Zum Inhalt springen

Header

Audio
Huawei auf Datenjagd in Tschechien
Aus HeuteMorgen vom 23.07.2019.
abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Inhalt

Huawei in Tschechien Techkonzern sammelt Daten – und teilt sie mit China

  • Der chinesische Telekommunikationskonzern Huawei soll in Tschechien private Daten von Geschäftspartnern gesammelt und archiviert haben.
  • Das zeigt eine aktuelle Recherche des tschechischen Rundfunks.
  • Huawei Tschechien widerspricht: Man halte sich an alle Vorschriften.

Der Journalist Janek Kroupa hat einen guten Ruf. Ebenso wie sein Arbeitgeber, das öffentliche tschechische Radio. Ihm haben zwei ehemalige Kader von Huawei unabhängig voneinander erzählt, dass der chinesische Technologiekonzern Daten über tschechische Geschäftsleute und Beamte sammle – Leute, mit denen Huawei anschliessend verhandelte.

Praxis ist nicht illegal, aber allemal pikant

Dabei geht es um Daten wie Hobbys, Anzahl Kinder und Erspartes. Diese Daten speichere man und teile sie mit der chinesischen Botschaft in Prag, haben die beiden Ex-Mitarbeiter von Huawei dem Journalisten erklärt.

Der tschechische Geheimdienst sagt, ihm seien diese Praktiken bekannt. Huawei hingegen erklärt in einer Stellungnahme, man halte sich in Tschechien an alle relevanten Vorschriften und habe nie Daten gesammelt – weder für die chinesische Botschaft noch für irgend eine andere Organisation.

Sunrise setzt bei 5G auf Huawei

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Dong Gang von Huawei (links) und Sunrise-CEO Olaf Swantee.
Legende: Dong Gang von Huawei (links) und Sunrise-CEO Olaf Swantee. Keystone/Archiv

Die US-Regierung hat Huawei vergangenen Mai auf eine schwarze Liste gesetzt. Sie befürchtet, dass der Telekomausrüster Spionage ermöglicht. In der Schweiz arbeitet die Swisscom im Bereich Festnetz mit Huawei zusammen. Im Bereich 5G zählt bislang einzig Sunrise auf die Produkte und Dienste des chinesischen Unternehmens. Die Swisscom arbeitet in ihren Versuchsnetzen in Sachen 5G mit Ericsson zusammen. Salt hält sich an Nokia.

Diese Geschichte interessiert über die Grenzen Tschechiens hinaus, denn sie deutet darauf hin, dass Huawei eben doch mit der chinesischen Regierung zusammenarbeitet. Huawei hat das immer bestritten. Das ist relevant, vor allem in Osteuropa.

Willkommene Investitionen in Infrastruktur

Dort ist eine gute Infrastruktur fürs Internet und fürs Handy besonders wichtig – man will schliesslich wirtschaftlich zu Westeuropa aufschliessen. Und Huawei hat das Geld, um diese Infrastruktur zu bauen. In Tschechien arbeitet der Telekomriese denn auch mit staatlichen Stellen zusammen.

Vor kurzem aber warnte die tschechische Cybersicherheitsbehörde vor chinesischer Spionage durch den Konzern. Und seither streitet das Land darüber, wie viel China es zulassen soll. Auch, weil man einen anderen Riesen nicht verärgern will – die USA, die mitten im Handelskrieg mit China stecken.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Künzler  (Deckellos)
    Kein Wunder brauchen wir 5G, wenn die konkurrierenden Techkonzerne soviel Daten sammeln müssen. Surfen, Clouden und Saugen.
  • Kommentar von Hansruedi Elsener  (Haru)
    Die machen doch nur was FB, Google und Co. seit Jahren machen. Hat man dies vergessen?
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Wer mit Schurkenstaaten Handel betreibt, ist nicht besser wie diese . Die schleichende heimlich sich einnistende Pest , wird der Westen noch schmerzlich spüren , nicht Heute aber in wenigen Jahren. Es ist ein einfaches mathem. Gesetz, dass von 1,2 Milliarden rein prozentual, sich mehr Gauner rekrutieren wie im gesamten Westen. Dies einmal zum nachdenken für die arglos Gutgläubigen.