Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vor allem Schweizer Touristen füllten Pisten und Zimmer
Aus HeuteMorgen vom 19.04.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 5 Sekunden.
Inhalt

Erfolgreiche Wintersaison Schweizer Skigebiete haben die Pandemie schon fast überwunden

  • Die Skigebiete ziehen eine positive Bilanz der zu Ende gegangenen Wintersaison.
  • Die Zahl der Gäste erreichte 85 Prozent der Vor-Pandemie-Saison 2018/2019.
  • Weniger gut ist die Bilanz der Gebiete auf der Alpensüdseite: Hier fehlte grösstenteils der Schnee.

Der letzte Winter begann schon Ende November, es gab Schnee in den Bergen mit frühen Öffnungen der Skigebiete. Über Weihnachten und vor allem ab Februar herrschte denn prächtiges Wetter – und das bis Ostern. Besser hätten die Bedingungen für die Skigebiete nicht sein können – auf jeden Fall auf der Alpennordseite.

Nach einem fulminanten Start der Wintersaison hat sich dieses positive Gefühl bis Ostern hingezogen.
Autor: Markus Berger Verband Schweizer Tourismus

«Nach einem fulminanten Start der Wintersaison hat sich dieses positive Gefühl über die Winterferien bis an Ostern hingezogen», beschreibt Markus Berger, Sprecher des Verbands Schweiz Tourismus, die Wintersaison in Kürze.

Schweizer machten in der Schweiz Ferien

Einzelne Destinationen sprechen sogar von einem «ausserordentlichen Jahr» mit einer durchgehend guten Auslastung. Im Schnitt sei man wieder auf dem Stand von 85 Prozent von vor der Pandemie, sagt Berger.

Allerdings haben nicht alle Skiorte gleichermassen von einer guten Saison profitiert, wie Berno Stoffel erklärt, Direktor des Verbands Seilbahnen Schweiz. Insbesondere jene Orte, die vermehrt von ausländischen Touristen abhängig seien, hätten noch nicht die Vor-Pandemie-Zahlen erreicht.

Im Ausland war es schwieriger, Skiferien zu machen – das hat uns geholfen.
Autor: Berno Stoffel Präsident des Verbandes Schweizer Seilbahnen

Zwar kamen auch wieder Gäste aus dem europäischen Raum für ihre Winterferien in die Schweiz, etwa aus Deutschland. Doch es waren vor allem die inländischen Gäste, die für eine gute Auslastung sorgten – auch weil von ihnen weniger ins nahe Ausland fuhren als in früheren Jahren. «Im Ausland war es schwieriger Skiferien zu machen als in der Schweiz», so Stoffel. «Das hat uns geholfen.»

Wintersportboom in allen Facetten

In der Tat habe die Zahl der Schweizer Gäste in den hiesigen Skigebieten im Vergleich zu vor der Pandemie um zehn Prozent zugenommen, sagt Berger von Schweiz Tourismus. Die einheimischen Touristen hätten sich in den letzten zwei Wintern als «eigentlicher Rettungsanker» erwiesen.

Dank der Pandemie erlebe der Wintersport grundsätzlich einen Aufschwung, sagt Stoffel von den Bergbahnen – vor allem auch bei Jugendlichen. «Weil es in den vergangenen zwei Wintern die einzige Möglichkeit war, Sport zu treiben, haben wir ein eigentliches Revival erlebt.» Das tue der Schweizer Tourismus-Branche gut.

Krisenerprobte Tourismusorte

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone

Viele Tourismusgebiete hätten während der Pandemie ihr Angebot stärker auf einheimische Touristen ausgebaut, sagt Monika Bandi. Sie ist Co-Leiterin der Forschungsstelle Tourismus an der Universität Bern. «Das kann längerfristig einen Beitrag dazu leisten, dass auch künftig vermehrt Schweizer Touristen hier Ferien machen.»

Allerdings sei es immer ein Risiko, sich bloss auf einen einzigen Markt auszurichten – schliesslich könnten «aus irgendwelchen Gründen» die Schweizer Gäste auch mal wieder ausbleiben. Durch die Pandemie seien die Destinationen aber sicher krisenerprobter geworden, so Bandi. «Sie haben ihre Positionierung im Schweizer Markt gestärkt.» Trotzdem: «Gerade die auf ausländische Gäste ausgerichteten Destinationen wünschen sich, dass diese Gäste bald wieder in die Schweiz kommen.»

Heute Morgen, 19.04.2022, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für Ihre Meinungen zum Thema Skiferien. Wir wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Thomas Spielmann  (spielmann-psy)
    Seien wir doch mal realistisch: Skifahren wird künftig ein Hobby sein für jedermann und jedefrau, die ein paar Minuten bis eine halbe Stunde weg vom Skigebiet wohnen. Und das ist grossartig so! Für alle andern gilt, Anfahrt, Skipass, Ausrüstung, Unterkunft und Verpflegung: das ist so schweineteuer und wird künftig nur einer ganz bestimmten Schicht Wohlbetuchter aus dem Unterland vorbehalten bleiben. Bin mir ziemlich sicher, dass etwa Herr Sawiris als Visionär dem nicht widersprechen würde…
  • Kommentar von Georg Fischer  (SGF)
    Wenn Skifahren dann nur hierzulande. Werden Wasser nd Strom knapp dann sollen Skipisten geschlossen werden. Ich kann gut ohne Leben. Die Umwelt nd Natur/Bergwelt wären dankbar