Zum Inhalt springen
Inhalt

Euro über 1,20 Franken «Ferien im Ausland könnten teurer werden»

Der Euro ist gegenüber dem Franken wieder so viel wert wie vor drei Jahren – er hat die Marke von 1,20 geknackt. Für die Exportindustrie sind das gute Nachrichten, für die Konsumenten weniger, wie SRF-Wirtschaftsredaktor Samuel Emch ausführt.

Samuel Emch

Samuel Emch

SRF-Wirtschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Digitalisierung der Wirtschaft und ihre Auswirkung auf die Gesellschaft bilden den Kern der Arbeit von Samuel Emch. Ausserdem stehen die Entwicklungen auf den internationalen Finanzmärkte in seinem Fokus.

SRF News: Ist das der Durchbruch, der seit Tagen erwartet wurde?

Samuel Emch: Es ist zumindest der Durchbruch, der sich seit Tagen abgezeichnet hat. Seit Wochen verliert der Franken gegenüber dem Euro ziemlich konstant an Wert. Jetzt hat er kurzzeitig die 1,20er-Marke gerissen, auch wenn er danach wieder leicht unter die Marke fiel.

Wie wird sich der Wechselkurs in nächster Zeit entwickeln?

Das ist die grosse Frage. Die Nationalbank schätzt die Lage immer noch als «fragil» ein. Das Verhalten der SNB aber bestimmt massgeblich den Wechselkurs des Franken. Die Geldpolitik der SNB ist denn auch dafür verantwortlich, dass der Kurs nun wieder bei 1,20 Franken pro Euro angekommen ist.

Die Nationalbank schätzt die Lage immer noch als ‹fragil› ein.

Die SNB führte bei Aufhebung des 1,20er-Mindestkurses Mitte Januar 2015 einen Negativzins für Franken-Einlagen ein. Damit sollten vor allem Franken-Anlagen möglichst unattraktiv werden und den Franken so schwächen. Die SNB denkt jetzt, dass sich der Franken auch wieder aufwerten könnte, sollte sie umgehend von ihrer bisherigen Geldpolitik abrücken.

Können die Schweizer Unternehmen, die unter dem starken Franken gelitten haben, nun etwas aufatmen?

Für jene Firmen, die ihre Güter vor allem ins Ausland verkaufen ist diese Entwicklung sicher positiv. Tatsächlich besteht ein grosser Teil der Schweizer Wirtschaft aus exportorientierten Branchen, insbesondere in der Industrie. Ähnlich ist es für die Tourismusbranche, denn für Gäste aus Europa sind Ferien in der Schweiz umso günstiger, je schwächer der Franken gegenüber dem Euro ist.

Importierte Güter werden tendenziell teurer.

Weniger attraktiv ist ein stärkerer Euro für die Konsumentinnen und Konsumenten, denn viele Güter werden in die Schweiz importiert. Sie sind mit einem schwächeren Franken teurer. Auch die Ferien im europäischen Ausland könnten dadurch teurer werden.

Das Gespräch führte Miriam Knecht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wendy Mueller (Wendy E.)
    Naja für einen Schweizer sind ferien in der EU immer noch sehr billig unabhängig von Eurokurs wenn man den Lohn von Schweizern mit anderen Ländern vergleicht. Ein Schweizer kann sich gut 2 bis 3 mal Ferien pro Jahr im Ausland leisten. Ein Deutscher zb. nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Wilde (Harald Wilde)
      Servus Frau Mueller, ist Ihnen bekannt, dass sich ein Urlaub in Deutschland i.d.R. kostenintensiver als ein Urlaub im Ausland gestaltet?! Und wenn ich mir keine handimportierte Produkte aus der Schweiz mehr gönne, könnte ich noch einen fünften oder sechsten Urlaub im Ausland verbringen. Da ist mir der Winzer im Wallis oder der Käser aus den Alpen näher ist als ... Und das gilt selbst für original Ovomaltine. Schoggi kaufen wir allerdings lieber aus Deutschland oder Belgien. Entschuldigung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Manuela Fitzi (Mano)
      Servuc Herr Wilde, das würde mich schon interessieren, welche handimportierte CH-Produkte Ihren Auslandsurlaub verunmöglichen. Belgische Schoggi ist fair enough. :)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Ich finde, es ist natürlich, dass die Preise von Reisen an sich immer wieder ändern. Die Währungsschwankungen sind hierbei für uns sicherlich nicht massgebend. Das wird uns gewiss nicht davon abhalten, die mediterrane Sonne oder das türkisblaue Meer zu geniessen - Ferienträume, welche wir im Inland nicht verwirklichen können. Daher ist man gerne bereit, das jeweilige Land etwas mehr zu unterstützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Freitag (SF)
    Und all diejenigen, die wegen des chf kurses einen 42h vertrag aufs auge gedrückt bekommen haben, dürfen jetzt einen 40h vertrag unterschreiben?! Oder ist das wie bei anderen dingen, wo man gern mal den ursprung vergisst?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen