Zum Inhalt springen

Header

Video
Tidjane Thiam tritt als CEO der Credit Suisse zurück
Aus Tagesschau vom 07.02.2020.
abspielen
Inhalt

Knall bei Grossbank Credit-Suisse-Konzernchef Thiam tritt zurück

  • Der Überwachungs-Skandal bei der Credit Suisse hat Folgen: Konzernchef Tidjane Thiam tritt zurück. Der Verwaltungsrat hat diesen akzeptiert.
  • Thiams Nachfolger wird Thomas Gottstein. Er ist Chef der Credit Suisse Schweiz AG.
  • Der Jurist Urs Rohner bleibt Verwaltungsratspräsident der Schweizer Grossbank.

Thiam wird die Credit Suisse nach der Präsentation der Ergebnisse für das Gesamtjahr und das vierte Quartal 2019 per 14. Februar verlassen. Der scheidende CS-Konzernchef hält schriftlich fest: «Ich bin mit dem Verwaltungsrat übereingekommen, dass ich die Bank verlassen werde. Ich bin stolz darauf, was das Team während meiner Zeit erreicht hat. Wir haben die Credit Suisse erfolgreich transformiert.»

Zudem betont Thiam, dass er «keinerlei Kenntnisse von der Beschattung zweier ehemaliger Kollegen» hatte. Der Konzernchef räumt jedoch ein, dass der Fall der Bank geschadet habe und «zu Verunsicherung und Leid» geführt habe. «Ich bedauere das Vorgefallene und es hätte nie passieren dürfen.»

Verwaltungsrat spricht Rohner Vertrauen aus

Credit Suisse-Verwaltungsratspräsident Rohner betont Thiams Verdienste: «Unter der Leitung von Tidjane Thiam hat die Credit Suisse zugleich eine neue strategische Ausrichtung vollzogen, die Kapitalreserven gestärkt, Kosten reduziert, Risiken abgebaut, Vielfalt gefördert und einen ausserordentlich hohen Grad der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Bereichen erzielt.» Die Credit Suisse sei gut aufgestellt und habe eine Vielzahl von begabten Mitarbeitenden, die auf seinen Erfolgen aufbauen könnten.

Der Verwaltungsrat sprach Rohner das Vertrauen aus. Vizepräsident Severin Schwan sagte: Rohner habe das Gremium «während dieser turbulenten Zeit in anerkennenswerter Weise geführt». Alle Schritte des Verwaltungsrates seien einstimmig erfolgt und nach sorgfältigen Beratungen. Man spreche dem Verwaltungsratspräsidenten das volle Vertrauen aus und erwarte, dass dieser sein Amt bis April 2021 ausüben werde.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Vögelin  (Patrick Vögelin)
    Der kriegt sicher noch eine 7 bis 8 stellige Abfindung und unsere unfähige Regierung schaut zu statt endlich mal das Bankengesetz zu verschärfen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexandre Stacoff  (Marus-Alex Stacoff)
    Wieder wurde viel über unpassende Kulturen gesprochen und wieder (so viel ich mich erinnern kann) ist mit Herrn Tiam ein Diplomträger einer der grossen berühmten Französischen Elitenschule (oligarschisch orientiert) involviert. Ich darf hoffen, dass unsere oberen Gurus nun Erfahrungen austauschen werden und möglichst sichern werden, das zukünftige "Sachem" eine Kultur des Respektes und Teamarbeit mitbringen.("L'union fait la force" vs " Diviser pour regner").
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter P. Odermatt  (Peter P. Odermatt)
    Gut so. Nun muss einfach noch das neue Salär des Nachfolgers auf einem vernünftigen, bedeutend tieferem Niveau festgesetzt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus WirtschaftLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen