Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweizer Aussenhandel ist stark eingebrochen
Aus Echo der Zeit vom 28.01.2021.
abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
Inhalt

Aussenhandel 2020 Historisch: Corona drückt Aussenhandel um 40 Milliarden

Die Pandemie hinterlässt auch in der Handelsbilanz tiefe Spuren. Nur die Finanzkrise von 2009 war noch schlimmer.

Die Zahlen sprechen für sich. Im vergangenen Jahr exportierte die Schweiz – gemessen am Warenwert – gut sieben Prozent weniger als im Vorjahr. Die Importe schrumpften sogar um mehr als elf Prozent. Unter dem Strich nahm der Aussenhandel um 40 Milliarden Franken ab.

Das sei ein Rückgang von historischer Dimension, sagt Ökonom Matthias Pfammatter von der Zollverwaltung. Nur 2009 im Umfeld der Finanz- und Wirtschaftskrise sei der Einbruch noch etwas stärker ausgefallen.

Zweites Quartal riss grosse Lücken

Vor allem im zweiten Quartal tauchten die Ein- und Ausfuhren wie nie zuvor. Kein Zufall, dass es just die Zeit war, in der die erste grosse Corona-Welle anrollte. «Hauptgrund ist die Pandemie mit all den damit zusammenhängenden Bekämpfungsmassnahmen», stellt Pfammatter fest.

Wegen der Lockdowns in vielen Ländern waren die globalen Lieferketten zeitweise unterbrochen. Das riss weltweit Lücken in die Warenproduktion. So wurden weniger Autos produziert – und dementsprechend auch weniger Autos in die Schweiz importiert.

Pharma leicht im Plus, Uhren-Exporte eingebrochen

Und weil wegen der Pandemie auch in der Schweiz weniger produziert wurde, sank die Nachfrage nach Energieträgern wie Öl – auch das schlug sich negativ in der Aussenhandelsbilanz nieder. Stärker gefragt als im Vorjahren waren nur Schutzmasken- und Textilien sowie Nahrungsmittel. Aber das allein konnte die Importbilanz nicht retten.

Auf der Exportseite verhinderte einmal mehr die Pharmaindustrie einen noch stärkeren Einbruch. Pharma war die einzige Branche, die leicht zulegen konnte. Für alle anderen Branchen ging es bergab. Besonders stark bei den Bijouteriewaren und Uhren, von denen bis zu einem Drittel weniger ins Ausland verkauft wurden als im Vorjahr.

Gesteigerte Nachfrage aus China

Auch wenn die Importe und Exporte im letzten Jahr so stark zurückgingen wie lange nicht, so gibt es seit dem dritten Quartal Zeichen der Entspannung. Das hat auch mit China zu tun, das Corona einigermassen im Griff hat und wo die Wirtschaft wieder wächst. Es sei ein Vorteil, dass China einen Teil des Rückgangs mit gesteigerter Nachfrage auffangen könne, so der Ökonom Pfammatter.

Auch wenn das optimistisch stimmt: Vorbei ist die Corona-Krise noch lange nicht. Der Schweizer Aussenwirtschaft dürfte noch länger darunter leiden.

Echo der Zeit, 28.01.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Bin gespannt wie die Welt nach Corona aussieht, auffallend ist, es entstehen einige Rechenzentren die abartig viel Strom brauchen. So in Winterthur Neuhegi, da ist wohl einer der ganz grossen dran. Ein Rechenzenter das den Stromverbrauch der Stadt wohl auf einen Schlag verdoppeln wird. Im Hintergrund läuft wohl einiges in der Zwischenzeit, vorallem von den ganz grossen Playern.
  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    "..drückt den Aussenhandel um 40%" ... was ja eigentlich genau die richtige Strategie für unsere globalen Probleme wäre.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wann beginnt "Mensch" darüber nachzudenken, was Sinn machenderweise notwendig ist, effektiv und aktiv zu verändern, zu verbessern betreffend: AGRAR, -Wirtschafts-Weltwirtschafts-Politik, Konsumverhalten?