Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lohngleichheit: Zertifikate im Aufwind
Aus HeuteMorgen vom 09.03.2020.
abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Inhalt

Gerechte Bezahlung im Betrieb Lohngleichheit wird zum Aushängeschild

  • Firmen, die für Mann und Frau gleiche Löhne bezahlen, können sich dafür zertifizieren lassen.
  • Immer mehr Firmen wollen das. Denn das lässt sie besser da stehen.
  • Doch: Führt diese Etikette tatsächlich zu gerechteren Löhnen?

Firmen, die sich für ihre gerechten Löhne auszeichnen lassen wollen, müssen die Löhne ihrer Angestellten offen legen. Auf die Finger schauen ihnen Lohn-Spezialisten wie Loran Lampart: «Die meisten Firmen bestehen die Lohngleichheit. Nichtsdestotrotz ist ganz klar, dass bei den meisten Firmen noch Lohndifferenzen vorhanden sind.»

Das heisst: Eine absolute Gerechtigkeit gibt es praktisch bei keiner Firma. Ist der Lohnunterschied aber kleiner als fünf Prozent stellt Loran Lampart der Firma ein Lohn-Gütesiegel aus.

«Wir spüren eine enorme Nachfrage der Firmen»

Die Recherche zeigt: Im Moment haben schweizweit nur wenige Firmen ein solches Zertifikat. Es tue sich aber etwas, beobachtet Lampart: «In den letzten 18 Monaten, seit das Gleichstellungsgesetz revidiert wurde, spüren wir eine enorme Nachfrage.»

Das neue Gleichstellungsgesetz schreibt zwar nicht vor, dass Firmen ein solches Gütesiegel brauchen. Aber grössere Unternehmen müssen künftig ihr Lohnsystem auf Lohnunterschiede zwischen Frau und Mann zumindest testen lassen. Das sensibilisiere Firmen, so Lampart.

Unternehmen wollen noch einen Schritt weiter gehen

Einige Firmen wollen offenbar noch einen Schritt weiter gehen, beobachtet auch Gudrun Sander, die sich an der Universität St. Gallen mit Gleichstellungsfragen beschäftigt. Die Lohnfrage sei wichtig sowohl für die Aussenkommunikation wie für die Kommunikation auch nach Innen – um sich gegenüber den Mitarbeitenden als attraktiver Arbeitgeber oder als attraktive Arbeitgeberin zu positionieren, sagt sie.

Lohngerechtigkeit scheint also immerhin zu etwas zu werden, mit dem sich Firmen gerne schmücken – wenn auch nur langsam. So oder so garantiert ein solches Zertifikat aber nicht zwingend absolute Lohngleichheit.

HeuteMorgen vom 9.3.2020, halp;snep

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Shane O'Neill  (Diddleydoo)
    Ist es nicht schon seit Jahren illegal für gleiche Arbeit nicht gleiches Geld zu bezahlen?

    Wollen sich Firmen jetzt damit prahlen "Wir brechen das Gesetz nicht, sind wir nicht Toll?"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Und ich wette, diese letzten 5% Lohnunterschiede sind immer zu lasten der Frauen. Gäbe es Lohngleichheit, müsste über das Ganze gesehen etwa gleich viele Male Männer wie Frauen weniger verdienen, ist aber nicht so. Und das Militärargument: Das ist ja nicht den Frauen geschuldet, dass sie keinen Militärdienst leisten müssen, sondern den Männern. Als das eingeführt wurde, hatten die Frauen noch gar kein Stimmrecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Eine Schande für die Schweiz, die Schweizer Regierung, Parlament, Politik, Ämter, Behörden! 2020 und noch immer gibt es keine "Lohn-Gleichheit - Fairness" von Frau und Mann"!? Schweizer "Volks-Politik" - einfach lächerlich und beschämend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen