Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rückgang beim Güterverkehr
Aus Heute um Vier vom 01.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Inhalt

Güterverkehr durch die Alpen Rückgang beim Güterverkehr – aber zu viele Lastwagen unterwegs

  • Wegen der Coronakrise ist der Güterverkehr in der Schweiz im ersten Halbjahr zurückgegangen.
  • Beim alpenquerenden Güterverkehr waren es zwölf Prozent weniger.
  • Anders als in früheren Krisen hat die Bahn dieses Mal aber keine Marktanteile an die Strasse verloren.

71 Prozent des Güterverkehrs durch die Schweizer Alpen wurden im letzten halben Jahr über die Bahn abgewickelt. Das ist deutlich mehr als noch vor wenigen Jahren und als im umliegenden Ausland. Und es ist gleich viel wie im Vorjahr. Das ist deshalb bemerkenswert, weil die Bahn in vergangenen Krisen, zuletzt in der Finanzkrise von 2008, immer Marktanteile verloren hat.

Entscheidend für die schweizerische Verlagerungspolitik ist aber das Ziel, das seit der Abstimmung von 1994 in der Verfassung steht: Nämlich dass pro Jahr maximal 650’000 Lastwagenfahrten durch die Alpen zulässig sind. Das Ziel wurde im 2019 mit rund 900’000 Lastwagenfahrten deutlich verfehlt.

Verlagerungsziel wird trotz Ceneri verfehlt

In der ersten Hälfte dieses Jahres sind zwar zwölf Prozent weniger Lastwagen durch die Alpen gefahren, aber immer noch deutlich über 400’000. Prognosen für die zweite Jahreshälfte sind schwierig.

Klar ist, dass die Marke von 650’000 Fahrten auch im laufenden Jahr wieder deutlich übertroffen wird, obschon die Verlagerung durch den Ceneri-Basistunnel, der diese Woche eröffnet wird, weiteren Schub erhält.

Heute um Vier, 01.09.20/horm;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Morello  (Andreas Morello)
    Da es um eine Verbindung von Rotterdam bis Genua geht: Weiss jemand ob die Niederlande ihre Bahnstrecken bis zur deutschen Grenze bereits feetig ausgebaut hat? Ich finde keine aktuellen Daten dazu.
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Das Landverkehrsabkommen untergräbt die Alpeninitiative. Die Investitionen in Infrastruktur halten mit der Zuwanderung nicht Schritt. Das führt zu Staus mit entsprechenden Kosten. Besonders auch infolge des Güterverkehrs.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Das Ganze könnte noch in einem riesen Rohrkrepierer für die Schweiz enden: Wenn da plötzlich nach Corona die Einsicht käme, dass der Transportwahnsinn Europas (von Schweden bis Süditalien und GB bis in die Türkei) zwingend zu reduzieren sei. Eine Herausforderung wird die NEAT für die Schweiz allemal, auch wenn die Gleise in Deutschland bereitgestellt sind.