Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Busse in Frankreich Novartis und Roche müssen 444 Millionen Euro zahlen

  • Die französische Wettbewerbsbehörde verhängt gegen Roche und Novartis eine kumulierte Geldbusse von 444 Millionen Euro.
  • Als Grund nennt die Behörde missbräuchliche Praktiken der beiden Firmen im Bereich «Behandlungen für die altersbedingte Makula-Degeneration».
  • Den Firmen wird konkret vorgeworfen, den Verkauf des Medikaments Lucentis auf Kosten des dreissigmal billigeren Mittels Avastin gefördert zu haben.

Die beiden Pharmagiganten hätten sich an missbräuchlichen Praktiken beteiligt, um die Marktposition des Augenmittels Lucentis gegen ein günstigeres Präparat zu verteidigen, teilte die Pariser Wettbewerbsbehörde mit. Novartis soll nun 385 Millionen Euro zahlen, Roche rund 60 Millionen.

Lucentis oder Avastin

Box aufklappenBox zuklappen

Die beiden Basler Unternehmen teilen sich den Vertrieb von Lucentis: Novartis verkauft das Medikament in Europa, Roche in den USA.

Die Bussgelder sind die jüngste Entwicklung in einem jahrelangen Kampf zwischen den Pharmakonzernen und Ländern, in denen Ärzte statt dem teuren Lucentis das günstigere Roche-Medikament Avastin einsetzen, um Patienten mit der Augenkrankheit altersbedingte Makula-Degeneration zu behandeln.

Sowohl die Krebsarznei Avastin als auch Lucentis hemmen das Wachstum von Blutgefässen. Avastin ist aber nicht für die Behandlung der Augenkrankheit vorgesehen, die zu Erblindung führen kann.

Novartis werde zudem dafür bestraft, die Risiken von Avastin «ungerechtfertigt zu übertreiben». Der Behörde zufolge kostet Lucentis, das etwa einmal monatlich injiziert wird, 1161 Euro pro Injektion, bei Avastin sind es nur 30 bis 40 Euro pro Spritze.

Novartis will Berufung einlegen

Bei Novartis stösst das Urteil auf Unverständnis. Man sei sehr enttäuscht über den Entscheid und weise die Vorwürfe zurück, heisst es in einer Stellungnahme. «Wir sind der festen Überzeugung, dass wir angemessen und in Übereinstimmung mit allen anwendbaren Vorschriften gehandelt haben.»

Wir sind der festen Überzeugung, dass wir angemessen und in Übereinstimmung mit allen anwendbaren Vorschriften gehandelt haben.
Autor: Stellungnahme Novartis

Der Entscheid der Behörde basiere auf einer «groben Fehlinterpretation» der Fakten sowie auf einer «Verzerrung» der bisherigen Rechtsprechung. Das Unternehmen beabsichtige daher die Entscheidung an ein Berufungsgericht weiterzuziehen.

Diesbezüglich noch keinen Entscheid gefällt hat Roche. «Wir werden unsere nächsten Schritte prüfen», heisst es beim zweiten der Basler Pharmamultis. Doch auch er stellt klar: «Wir sind mit der Entscheidung der Behörde – bei allem Respekt – nicht einverstanden.»

SRF 4 News, 12 Uhr, 09.09.20;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Aus dem Portokässeli - so lachhafte Beträge sind nicht Bonus-relevant.
  • Kommentar von Daniel Meier  (Danimeier)
    Nach den USA nun auch Frankreich. Wir können froh sein verhalten sich die Pharma-Multis in der Schweiz korrekt. Schenkelklopfer.
  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Aber nein, sowas illegales und verwerfliches würden Schweizer Firmen nie tun.