Zum Inhalt springen

Header

Video
Zweiter Beschattungsfall bei der CS bestätigt
Aus Tagesschau vom 23.12.2019.
abspielen
Inhalt

CS-Beschattungsaffäre Weitere peinliche Fälle würden nicht erstaunen

Erneut waschen CS-Chef Tidjane Thiam und Verwaltungsratspräsident Urs Rohner ihre Hände in Unschuld. Gemäss den jüngsten Untersuchungsergebnissen haben nicht sie die unrühmliche Observierung von Geschäftsleitungsmitgliedern veranlasst, und sie sollen auch nichts davon gewusst haben. Nein, es sollen untere Chargen innerhalb des Managements dafür verantwortlich gewesen sein. Die Reinwaschung der CS-Spitze überzeugt aber nicht. Und sie wirft diverse Fragen auf.

Warum zum Beispiel glaubte noch im September der damalige COO Pierre-Olivier Bouée – der inzwischen geschasste Vertraute von Tidjane Thiam – er könne die Bespitzelung des früheren Personalchefs Peter Goerke unter dem Deckel behalten? Dies, obwohl damals der Skandal um die Beschattung von Ex-CS-Top-Banker Iqbal Khan schon eskaliert war und Medien intensiv darüber berichteten. Was ist das für eine Kultur der Geheimniskrämerei und des Misstrauens innerhalb der zweitgrössten Schweizer Bank?

Kultur des Misstrauens

Offenbar hat hier die CS ein gröberes Problem. Das gesteht die Bankleitung auch ein, allerdings nur indirekt. Denn in ihrer jüngsten Mitteilung zur Ausweitung der Affäre schreibt sie: Sie habe «verschärfte interne Weisungen» erlassen, damit solche «inakzeptablen» Beschattungs-Aktionen künftig nicht mehr vorkämen. Das ist zumindest der Versuch von Bankpräsident Urs Rohner, nicht ganz untätig dazustehen, sondern etwas zu tun gegen das vergiftete Klima im Konzern.

Allerdings würde es nicht erstaunen, kämen demnächst weitere peinliche Fälle von Bespitzelung ans Licht. Denn der bisherige Verlauf der Affäre zeigt: Solch üble Praktiken am Zürcher Paradeplatz werden nur tröpfchenweise – durch Indiskretionen an die Medien – öffentlich bekannt.

Geschichte geht weiter

Gespannt sein darf man ausserdem auf die Nachforschungen der Finanzmarktaufsicht Finma. Diese schickt nun eigens einen Aufpasser zur Bank, der sich mehrere Monate Zeit nehmen wird für seine Arbeit: Im Fokus steht dabei nicht nur die Frage, warum bei der CS einzelne Konzernleitungsmitglieder Detektive auf ihre Kollegen ansetzen.

Das Prüfmandat des unabhängigen Finma-Beauftragten geht weiter. Thema ist auch, wie es um die sogenannte Corporate Governance im Konzern steht. Damit wird indirekt klar: Sogar die Aufsichtsbehörde zweifelt mittlerweile daran, dass die oberste Führung der Credit Suisse ihren Laden im Griff hat.

Jan Baumann

Jan Baumann

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jan Baumann ist seit 2013 Wirtschaftsredaktor bei SRF. Davor arbeitete er während rund zehn Jahren als Redaktor für die Zeitung «Finanz und Wirtschaft», unter anderem als USA-Korrespondent.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.