Zum Inhalt springen

Header

Audio
Finanzplatz Schweiz ist robust, aber gefordert
Aus Rendez-vous vom 11.11.2020.
abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
Inhalt

Folgen der Pandemie Dieses Ungemach könnte Schweizer Banken drohen

Vor allem bei ausländischen Kunden könnte es zu Kreditausfällen kommen. Zu dem Schluss kommt die Finanzmarktaufsicht.

Das grösste Risiko schlummert an den globalen Finanzmärkten. Das sagt Mark Branson, der Direktor der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma). Denn dort könnte wieder eine Art Panik ausbrechen, wie das bereits im letzten Frühling der Fall war. «Wenn alle Anleger schnell Sicherheit wollen, wollen sie vor allem US-Dollar. Das kann zu Liquiditätsengpässen führen.»

Das heisst, dass Banken plötzlich zu wenig flüssige Geldmittel zur Hand haben könnten, wenn ihnen verängstigte Kunden die Türe einrennen. Im Frühling musste die amerikanische Notenbank dem Finanzplatz zu Hilfe eilen und die Geldhäuser grosszügig mit den begehrten US-Dollar versorgen.

Daraufhin legte sich die Panik. Doch sie kann jederzeit zurückkehren und zu neuen Engpässen führen.

Kreditausfälle bei ausländischen Kunden

Weiteres Ungemach für die Banken droht von Unternehmen, die besonders hart unter den Folgen der Pandemie leiden: Gastrobetriebe, Fluggesellschaften, aber auch Energieunternehmen.

Viele können unter Umständen schon bald die Bankkredite nicht mehr bedienen, geschweige denn zurückzahlen. Solche Kreditausfälle erwartet der oberste Bankenaufseher eher bei ausländischen Firmenkunden als bei inländischen. Denn: «Bis jetzt wurde dieser wirtschaftliche Abschwung in der Schweiz gut abgefedert durch die staatlichen Unterstützungsmassnahmen.»

Mark Branson
Legende: Mark Branson ist seit 1. April 2014 Direktor der Finma. In der Privatwirtschaft hatte er vorher verschiedene leitende Funktionen bei der Credit Suisse, SBC Warburg und der UBS inne. Keystone

Diese seien sehr effizient umgesetzt worden, findet Branson. «Das war nicht in allen ausländischen Märkten so.» Für Banken mit Firmenkunden im In- und Ausland bedeutet das, dass ihnen hohe Verluste drohen. Er ist aber zuversichtlich, dass die Schweizer Banken gerüstet sind, um solche Turbulenzen aufzufangen.

Die verschiedenen Liquiditäts- und Kapitalpolster seien momentan gross genug – selbst wenn die Banken jetzt wieder Dividenden ausschütten und eigene Aktien zurückkaufen, um ihre Aktionäre zu verwöhnen.

Gefahr von Cyberangriffen ist gestiegen

Die Pandemie birgt noch weitere Gefahren für den Finanzplatz: Sie hat offenbar kriminelle Hacker auf den Plan gerufen. Als im Frühling während des Shutdowns zahlreiche Unternehmen ganze Belegschaften ins Homeoffice verfrachteten, nahmen laut Branson kurz darauf die Cyberangriffe deutlich zu. Das zeigen die Meldungen beim Nationalen Zentrum für Cybersicherheit. «Wir haben stärkere und mehr Attacken. Da ist ein operationelles Risiko, das uns nach wie vor Sorgen macht», sagt Branson.

Die Banken sehen sich nun also plötzlich mit mehr und intensiveren Cyberattacken konfrontiert und müssen sich mit Erpressungen und damit verbundenen Bitcoin-Forderungen auseinandersetzen. Seit sich grosse Teile ihrer Belegschaft von zuhause aus ins Firmensystem einloggt, sind sie verwundbarer geworden. Ob Börsenturbulenzen, Kreditausfälle oder Cyberangriffe: Der Finanzplatz Schweiz ist zwar robust, aber er ist ziemlich gefordert.

Rendez-vous, 11.11.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Vor allem bei ausländischen Kunden könnte es zu Kreditausfällen kommen." Ja super! Und unsere linken Politiker wollen der Bevölkerung klar machen, dass wir uns noch zusätzlich schwächen, indem wir die Konzernverantwortungsinititive (KVI) und die Krieggeschäftinitiative (KGI) annehmen sollen. Wir müssen lernen, wieder um unseren Staat zu kämpfen - auch mit Corona- oder deswegen??!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Feierabend  (Quantenmechanik)
    Na ja - es tut mir leid für die Banken. Ausgleichszahlung gefällig?‘?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen