Zum Inhalt springen

Header

Audio
Swiss startet auch 2023 mit Gewinn
Aus Rendez-vous vom 03.05.2023. Bild: KEYSTONE/Gaetan Bally
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 28 Sekunden.
Inhalt

Flugpreise Fliegen bleibt in diesem Sommer teuer

Fluggesellschaften wie die Swiss fliegen nach der Coronakrise wieder Gewinne ein. Doch die Ticketpreise werden sie 2023 deshalb nicht senken. 2024 dürfte Fliegen kurzfristig etwas günstiger werden, bevor die Unternehmen wegen Klimainvestitionen die Preise wieder erhöhen.

Wer derzeit ein Wochenende am Mittelmeer bucht und wer plant, über Auffahrt nach New York zu jetten, merkt es schnell: Die Flugpreise haben kräftig angezogen. Langstreckenflüge, die vor drei Jahren noch für 500 Franken zu haben waren, übersteigen zum Teil die 1000-Franken-Schwelle. Sogar beim Billigflieger kostet der Flug an eine beliebte Destination einen drei- statt zweistelligen Betrag.

Druck durch Nachfrage aus Asien

Begründet wird der hohe Preis einerseits mit gestiegenen Treibstoffkosten wegen des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine sowie der weltweiten Inflation. Andererseits ist die Reiselust der Menschen trotz wirtschaftlicher und politischer Unsicherheiten immer noch sehr hoch.

Gleichzeitig hätten die Fluggesellschaften auch ihre Kapazitäten noch nicht wieder ganz hochgefahren. Viele Flugzeuge sind noch eingemottet und neu gekaufte Flieger noch nicht angekommen. Deshalb ist das Angebot an Sitzplätzen gerade auf beliebten Strecken eher zu klein.

Auch die Öffnung Chinas und anderer asiatischer Staaten wird dazu führen, dass noch mehr Reisehungrige an die derzeit knappen Flugzeug-Sitzplätze kommen wollen. Deshalb würden die Preise auch in diesem Sommer hoch bleiben, sagt Luftfahrtexperte Andreas Wittmer von der Universität St. Gallen.

Erholung bereits 2024

Allerdings habe die Preissteigerung «die Bergspitze erreicht», meint Wittmer. Auf den Winterflugplan hin baut nicht nur die Swiss ihre Langstreckenkapazitäten deutlich aus, auch alle anderen Airlines würden Schritt für Schritt ihre eingemotteten Flugzeuge zurückholen. Die Flugzeugbauer Airbus und Boeing, die lange mit pandemiebedingten Produktionsproblemen zu kämpfen hatten, würden zudem wieder neue Flugzeuge liefern.

Wittmer rechnet damit, dass die Kundinnen und Kunden 2024 mit einer Entspannung bei den Preisen rechnen können. Auch der internationale Luftfahrtverband IATA schätzt, dass 2024 die meisten Flugverbindungen wieder Vorpandemie-Niveau erreichen. Die Konkurrenz könnte auf gewissen Strecken wieder steigen, was Airlines zu Preissenkungen bewegen könnte.

Für Familien wird es schwierig

Allerdings ist diese Erholung laut Wittmer nur von kurzer Dauer. Vor allem auf der Langstrecke würden die Preise mittelfristig wieder ansteigen und danach wohl lange Zeit hoch bleiben. «Um die gesteckten Klimaziele bis 2050 zu erreichen, muss die Luftfahrtbranche investieren – vor allem bei sogenannt nachhaltigen Kraftstoffen.» Diese Investitionen dürften via Ticketpreise an die Kunden weitergegeben werden. Dies würde vor allem Familien mit Kindern schmerzhaft treffen: «Für viele Familien wird ein Langstreckenflug wohl nicht mehr jedes Jahr möglich sein.»

Schnäppchen nicht ausgeschlossen

Allerdings: Wer flexibel bei Reisedaten und Destination ist sowie auf gewissen Komfort verzichtet, findet auch im Moment und in der Zukunft Flüge zu Preisen wie vor der Pandemie. Es werde immer eine Airline geben, die auf irgendeiner Linie mit einem günstigen Angebot aufwarte, sagt Experte Wittmer.

Rendez-vous, 3.5.23, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel