Zum Inhalt springen

Header

Video
Muss die globale Produktion wieder näher an die Absatzmärkte?
Aus Tagesschau vom 26.04.2021.
abspielen
Inhalt

Erholung des Handels Corona lässt die Deglobalisierung links liegen

Die aufgrund der Corona-Pandemie erwarteten Verschiebungen von Produktionsstandorten sind vorerst ausgeblieben.

Das Transportunternehmen Kühne+Nagel hat einen fulminanten Start ins Geschäftsjahr 2021 hingelegt. Die heute präsentierten Quartalszahlen zeigen eine Verdoppelung des Reingewinns, an der Börse gibt es dafür von den Anlegern viel Applaus.

Wir haben gedacht, die Globalisierung sei vorbei.
Autor: Ralph OssaProfessor für Internationalen Handel an der Universität Zürich.

Der Schweizer Logistiker reiht sich damit ein in das Konzert von grossen Reedereien wie Maersk oder Hapag-Lloyd, die ihrerseits allesamt gute Geschäftszahlen vorweisen.

Pandemie zeigt Probleme der Lieferketten

Diese Entwicklung erstaunt. Denn zu Beginn der Coronakrise waren sich Experten einig, dass der weltweite Handel stark zurückgehen werde. «Wir haben gedacht, die Globalisierung sei vorbei», konstatiert Ralph Ossa, Professor für Internationalen Handel an der Universität Zürich.

Denn die Pandemie hatte die Brüchigkeit der globalen Lieferketten vor Augen geführt. Plötzlich waren Produkte entweder gar nicht oder nur mit viel Geduld erhältlich. Die naheliegende Lösung: Die Produktion müsse wieder näher zu den Absatzmärkten geholt werden. Der lange Zeit als unaufhaltsam geltende Prozess der Globalisierung machte der Vorstellung einer Entglobalisierung Platz.

Einige Monate später wirkt alles anders. In der zweiten Hälfte des Vorjahres bauten Unternehmen ihre Lager wieder auf, China und andere asiatische Exportstaaten erholten sich unerwartet rasch.

Konsumverhalten ändert sich

Beim Konsumverhalten findet eine Verhaltensänderung statt. Die weitreichenden Einschränkungen der Pandemie erschweren zwar den Besuch von Restaurants oder das Buchen einer Reise, dafür kaufen die Leute in der westlichen Hemisphäre vermehrt technische Geräte und Konsumgüter für zu Hause. Vieles davon stammt aus dem asiatischen Raum.

Die guten Zahlen der im globalen Transportnetz tätigen Unternehmen täuschen aber nicht darüber hinweg, dass im internationalen Handel längst nicht alles rund läuft: Stehende Container, Lieferkanäle, die noch nicht richtig funktionieren – die Folgen der Pandemie bleiben beim weltweiten Warenaustausch spürbar und führen zu Verzögerungen, heisst es bei Kühne+Nagel.

Dennoch würde eine Verlagerung der Produktion näher an die Absatzmärkte einen Anstieg der Kosten und somit höhere Preise mit sich bringen. Und am Schluss entscheide immer der Kunde, wie viel er zu zahlen bereit sei, sagt Detlef Trefzger, Konzernchef Kühne+Nagel. Somit scheint die Deglobalisierung vorerst viel mehr ein Gedankenexperiment zu bleiben, als Realität zu werden.

Tagesschau, 26.04.2021, 19.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aurel Specker  (Auspec)
    Es ging Jahrzente bis die Lieferketten global wurden. Wieso denkt man, dass die Lieferketten nun innert einem Jahr wieder deglobalisiert werden? Eine Chemiefabrik dauert x JAHRE bis die voll einsatzbereit ist... Und praktisch alle "physischen Produkte" braucht Grundchemikalien in der Lieferkette.

    PS: Zur Zeit gibt es auch grosse Lieferengpässe bei genau diesen Grundchemikalien, und dann wird einfach überall her gekauft, egal woher es geliefert werden muss...
  • Kommentar von Thomas Spirig  (lalelu)
    die aufsplittung der lieferketten könnte man schon verändern. eigentlich ginge das einfach in dem man die negativen umwelteffekte des transports korrekt einrechnet wie das ökonomen stets betonen. sobald sich der transport entsprechend verteuert werden ganz sicher gewisse lieferketten überdenkt werden. appelle alleine nützen da natürlich wenig. klar kann jeder konsument ein wenig für sich schauen. aber das reicht niemals. es müssen korrekte preissignale her damit unternehmen reagieren.
  • Kommentar von Delmar Lose  (DeLo)
    Stimmt eben nicht das am Ende immer der Konsument entscheided! Wen es lokale alternativen gibt dan ja aber sonst eben nicht, auch wen der Preis hoch ist muss es nicht aus Europa kommen sondern die Manager stecken sich das extra ein. Traurige Welt! Ich hoffe das wir auf ein Ende des Monetären Systems zu stäuern!