Zum Inhalt springen
Inhalt

Handelskonflikt USA-China US-Präsident Trump gibt sich optimistisch

Legende: Video US-Präsident Trump: «Tremendous Progress» abspielen. Laufzeit 00:10 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.02.2019.
  • Im amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt haben sich US-Präsident Donald Trump und Chinas Vizepremier Liu He am Donnerstag nach einem Treffen zuversichtlich gezeigt.
  • Man werde «ein grossartiges Abkommen bekommen, wenn alles funktioniert», so Trump.
  • Er sprach sich zudem gegen eine Verlängerung der Handelsgespräche über die vereinbarte 90-Tages-Frist aus, wie das US-Präsidialamt mitteilte.

Liu He überreichte Trump einen Brief von Staatschef Xi Jinping. Die Beziehungen zwischen China und den USA seien «an einem kritischen Punkt», heisst es in dem Schreiben. «Ich hoffe, beide Seiten werden weiterhin in gegenseitigem Respekt arbeiten», schrieb Xi weiter.

Trump will sich bald mit Xi treffen, um den Handelsstreit der beiden grössten Volkswirtschaften der Welt letztlich beizulegen. Das Schreiben Xis bezeichnete er am Donnerstag als einen «schönen Brief». Ein Termin für einen Gipfel sei aber noch nicht festgesetzt, sagte der US-Präsident.

Donald Trump und Liu He sprechen vor den Medien
Legende: Trump empfing Chinas Vizepremier Liu He im Oval Office. Keystone

Zweitägige Verhandlungen

Zuvor hatten Delegationen beider Länder zwei Tage lang in Washington zusammengesessen, um Wege aus dem Handelskonflikt zu suchen. Trump sagte, am Ende werde er gemeinsam mit Xi die Entscheidung treffen. Die USA haben China mit Sonderzöllen auf Warenimporte im Wert von 250 Milliarden Dollar überzogen. China hatte sich seinerseits mit Sonderzöllen zur Wehr gesetzt.

Inhaltlich gab es am Donnerstag noch durchaus schwerwiegende Unterschiede. «Wir werden keinen Deal bekommen, wenn wir ihn nicht für die Bauern und für die Industrie öffnen», sagte Trump. «Ohne das wäre eine Vereinbarung nicht akzeptabel!», hatte er bereits zuvor via Twitter erklärt. Bei Finanzdienstleistungen habe es bereits Fortschritte gegeben.

Man arbeite hart daran, bis zum 1. März eine Einigung zustande zu bekommen, erklärte Trump. Wenn bis dahin keine Lösung gelingt, will er die Sonderzölle auf Importe aus China im Wert von 200 Milliarden US-Dollar von derzeit 10 auf 25 Prozent erhöhen. Beide Seiten hatten sich Anfang Dezember in Argentinien auf einen 90 Tage währenden Waffenstillstand geeinigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Sehr souverän macht Trump das. Er hat vor der Kamera öffentlich die Gespräche mit China gezeigt. Das hat man noch nie von einem anderen "Präsidenten" gesehen.China scheint da sehr anständig +höchst freundlich mit der USA zu kommunizieren. Eigentlich so, wie man das von China nicht gewohnt ist. Nun hoffe ich einfach, dass China weiss, worum es hier geht. Leider zweifle ich, dass China das kann, ohne Hinterhalt. Wenn nicht alles auf Gegenseitigkeit +Ehrlichkeit beruht, wird Trump alles blockieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Auf den Fotos sieht Trump alt und verlebt aus. Soll er doch in Washington aufhören. Auf dem Golfplatz lassen sie ihn dann schon gewinnen;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Freiburghaus (sophisticated)
    Wir sollten mehr als froh sein, dass ein Land wie Amerika und sein Präsident überhaupt in der Lage und willens sind, China seine Grenzen aufzuzeigen. Dieses Bewusstsein ist in Europa und speziell hier in der Schweiz noch nicht angekommen. Wir kaufen wie wild chinesische Waren und verkaufen dafür Schlüsselunternehmen wie Gate Gourmet und schönste Hotels wie das National Luzern den Chinesen, um nur gerade zwei Beispiele zu nennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Ich sagte schon zu Beginn der US Aggression, dass dieser Handelskrieg maximal bis zur Abwahl Trumps in 2020 dauert. Ich wiederhole diese Vorhersage jetzt nochmal. Die US Wirtschaft leidet massiv (Apple, GM, Ford, Farmer in Midwest...)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen