Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Quartalszahlen von Tesla befeuern erneut den Hype
Aus HeuteMorgen vom 30.01.2020.
abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Inhalt

Gewinn zum Jahresende Mit Tesla geht es wieder bergauf

Dem US-Elektroautohersteller Tesla ist es zum Jahresende überraschend gut gelaufen. Zum zweiten Mal in Folge schrieb Tesla einen Quartalsgewinn. Und auch mit seinen neuen Projekten geht es schneller voran als erwartet.

105 Millionen Dollar verdiente Tesla von Oktober bis Dezember. Über das ganze Jahr 2019 gesehen, resultierte zwar immer noch ein Verlust von 862 Millionen Dollar. Doch die Tendenz dürfte Konzernchef Elon Musk positiv stimmen. Insbesondere in China und Europa verkaufen sich die Teslas gut.

Teslafabrik
Legende: Die Gigafabrik in Schanghai: Mit dem Mittelklassewagen Model 3 (Abb.) konnten viele neue Kunden erreicht werden. Reuters

In der neuen Gigafabrik in Schanghai rollen seit Ende Dezember die ersten Fahrzeuge vom Band. Nicht einmal ein Jahr brauchte Tesla, um die Fabrik hochzuziehen. Und gestern unterzeichneten Tesla und das deutsche Bundesland Brandenburg den Kaufvertrag für das Grundstück, wo die erste Gigafabrik in Europa entstehen soll. In Deutschland, dem Herzen der europäischen Autoindustrie, will Tesla dereinst eine halbe Million Fahrzeuge pro Jahr produzieren, die ersten bereits ab 2021.

Bis zu 7000 neue Stellen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die geplante Fabrik im Umland von Berlin soll nach Angaben der Berliner Wirtschaftsverwaltung 6000 bis 7000 neue Stellen schaffen.

Tesla plant demnach auch ein Entwicklungs- und Designzentrum in Berlin. Wie viele zusätzliche Arbeitsplätze dort entstehen sollen und welche Standorte dafür diskutiert werden, wurde vorerst nicht bekannt.

Die Börse reagierte euphorisch auf die neusten Zahlen. Die Aktie stieg nachbörslich zeitweise um zwölf Prozent und überschritt erstmals die Marke von 600 Dollar. Seit Jahresbeginn haben die Papiere um 39 Prozent zugelegt.

Nachhaltiger Hype?

An der Börse ist der Konzern mittlerweile mehr Wert als die grössten US-Hersteller General Motors und Ford zusammen. Kürzlich zog Tesla sogar am Weltmarktführer Volkswagen vorbei.

Ob die hohe Bewertung gerechtfertigt ist, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Schliesslich hat es Tesla seit 2003 nie geschafft, nicht nur einzelne Quartale, sondern ein ganzes Jahr in den schwarzen Zahlen abzuschliessen.

Video
Aus dem Archiv: Tesla steckt tief in der Krise
Aus Tagesschau vom 16.05.2018.
abspielen

SRF 4 News; 30.01.20; 6:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mathis Schlegel  (Jona)
    Es ist schon immer wieder erstaunlich wie schnell ein privater Betrieb etwas zu Stande bringt. Wird doch eine solche riesige Fabrik innerhalb 2er Jahre realisiert.
    Der Staat (siehe Flughafen Berlin) braucht Jahrzehnte und das X fache an Gelder, vom Steuerzahler nottabene.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller  (KEM)
    Gigantisch was Tesla geleistet hat, quasi aus dem Nichts. Schöne, alltagstaugliche Autos, die wahnsinnigen Fahrspass bieten, eigenes Ladenetz in weiten Teilen der Welt, eigene Batterieproduktion. Verglichen mit den etablierten Herstellern hat Tesla etwa 10 Jahre Wissensvorsprung. Je schneller die Stinker im Strassenverkehr verschwinden, desto besser für alle, Klimawandel hin oder her. Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff, diese Erkenntnis setzt sich glücklicherweise langsam durch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mihai Löchli  (Siebenbürgen)
    Keine Firma hatte so viel Gratis Werbung und Presse- und Politikfreundlichkeit wie Tesla. Irgendwann musste das ganze, mitsamt riesen Subventionen auf jede Ebene, aufgehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Gewaltiger Irrtum: Ohne die Strategie die aufgeht und das Produkt das funktioniert und ankommt, nützt die ganze Presse-Präsenz gar nichts.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Arno Zingg  (Arno Zingg)
      Keine Firma hat an der Firma mit so vielen Short-Sellern zu kämpfen (teilweise bis zu 1/3 der Aktien), welche den Kurs jahrelang unter Druck setzen. Kaum eine Firma wird in den Massenmedien jahrelang nur oberflächlich und deshalb tendenziell negativ behandelt (auch in diesem Bericht: "zum Jahresende überraschend gut gelaufen" ... niemand, der Tesla ernsthaft verfolgt ist deswegen überrascht.)
      Tesla hat ein klares Konzept und sehr gute Produkte, die Konkurrenz hat jahrelang geschlafen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus WirtschaftLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen