Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweizer Banken fallen beim Klimatest durch
Aus Rendez-vous vom 09.11.2020.
abspielen. Laufzeit 03:07 Minuten.
Inhalt

Klimaschutz im Finanzsektor Schweizer Finanzmarkt hat noch viel Russ im Portfolio

Studie: Vier von fünf Schweizer Banken und Versicherungen machen weiter Geld mit Kohle. Klimaschützer sind enttäuscht.

Der neueste Klimaverträglichkeitstest des Bundes wirft ein russiges Licht auf die Schweizer Finanzbranche mit Banken, Versicherungen und Pensionskassen. Erstmals hat sich eine repräsentative Zahl von Instituten testen lassen. Dabei zeigt sich, dass 80 Prozent nach wie vor Firmen finanzieren, die Kohle abbauen.

Katrin Schneeberger, die Direktorin des Bundesamtes für Umwelt fasst die Resultate des Klimaverträglichkeitstests so zusammen: «Es gibt erste Schritte seitens der Finanzwelt in die richtige Richtung, aber weitere konkrete Massnahmen müssen nun folgen.»

Es gibt erste Schritte seitens der Finanzwelt in die richtige Richtung, aber weitere konkrete Massnahmen müssen nun folgen.
Autor: Katrin SchneebergerBundesamt für Umwelt (Bafu), Direktorin

WWF: Das reicht bei Weitem nicht

Deutlich negativer beurteilt die Lage der WWF. «Wir sind grundsätzlich schockiert über die Ergebnisse. Der Bericht zeigt klar, dass einzelne Fortschritte zwar gemacht wurden, aber dass die Anstrengungen des Finanzsektors bei Weitem nicht ausreichen, um die Klimakrise zu bewältigen», sagt Stephan Kellenberger, Experte für nachhaltige Finanzwirtschaft bei der Umweltschutzorganisation.

Wir sind grundsätzlich schockiert über die Ergebnisse.
Autor: Stephan KellenbergerUmweltorganisation WWF, Experte für nachhaltige Finanzwirtschaft

Es würde auch ohne Kohle gehen

Und das ungenügende Bild ist repräsentativ für den Finanzplatz Schweiz. Vor drei Jahren hatten die Experten des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) und des Staatssekretariats für internationale Finanzfragen (SIF) bereits die Finanzanlagen von Pensionskassen und Versicherungen untersucht. Diesmal haben auch Vermögensverwalter und Banken freiwillig ihre Daten zur Verfügung gestellt.

Auffallend ist, dass – je nach Investor – sind nur fünf bis 15 Prozent aller Finanzanlagen überhaupt relevant fürs Klima sind. Auch wenn eine Bank also alle diese Anlagen stark verändern oder gar abstossen würde, wäre die Wirkung wohl verkraftbar für die Bank. Fürs Klima aber haben diese Anlagen grosse Auswirkungen.

Bankiervereinigung nicht überrascht

Nach wie vor sind aber vier Fünftel aller Schweizer Finanzmarktakteure in Firmen investiert, die Kohle abbauen. Unter dem Strich finanziert der Schweizer Finanzplatz sogar den Ausbau von Kohleabbau und Ölförderung weltweit. Das widerspricht den Klimazielen, zu denen sich die Schweiz verpflichtet hat, diametral.

Hans-Ruedi Moosberger, der Leiter Nachhaltige Finanzen bei der Bankiervereinigung sagt dazu: «Das ist eigentlich nicht überraschend für uns. Die Portfolios, die hier gemessen werden, sind ein Abbild der realen Wirtschaft und der gesamten Kapital- und Finanzmärkte und noch nicht CO2-optimierte Portfolios.»

Es sind noch nicht CO2-optimierte Portfolios.
Autor: Hans-Ruedi MoosbergerBankiervereinigung, Leiter Nachhaltige Finanzen

Moosberger ist aber überzeugt, dass die Banken diese Optimierung nun im eigenen Interesse vorantreiben. Er antwortet für die gesamte Branche, weil das Bafu den Banken Anonymität zugesichert hat.

Klimaschützer: «Greenwashing» geht nicht mehr

Das stört Stephanie Wyss von der Klimastreikbewegung: «Wir hoffen, damit den Handlungsdruck auf einzelne Finanzinstitute erhöhen zu können. Und dass wir aufzeigen können, dass wir ‹Greenwashing› nicht mehr ernst nehmen. So hat mittlerweile jede Bank in ihrem Geschäftsbericht einige Stichworte zu Nachhaltigkeit. Wir wollen jetzt ernsthafte Massnahmen sehen und aufzeigen, dass wir nicht mehr alles glauben.»

Wir wollen jetzt ernsthafte Massnahmen sehen und aufzeigen, dass wir nicht mehr alles glauben.
Autor: Stephanie WyssKlimastreikbewegung

Tatsächlich fordern auch Politiker aus unterschiedlichen Parteien heute in einem offenen Brief die Banken auf, transparent zu machen, wo sie stehen in Sachen Klimafreundlichkeit. Ob Banken darauf eingehen ist offen. Klar ist: Im Jahr 2022 – beim nächsten Klimaverträglichkeitstest wird sich zeigen, ob den Ankündigungen auch Taten folgen.

Video
Schmutzige Geschäfte – Der Schweizer Finanzplatz und die Klimakrise
Aus DOK vom 15.10.2020.
abspielen

Rendez-vous, 09.11.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.