Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kritik an Libra reisst nicht ab
Aus Echo der Zeit vom 13.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Inhalt

«Gefahr für Finanzstabilität» Top-Ökonom warnt vor Libra

Wer würde Libra im Falle eines Absturzes retten? Wäre Libra eine valable Alternative für den Dollar? Barry Eichengreen von der renommierten Berkeley Universität ist skeptisch.

Es gebe Grund, gegenüber der Facebook-Währung Libra skeptisch zu sein, meint Barry Eichengreen, ein renommierter Experte für Geld- und Finanzsysteme von der Universität Berkeley in Kalifornien. «Für Industrieländer bietet Libra keine Vorteile». In Ländern wie den USA oder der Schweiz gebe es verlässliche Währungen. Konsumentinnen und Konsumenten könnten dort schon jetzt kostengünstig Geld überweisen.

Barry Eichengreen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Barry Eichengreen
Legende:wikipedia/ World Economic Forum

Barry Eichengreen ist der Sohn von Lucille Eichengreen, einer Überlebenden des Holocaust und Zeitzeugin. Seit 1984 ist er Mitglied des Centre for Economic Policy Research und seit 1986 Mitglied des National Bureau of Economic Research. Der Wirtschaftswissenschaftler war während der Asienkrise 1997 und 1998 für den Internationalen Währungsfonds tätig.

Seit 2001 gehört Eichengreen zum internationalen Beirat (International Advisory Board) des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel. Am Rahmen des Copenhagen Consensus-Projekts 2004 arbeitete er zu Lösungsmöglichkeiten für die Gefahr finanzieller Instabilitäten.

Facebook will denn auch vor allem den vielen Menschen in Entwicklungsländer Zugang zum Finanzsystem ermöglichen, die noch kein Bankkonto haben. Auch dieses Versprechen müsse man hinterfragen, sagt Eichengreen, denn: «In armen Ländern wie Kenia oder Afghanistan gibt es bereits Dienste wie M-Pesa.»

Dabei brauche man nur ein Handy und einen Telekom-Vertrag, um Geld zu überweisen. Allerdings sind solche Dienste oft teuer. Könnte ein neuer Konkurrent wie Libra nicht helfen, die Kosten zu drücken? «Wettbewerb ist zwar gut. Wenn mit dem neuen Wettbewerber Libra aber gleichzeitig Steuerhinterzieher und Geldwäscher ein neues Instrument in die Hand bekommen, wäre das schlecht».

Was ist Libra?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Was ist Libra?

Der Technologiekonzern Facebook hatte im Juni 2019 die Lancierung der Digitalwährung Libra angekündigt. Diese soll von der Libra Association in Genf herausgegeben werden, die 28 Mitglieder umfasst. Die Digitalwährung soll vollumfänglich durch einen Reservefonds mit verschiedenen Währungen wie Dollar, Euro und Yen gedeckt sein.

Das Libra-Projekt ist in den vergangenen Monaten international auf Kritik sowohl von Gesetzgebern wie auch von Notenbanken gestossen. Im Juli forderte die Gruppe der sieben führenden Industriestaaten (G7), dass Digitalwährungen den höchsten Aufsichtsstandards genügen müssen und die Stabilität des Finanzsystems nicht gefährden dürfen.

Auch in der EU und Ländern wie den USA gibt es kräftigen Gegenwind gegen Libra. Trotzdem hält Facebook nach wie vor an dem Plan fest, mit der neuen globalen Digitalwährung nächstes Jahr zu starten. «Niemand will Libra nur deshalb vom Markt verbannen, weil Facebook dahintersteckt und der Konzern immer wieder in Datenskandale verwickelt ist», betont der Ökonom.

Globale Alternative zum Dollar?

Aber das soziale Netzwerk sei eine grosse, weltumspannende Plattform. Facebook könne mit Libra innerhalb kurzer Zeit sogar eine globale Alternative zum Dollar etablieren, meint Barry Eichengreen. «Schon deshalb ist es wichtig, genauer hinzuschauen».

Eine globale Alternative zum Dollar: Könnte das nicht auch ein Vorteil sein? In einer Zeit, in der die Regierung Trump den Dollar als Waffe missbraucht, um in Eigenregie Sanktionen durchzusetzen, beispielsweise gegen den Iran? Und sich kaum ein Land – weder die EU, noch China – dagegen wehren kann, weil kein Land riskieren will, von Dollar-Geschäften ausgeschlossen zu werden?

«Mehr Konkurrenz für den Dollar wäre gut», sagt er. Aber die bessere Konkurrenz wäre nicht Libra, sondern der Euro. «Die Gemeinschaftswährung ist ja ursprünglich lanciert worden, um dem Dollar Konkurrenz zu machen».

«Libra als Gefahr für Finanzstabilität»

Dass der Euro auch 30 Jahre nach dem Start noch weit hinter der Leitwährung Dollar hinterherhinke, liege vor allem daran, dass der Euro nach der Finanzkrise in eine existenzielle Krise gerutscht sei, sagt Eichengreen. Aber: «Das ist jetzt vorbei.»

Die Finanzkrise habe auch gezeigt, wie schnell eine Währung abstürzen könne. Was wäre, wenn Libra eines Tages unter Druck geraten sollte? Wer würde die Digitalwährung stützen? «Die traditionellen Notenbanken sicher nicht», so Eichengreen.

Der Ökonom hält die geplante Digitalwährung daher für eine potenzielle Gefahr für die Finanzstabilität. Die Chancen, dass das Finanzsystem jemals durch Libra unter Druck kommt, dürften wegen des grossen Widerstands vieler Länder gegen die Digitalwährung ohnehin eher deutlich gesunken sein.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Winzeler  (Wernher)
    Interessanterweise kommt die Kritik an Libra hauptsächlich aus USA. Es gefällt dort vor Allem nicht, dass die Währung nicht in den USA beheimatet werden soll und daher ihr Einfluss darauf klein bis unmöglich sein wird. Gerade deshalb wurde die Schweiz als Standort gewählt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zingg  (WiseAdvice)
    „Gefahr für die Finanzstabilität“, ja haben wir die eigentlich noch? Einigen wenigen gehört fast alles. Milliarden werden von einzelnen gehortet, welche eigentlich verteilt im Umlauf sein sollten. Das ist auf der ganzen Welt zu spüren. Die freie Marktwirtschaft und die aktuellen Finanzsysteme kommen an ihre Grenzen, ein nächster Absturz ist absehbar. Neue Ideen und Ansätze die Spekulationen verhindern, sind willkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Bern  (AndyBern)
    Schauen wir nach Südamerika, wenn Regulatives Privat wird was geschiet? Die Banken unter Kontrolle sind immer noch unzählig besser als Private "Grossmächte" auf Cajman, Panama oder sonst Wo. Die gesichte hat uns doch gelehrt, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen