Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bezos wird Klimaschützer Amazon-Gründer will zehn Milliarden Dollar spenden

  • Kampf gegen den Klimawandel: Amazon-GründerJeff Bezos will zehn Milliarden Dollar für den Umweltschutz spenden.
  • Er erklärte auf Instagram, mit dem Geld sollten Forscher, Aktivisten, Nichtregierungsorganisationen und andere Gruppen unterstützt werden.
  • Bezos ist laut dem Forbes-Magazin der reichste Mensch der Welt mit einem Gesamtvermögen von knapp 130 Milliarden US-Dollar.
Video
Aus dem Archiv: Jeff Bezos, der globale Päckli-König
Aus 10 vor 10 vom 27.12.2017.
abspielen

«Der Klimawandel ist die grösste Bedrohung unseres Planeten.» Dagegen müssten grosse und kleine Unternehmen, Staaten, internationale Organisationen und Einzelpersonen gemeinsam angehen, so Bezos.

Vor dem Amazon-Gründer hatten bereits andere US-Milliardäre wie etwa Microsoft-Gründer Bill Gates Umweltstiftungen gegründet.

Amazon will CO2-neutral werden

Zuletzt waren auch aus der Amazon-Belegschaft verstärkt Forderungen an das Management laut geworden, sich im Kampf gegen den Klimawandel zu engagieren. Vergangenes Jahr hatte Bezos in Aussicht gestellt, im Amazon-Geschäft bis 2040 CO2-Neutralität zu erzielen.

Allerdings dürfte die Begrenzung klimaschädlicher Gase für den Konzern eine Herausforderung darstellen. Schliesslich stellt Amazon seinen Kunden jährlich zehn Milliarden Artikel zu, unterhält dafür weitläufige Liefernetze und betreibt riesige Datenzentren.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Würtz  (Andhrass)
    Warum habe ich jetzt Mühe, dankbar zu sein?
    1. Antwort von Willi Geissbühler  (WG)
      Das ist doch der edle Herr, der sonst im Berufsleben keine Gnade kennt und keine Hemmungen hat, miserable Arbeitsverträge zu offerieren und die Leute auszubeuten? Knallharter Mensch. Wieso will ausgerechnet er nun den lieben Gott spielen?. Mir fehlt der Glaube. Der könnte doch mal was für arme Leute tun, welche keinen Zugang zu Wasser und Strom haben und in der Armut leben....Das wäre dann wirklich eine edle Tat.
  • Kommentar von Mark Keller  (mkel)
    Mit diesem Fonds lässt sich bestimmt hervorragend Steuern sparen...
    1. Antwort von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
      Warum schlechtreden? Und wenn schon Steuern gespart werden können: Was erachten Sie als die bessere Alternative? Steuergeld in Rüstung oder Spendengeld in Forschung für Klimaschutz und Bewältigung von Klimaauswirkungen?
  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Finanzielle Unterstützung für sogenannte "Klimaaktivisten"?
    Toll, die Gesellschaft geht wirklich immer mehr den Bach herunter. Das werden dann wohl die neuen "Influencer" sein.
    Und sowieso, wie können solche "Aktivisten" dieses kapitalistische Geld annehmen, von einem Unternehmen, das seinen Mitarbeitern Hungerlöhne auszahlt.
    Mal schauen, wie konsequent diese Aktivisten wirklich sind.