Zum Inhalt springen

Header

Audio
Essen nach Hause liefern lassen boomt
Aus HeuteMorgen vom 31.03.2021.
abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Inhalt

Auswärtsessen zu Hause Corona verhilft den Essens-Lieferdiensten zum Durchbruch

Die Restaurants sind zu, also bestellt man Essen und lässt nach Hause liefern. Corona lässt das Geschäft geradezu explodieren.

Pizza, Burger oder doch lieber Pasta? Dass viele Menschen coronabedingt viel mehr zu Hause sind, beschert Essens-Lieferdiensten wie eat.ch einen Boom. Seit dem Lockdown im letzten Frühling sei das Geschäft geradezu explodiert, sagt eat.ch-Chef Dominik Millioud.

So funktioniert eat.ch

Box aufklappenBox zuklappen

Bei eat.ch können sich Restaurants registrieren, woraufhin sie auf der Plattform einen eigenen Bereich erhalten, in dem ihre Menükarte aufgeschaltet wird. Der Kunde kann dann auf einfache Weise seine Essensbestellung aufgeben, das Restaurant erhält von eat.ch die Bestellung weitergeleitet. Die Restaurants bezahlen dafür eat.ch eine Servicegebühr.

Die Lieferung muss das Restaurant entweder selber organisieren oder einen Lieferdienst dafür beauftragen. In grösseren Städten bietet eat.ch auch einen eigenen Lieferservice an, den die Restaurants dazu buchen können.

Schon vor Ausbruch der Corona-Pandemie verarbeitete eat.ch als Schweizer Marktführerin mehr als eine halbe Million Bestellungen pro Monat. Wie viele seitdem dazugekommen sind, verrät der Firmenchef mit Verweis auf den holländischen börsenkotierten Mutterkonzern just-eat Takeaway nicht.

Restaurants können arbeiten

Sicher ist, dass es viele sind. Denn viele Restaurants, die coronabedingt schliessen mussten, sind froh, wenn ihre Köche und Mitarbeiterinnen nun wenigstens Take-Away-Menüs kochen können.

«Das hilft uns, einen Teil der Fixkosten zu zahlen und die Restaurantküchen auszulasten», sagt Daniel Wiesner, Co-Geschäftsführer der gleichnamigen Zürcher Gastronomie-Gruppe, zu der mehr als 30 Restaurants gehören.

Dafür zahlt er einen hohen Preis, denn die Kommissionen (inklusive Lieferung) betragen bis zu einem Drittel des Umsatzes. Wiesner betont aber auch, dass es die Gastro-Gruppe nicht billiger käme, wenn sie den Lieferdienst selber organisieren würde.

Selber liefern oder liefern lassen?

Alles selbst auszuliefern rechne sich meistens nicht, bestätigt Nino Schwarz, Geschäftsleitungsmitglied der Bindella-Gruppe. Das lohne sich nur, wenn man einen hohen Bekanntheitsgrad habe und auf ein grosses Bestellvolumen komme.

Deshalb hat die Bindella-Gruppe nur für sechs Pizzerien mit identischer Speisekarte einen eigenen Lieferdienst aufgezogen. Die Dienste von eat.ch und anderen nutzt sie nur, um eine zusätzliche Verkaufsplattform zu haben. «Alles andere machen wir selber.»

So oder so: Es ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem am Ende bestenfalls alle satt werden.

SRF 4 News, HeuteMorgen vom 31.3.2021, 07.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Na ja, koche lieber selber mit frischen und regionalen Produkten, da weisslich wad ich habe!
    Bei Takeway Gastro ist das meist nicht der Fall und ist erst noch zu teuer!
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Und wer liefert echte, gute Hausmannskost in Bio-Qualität?
    Keiner? Das habe ich mir gedacht.
    Unser Essen kaufen wir selber ein, kochen es selber und verwerten allfällige Reste selbst.
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Interessante Behauptung. Ich vermute durch eigene Recherche zustande gekommen oder einfach geäussert, ohne zu überprüfen?
  • Kommentar von Thomas Bolupo  (Thomas Bolupo)
    Mosi.ch ist die schweizer Alternative zu eat.ch

    Dort kann man auch mit Twint bezahlen..
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Ist keine wirkliche, schweizweite Alternative, denn "Mosi's beliefert aktuell die Regionen Zürich, Bern, Zug und Winterthur"