Zum Inhalt springen

Header

Audio
Längere Probezeit als Sicherheit vor dem Shutdown
Aus Echo der Zeit vom 17.11.2020.
abspielen. Laufzeit 06:02 Minuten.
Inhalt

Coronakrise Gastronomie im Corona-Winter: Noch prekärere Arbeitsverhältnisse?

Die Wintersaison steht vor der Tür. Für die Gastronomie ist die Planung anspruchsvoll. Denn: Sicher ist nur die Unsicherheit. Vor allem die Personalplanung ist anspruchsvoll. Viele spielen in einem Szenario durch, was ein erneuter Shutdown bedeuten würde und wie sie darum die Mitarbeiterverträge ausgestalten. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen für Betroffene.

Bei befristeten Arbeitsverträgen, sogenannten Saison-Arbeitsverträgen, hoffen Wirte und Hoteliers auf längere Probezeiten. Dadurch wären die Kündigungsfristen kürzer. Im Falle eines Shutdows könnten die Hoteliers die Angestellten schneller entlassen. Wie lange aber dürfen eigentlich Probezeiten sein?

Es gilt eine Maximaldauer für die Probezeit von drei Monaten. Das ist bei befristeten und unbefristeten Verträgen so. Verträge dürfen also Probezeiten von bis zu drei Monaten enthalten, auch wenn der Vertrag zum Beispiel auf sechs Monate befristet ist. Nicht erlaubt ist es hingegen, regelmässig mehrere befristete Verträge aneinander zu reihen.

Was empfehlen die Sozialpartner?

Der Verband Gastrosuisse, der Verband der Arbeitgeber, rät den Unternehmen, Verträge so auszugestalten, dass sie auch nach Ablauf der Probezeit normal kündbar sind. Der Verband hat für seine Mitglieder Musterverträge ausgearbeitet, die entsprechende Formulierungen enthalten. Dadurch könnte im Falle eines Shutdowns Kurzarbeit ermöglicht werden. Bei Kurzarbeit übernimmt die Arbeitslosenkasse einen Teil der Lohnkosten. Auch die Dienstleistungs-Gewerkschaft Syna begrüsst solche Verträge. Längere Probezeiten hingegen kritisiert sie.

Inwiefern verschiebt Corona die Kräfteverhältnisse auf dem Arbeitsmarkt?

Unternehmer sind generell bei der Vertragsgestaltung am längeren Hebel. Die Verhandlungsmacht ist eher bei den Restaurant- und Hotelbesitzer. Bei befristeten Verträgen haben Arbeitnehmende generell auch einen geringeren Sozialschutz, bei Krankheit zum Beispiel. Zugleich wälzen die Unternehmer mit einer Änderung der Probezeit nicht das gesamte unternehmerische Risiko auf Angestellte ab.

Mehr zum Thema

Logo-Schriftzug der Sendung «Echo der Zeit»

Mehr zum Thema hören Sie heute Abend im «Echo der Zeit» um 18 Uhr auf SRF 1 und SRF 4 News und um 19 Uhr auf SRF 2.

Echo der Zeit, 16.11.2020, 18.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Marc Theler  (Theli)
    Alles gut und recht, zu berücksichtigen ist jedoch, dass eine Probezeit für wiederkehrende Saisonniers nicht zulässig ist. Nur in der ersten Saison! Heisst im Klartext für den Hotelier, er darf seine bewährten, oft langjährigen saisonalen Arbeitskräfte, nicht mit solchen Verträgen anstellen. Diese systemrelevante Auflage hätte das EdZ unbedingt einbringen sollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Aus meiner nahen und weiteren Umgebung höre ich immer wieder wir gehen doch nicht in Restaurants essen solange diese Maskengeschichte aufrecht erhalten wird. Maske an, Maske ab. Das macht niemenden an zum Essen und Trinken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Lüthi  (Ron)
    Macht die Tragik sichtbar und hört auf mit Schlagworten herumzufuchteln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen