es die Verbände in Aussicht stellen, wird allerdings hinterfragt.

Wer heute ein rezeptpflichtiges Medikament verschrieben erhält, sieht auf der Abrechnung diverse Zuschläge. Denn im Medikamentenpreis sind Leistungen eingerechnet, die in der Logistik oder in der Beratung durch die Apothekerin oder den Apotheker erfolgen, etwa der Vertriebsanteil und die leistungsorientierte Abgeltung LOA.

Diese Preisbestandteile seien undurchsichtig, kritisiert die Stiftung für Konsumentenschutz. Sie forderte schon länger ein transparentes System. Ivo Meli von der Stiftung begrüsst die Bemühungen um mehr Transparenz.

Er sagt aber, es stehe und falle mit der Umsetzung. Konkret: Wird das Preisgefüge für die Patientin und den Versicherten tatsächlich besser nachvollziehbar? Können sie überprüfen, ob sie wirklich nur bezahlen, was sie auch bezogen haben?

Weniger Fehlanreize

Im aktuellen System sind die Zuschläge auf den Medikamenten so abgestuft, dass der Verkauf von teuren Medikamenten lukrativer ist als der Verkauf von günstigen. Dieser Umstand hilft, die Gesundheitskosten und somit die Prämien hochzuhalten.

Deshalb will der Bund auch bei den Medikamentenpreisen ansetzen, um Kosten zu sparen. Mit dem neuen Tarif sollen künftig vermehrt günstige Generika über den Apothekentisch gehen. Denn die Zuschläge sollen vom Preis abgekoppelt werden. Dafür sollen günstige Medikamente preislich um bis zu fünf Franken gehoben, teure Medikamente um zehn Franken vergünstigt werden.

Das entlaste chronisch Kranke, sagt Fabian Vaucher, Präsident des Apothekerverbandes Pharmasuisse. Von der preislichen Umverteilung versprechen sich die Apothekerinnen und Apotheker, dass sie ihre Kosten decken können.

Sparpotenzial hinterfragt

Die beiden Verbände, die ihren Vorschlag dem Bund zur Genehmigung eingereicht haben, versprechen sich so ein Sparpotenzial von 200 bis 300 Millionen Franken pro Jahr.

Für Ivo Meli von der Stiftung für Konsumentenschutz ist das fraglich: Eine Umverteilung bedeute noch kein Senken der Kosten. Und ob so viel mehr Generika als heute verschrieben werden, sei offen.

Auch der zweite Krankenkassenverband neben Curafutura, Santésuisse, hat seine Fragezeichen, ob dieser Tarifvorschlag für die Prämienzahlenden hält, was er verspricht.

Neuer Versuch

Der aktuelle Apothekentarif LOA (IV – vier) ist bis Ende 2021 gültig. Im letzten Jahr hat der Bund zwei Vorschläge für ein neues System beim Vertriebsanteil ausgearbeitet, allerdings nach der Vernehmlassung noch keinen Entscheid getroffen.

Den neuen Tarifvorschlag zur LOA (V – fünf) möchten die Verbände Pharmasuisse und Curafutura mit dem Vertriebsanteil koppeln und auf Anfang nächsten Jahres in Kraft gesetzt sehen. Zum Zeitplan macht das zuständige Bundesamt derzeit keine Angaben.

HeuteMorgen, 15.05.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Da lachen ja die Hühner, wenn ich ein Medikament vom Arzt verschrieben bekomme, reicht mir dier Apotheker /in dieses ohne etwas dazu zu sagen. Das gilt für beinahe alle Produkte. Es wird überall mit grosser Kelle angerichtet, nur beim Patienten nicht. Klar, wer bisher eine goldene Nase verdient hat, will sich nicht mit einer silbernen Nase zufrieden geben.
  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Da kann man nur hoffen, dass sich die Argumente der Stiftung für Konsumentenschutz, welche selbstverständlich sein sollten, voll durchsetzen können.
  • Kommentar von wolf gir  (lefti)
    Und dann zahlen die Kassen nur noch die Medikamentenpreise
    Ich will in der Apotheke keine Beratung, die macht der verordnende Hausarzt schon
    Deshalb Medikamentenausgabe ganz zum Hausarzt
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Richtig. Bei uns in Bl geben Ärzte die Medikamente mit. Gibt es davon
      Generika, so werden diese abgegeben, Bei den Spitälern sollte man mal ansetzen. Als ich meine Medikamente abgab zur weiteren Versorgung,
      Haben sie diese zurückgehalten und mir die Originale gegeben. Verrechnet und am Schluss mir meine zurückgegeben.
    2. Antwort von Philipp Schläfli  (Q)
      Beim Vorschlag von Herrn Gir ist der Arzt in Versuchung, mehr Medikamente zu verschreiben als nötig und wohl auch teurere Präparate abzugeben. Deshalb ist in Europa die Diagnose und Medikamentenverschreibung durch Ärzte von der Abgabe durch Apotheken getrennt. Weitere Kontras:
      Ärzte können kein so umfassendes Medikamentenlager bewirtschaften wie Apotheken (Spezielle Medikamente, Ablaufdaten)
      Apothekensterben in ländlichen Regionen bedeutet weite Anfahrt oder Arztkonsultation zu stolzem Preis
    3. Antwort von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
      @Schläfli, Der Arzt braucht kein Lager. Ich brauche jeden Monat ein spezielles Medikament. Wenn ich Nachschub brauche rufe ich an und am Übernächsten Tag hole ich es ab. Ist viel einfacher als bei Apotheken.