Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Einigung im Steuerstreit HSBC Schweiz zahlt 190 Millionen Dollar Busse

  • Die Schweizer Privatbanktochter der britischen Grossbank HSBC hat mit dem US-Justizministerium eine Einigung im Steuerstreit erzielt.
  • So zahlt die HSBC Swiss Private Bank den US-Behörden eine Busse von 192.35 Millionen Dollar.
  • Dies teilte das US-Justizministerium mit.

Gemäss Vereinbarung der Bank mit dem US-Justizministerium wird die Strafverfolgung aufgeschoben. Die Bank mit Sitz in Genf habe zugegeben, mit US-Kunden Steuerhinterziehung betrieben zu haben, teilten das US-Justizministerium und die Bank HSBC am Dienstagabend mit.

Die HSBC Schweiz zahlt die Busse gemäss dem dreijährigen Strafverfolgungsantrag, der sich auf Aktivitäten der Bank von 2000 bis 2010 beziehe. Während dieser Jahre hatte die Bank Kundengelder in der Höhe von 1.26 Milliarden US-Dollar am Fiskus vorbeigeschleust.

Die Bank habe ihre vollständige Zusammenarbeit in den USA mit dem Justizministerium und der Steuerbehörde zugesichert, hiess es weiter. Die Summe der Busse sei vollständig durch entsprechende Rückstellungen gedeckt, schreibt HSBC.

Mehrere Schweizer Banken zahlten Bussen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Mehrere Schweizer Banken haben inzwischen den Steuerstreit mit den USA beigelegt.
  • Darunter befindet sich die Credit Suisse, die einen Vergleich über 2.6 Milliarden Dollar mit dem US-Justizministerium abschloss.
  • Auch die Zürcher Kantonalbank und die Basler Kantonalbank zahlten eine Busse von 98.5 bzw. 60.2 Millionen Dollar.

Bereits vor 2013 hatte sich die HSBC Swiss Private Bank aktiv an das US-Justizministerium gewandt und die Behörden über ihre vergangenen Aktivitäten mit US-Kunden informiert, heisst es weiter. «Wir sind erfreut, diesen alten Rechtsfall beilegen zu können», schrieb die Bank in ihrer Stellungnahme.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Imhof  (ruedi2000)
    Die schweizer Aushängeschilder im Ausland sind UBS, CS, dann noch etwa Nestlé, Novartis, Uhrenmarken, Schoggi und Roger Federer. Allesamt haben einen guten Ruf. Dies ist Tatsache, auch wenn man uns versucht das Gegenteil zu erzaehlen (ich wohne seit Jahren im Ausland). Die Schweizer Banken sind am Ursprung des Wohlstandes in der Schweiz. Neidbürger in diesem Forum vergessen das oft, aber haben indirekt profitiert. Das Leben ist kein Ponyhof, und Teamgeist wuerde der Schweiz guttun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Bis heute habe ich nirgends wo eine Entschuldigung nur einer Bank gelesen oder gehört für den Imageschaden den sie der Schweiz mit ihren Geschäftspraktiken zu geführt haben. «Wir sind erfreut, diesen alten Rechtsfall beilegen zu können». Ist das alles was ihr Banken zu sagen habt? Aus dem Auge aus dem Sinn und weiter gehts? Das ganze Bankenwesen ist so ein verruchter, unanständiger, selbstherrlicher Haufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen