Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Coronakrise in der Flugbranche Easyjet schreibt zum ersten Mal in 25 Jahren Milliardenverlust

  • Die Corona-Pandemie hat dem britischen Billigflieger Easyjet den ersten Jahresverlust seiner 25-jährigen Firmengeschichte eingebrockt.
  • Nach einem Gewinn von 349 Millionen Pfund im Vorjahr schrieb der britische Konzern nun einen Verlust von fast 1.1 Milliarde britischen Pfund (1.3 Mrd. Schweizer Franken).
  • Der Konzern schöpft Hoffnung in den Meldungen zu möglichen Impfstoffen, möchte aber keine Prognosen für das nächste Jahr abgeben.
Audio
EasyJet: An Geld verdienen ist derzeit nicht zu denken
04:48 min, aus Echo der Zeit vom 21.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:48 Minuten.

Die Aussichten der Reisebranche für den Winter bleiben düster. Easyjet-Chef Johan Lundgren will darum wegen der Krise bis im Dezember jetzt höchstens ein Fünftel des ursprünglich vorgesehenen Flugprogramms anbieten. Zuletzt hatte er noch ein Viertel anvisiert.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr brach die Zahl der Fluggäste um die Hälfte auf gut 48 Millionen ein. Hauptgrund dafür waren vor allem die Reisebeschränkungen und der Einbruch der Nachfrage.

Betroffen war dabei vor allem das zweite Geschäftshalbjahr, das bei Easyjet von April bis September dauert. In den Monaten April bis Juni stand die Flotte praktisch still, und auch danach erholte sich die Nachfrage nur leicht, bevor sie im Zuge steigender Infektionszahlen und neuer Reisebeschränkungen wieder zurückging. Das in Luton, England, ansässige Unternehmen verfügte am 30. September über liquide Mittel in Höhe von 2.3 Milliarden Pfund.

Einziger Ausweg ist ein Impfstoff

Zu einer Ergebnisprognose für das neue Geschäftsjahr sieht sich das Management wegen der Pandemie nicht in der Lage. Easyjet versuche, die Verluste in der kalten Jahreshälfte zu begrenzen, hiess es. Etwas Hoffnung schöpft der Manager aus den positiven Nachrichten über einen möglichen Impfstoff gegen das Coronavirus. Easyjet bleibe flexibel, um das Flugangebot bei anziehender Nachfrage wieder hochzufahren, teilte das Unternehmen mit.

SRF 4 News; 17.11.2020; 11:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bobby Senn  (Hardcorehansi)
    spitze, da ist das klima ja richtig in partylaune^^
  • Kommentar von Carl Stahlkopf  (Carl)
    Die Flugbranche wird sich wohl erst mittel- bis langfristig wieder erholen. Viele Geschäftsreisen werden vermutlich auch in Zukunft nachhaltig durch Videokonferenzen ersetzt, da sich die Technologie rasant entwickelt hat und viele Skeptiker vermutlich den Sinn daran entdeckt haben. Der Impfstoff alleine wird meiner Meinung nach nicht dazu führen, dass sich plötzlich alle impfen werden.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Dicke Autos und billige Flüge, sind der Beitrag "des kleinen Mannes" zum Klimawandel. :-((