Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Trotz Ausbauplänen Tesla plant Abbau von rund 3000 Stellen

  • Der US-Elektroautopionier Tesla will Tausende Stellen abbauen und dennoch die Produktion seiner neuen Limousine Model 3 hochfahren.
  • «Der Weg vor uns ist sehr schwierig», schrieb Firmenchef Elon Musk in einem Brief an die Mitarbeiter.
  • Deshalb habe Tesla keine andere Wahl, als die Zahl der Arbeitsplätze um sieben Prozent zu reduzieren.
Legende: Video Aus dem Archiv: Tesla steckt tief in der Krise abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.05.2018.

Ausserdem werde der Konzern nur die wichtigsten Zeitarbeiter und freien Mitarbeiter behalten. Mitte Oktober hatte Musk die Zahl der Beschäftigten mit 45'000 beziffert, das würde also den Abbau von gut 3000 Stellen bedeuten.

«Tesla wird diese Einschnitte machen müssen, während die Model-3-Produktion hochgefahren wird und wir in der Herstellung in den nächsten Monaten noch vieles verbessern müssen», schrieb Musk.

Tesla habe im dritten Quartal des vergangenen Jahres schwarze Zahlen geschrieben und wohl auch im vierten Quartal einen Gewinn erzielt, wenn auch einen niedrigeren als im Vorquartal, schrieb Musk weiter. Im laufenden Quartal könnte – «mit grosser Anstrengung, Schwierigkeiten und einigem Glück» – wieder ein kleiner Gewinn herausspringen, weil der Verkauf der Model-3-Limousinen in Europa und Asien anläuft.

Tesla-Fabrik.
Legende: Die Tesla-Aktien fielen vorbörslich um mehr als vier Prozent. Keystone
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Was hier im Bericht Fehlt ist das dafür in China ein neues Werk gebaut wird! Damit wird das Model 3 Preiswerter und der verkauf wird sich Positiv entwickeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Allen, die ihre Tesla-Autos lieben ... Ob Tesla oder sonst Auto .... Sie alle benötigen Energie. Die hochgepriesene Okökompatiblität ist nur was fürs reine neokapitalistische Lenorgewissen. Einfach blauäugig, wer daran glaubt. Zudem gibt es ein sehr informatives Institut in der UK, das aufzeigt, wie durch selbstfahrende e-Autos, die Verkehrsdichte enorm zunehmen wird ... Das soll also die Lösung sein. Etwas Ivan Illich-Lektüre täte manchem Teslaaficionado gut .....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Das ist der Anfang vom Ende bei Tesla -die Pleite wird scheibchenweise vorbereitet - auf der Strecke bleibt einmal mehr der Büezer . Wer dieses Auto kauft, geht ein Negativgeschäft ein . Seht nur mal den Aktienverlauf an ! Da graut es mir .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen