Zum Inhalt springen

Header

Video
Trotz Krieg - Schweizer Wirtschaft wächst weiter
Aus Tagesschau vom 23.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 30 Sekunden.
Inhalt

KOF-Konjunkturprognose Gute Aussichten für die Schweizer Wirtschaft – trotz Krieg

Trotz Pandemie und Ukraine-Krieg sehen die Konjunkturforscher der ETH Zürich vorerst positiv in die Zukunft. Im günstigsten Fall könnte die Schweizer Wirtschaft drei Prozent wachsen, denn die Auftragsbücher der Firmen sind voll.

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) rechnet im günstigen Szenario mit einem BIP-Anstieg von drei Prozent. Dabei blieben die wirtschaftlichen Folgen des Krieges auf die Weltwirtschaft auf das zweite Quartal 2022 beschränkt. Da weder Russland noch die Ukraine bedeutende Handelspartner der Schweiz sind, sei der Schaden eines Handelsrückgangs oder -unterbruchs begrenzt. Dies, auch wenn einzelne Unternehmen drastisch betroffen sind. 2023 dürfte das BIP laut KOF im günstigen Szenario um zwei Prozent steigen.

Zwei Szenarien

Box aufklappen Box zuklappen
  • Das günstige Szenario:
    In diesem Szenario geht die KOF von einem baldigen Ende der militärischen Gewalt und eher kurzfristigen negativen Auswirkungen auf die Konjunktur aus.
  • Das Negativszenario:
    Dieses Szenario geht von weiteren Eskalationen und einer längeren Kriegsdauer aus, mit schärferen Sanktionen des Westens gegenüber Russland und umgekehrt. In diesem Szenario werden zudem alle russischen Energie- und Rohstoffexporte in die EU gestoppt.

Demgegenüber rechnet die KOF im negativen Szenario dieses Jahr mit einem BIP-Anstieg von lediglich 1.1 Prozent, nächstes Jahr mit 0.8 Prozent. Dies, wenn die Energiepreise massiv steigen würden und es in einigen europäischen Ländern zu Produktionseinschränkungen käme. Die ausländische Nachfrage nach Schweizer Produkten würde sinken und der Schweizer Franken stark aufwerten.

Inflation steigt weiter

Ferner geht die KOF davon aus, dass durch den Krieg in der Ukraine die Inflation stärker steigen und nicht so schnell zurückgehen wird, wie bisher angenommen.

Im günstigen Szenario rechnet die KOF dieses Jahr mit einem Anstieg der Konsumentenpreise um 1.9 Prozent, im Negativszenario mit 2.8 Prozent.

Wenn die Inflationsrate dauerhaft stärker steigt, werden die Zentralbanken nicht darum herumkommen, stärker zu reagieren und stärkere Zinssteigerungen umzusetzen
Autor: Jan-Egbert Sturm Direktor KOF

Das hat Auswirkungen auf die Zinsen, sagt Jan-Egbert Sturm, Direktor der KOF. «Wenn die Inflationsrate dauerhaft stärker steigt, werden die Zentralbanken nicht darum herumkommen, stärker zu reagieren und stärkere Zinssteigerungen umzusetzen.»

Keine Sorgen bereitet der KOF der Arbeitsmarkt. Weil es in einigen Branchen noch coronabedingten Nachholbedarf gebe, hätten die negativen Auswirkungen des Krieges noch keine Folgen.

Tagesschau, 23.03.2022, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen