Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kommt nun die Corona-Inflation?
Aus Echo der Zeit vom 26.05.2020.
abspielen. Laufzeit 04:16 Minuten.
Inhalt

Kostet schon bald alles mehr? Das viele Geld heizt die Teuerung an – über kurz oder lang

Die Coronakrise bringt Inflation. Darüber sind sich die meisten Ökonomen einig. Tempo und Stärke sind aber unabsehbar.

Seit der Finanzkrise von 2008 haben Notenbanken Milliarden ins Finanzsystem gepumpt, doch der von den Ökonomen vorausgesagte Inflationsschub ist ausgeblieben. Wie läuft das jetzt, wo die Corona-Krise mit noch viel mehr Geld abgefedert wird?

Schutz des Finanzsystems

Mit einem raschen Teuerungsanstieg sei auch diesmal nicht zu rechnen, sagt Thomas Stucki, Anlagechef der St. Galler Kantonalbank. Denn das viele Geld komme so schnell gar nicht in der realen Wirtschaft an, also bei Unternehmen und privaten Haushalten: «Ein Grossteil landet am Abend wieder auf den Büchern der Zentralbanken und wird im System gar nicht wirksam», erklärt Stucki.

«Ein Grossteil des vielen Geldes landet am Abend wieder bei den Zentralbanken und wird im System gar nicht wirksam»
Autor: Thomas StuckiAnlagechef der St. Galler Kantonalbank

Das hängt damit zusammen, dass die Notenbanken vor allem das Finanzsystem am Laufen halten: Die Banken und den Zahlungsverkehr. Sie wollen verhindern, dass die Krise auch das Finanzsystem erfasst. «Ein gut funktionierendes Finanzsystem ist gerade in solchen Krisensituationen eine Grundbedingung, dass die Wirtschaft nicht völlig auseinanderbricht, sondern sich in ein paar Monaten wieder erholen kann», so Stucki.

Der grosse Unterschied zur Finanzkrise

Doch heute sind neben den Notenbanken auch die Regierungen grosszügig und helfen mit Subventionen und Kreditbürgschaften. Darin unterscheidet sich die Corona-Krise von der letzten Finanzkrise.

Geld komme diesmal auch in der Realwirtschaft an, sagt Klaus Wellershoff, Ökonom und Unternehmensberater: «Diesmal steigt das Geld, das wir in der Tasche haben, schon jetzt ganz erheblich an – mit einer historisch nie erlebten Geschwindigkeit.»

Diesmal steigt das Geld, das wir in der Tasche haben, schon jetzt ganz erheblich an – mit einer historisch nie erlebten Geschwindigkeit.»
Autor: Klaus WellershoffÖkonom und Unternehmensberater

Und dies dank Firmen Firmenkrediten oder Entschädigungen, beispielsweise für Kurzarbeit. In der Finanzkrise, als primär die Banken wankten, waren solche Zahlungen kaum nötig. Heute hingegen stehen Unternehmen aller Branchen reihenweise unter Druck, samt Angestellten.

Vor allem ihnen werde nun geholfen, um den privaten Konsum zu stabilisieren, so Wellershof: «Dank der Transferzahlungen haben die Menschen mehr Geld . Zugleich konnten sie praktisch nichts ausgeben, weil fast nur die Lebensmittelläden offen waren.»

Sogar billiger und nicht teurer?

Martin Eichler, Chefökonom von BAK Economics in Basel, prognostiziert: Einzelne Produkte und Dienstleistungen könnten vorübergehend billiger werden. Etwa Hotelübernachtungen, wenn heimische Gasthäuser mit Rabatten um Kundschaft buhlten.

«Dem stehen Einzelfälle gegenüber, die teurer geworden sind wie etwa Schutzmasken und Laptop-Computer. Diese wenigen zurzeit besonders gefragten Güter stehen aber nicht stellvertretend für die ganze Preisentwicklung», so Eichler.

Tiefer Ölpreis als dämpfender Faktor

Am meisten ins Gewicht falle momentan der tiefe Erdölpreis. Dieser drücke die Energiekosten und halte damit auch die Inflation vorerst tief, betont Wellershoff: «Wenn aber die Privathaushalte relativ viel Geld haben und die eine oder andere Knappheit da ist, könnten die Inflationsraten schneller steigen, als uns lieb ist.»

Sie kommt – früher oder später

Das hängt auch davon ab, wie tief der wirtschaftliche Einbruch sein wird, wie viele Leute ihren Arbeitsplatz verlieren und wann die Konsumentinnen und Konsumenten wieder Vertrauen fassen und Geld ausgeben.

Laut Wellershoff dürfte die Inflation bereits im kommenden Sommer anziehen. Anlagechef Stucki rechnet mit einem Anstieg von zwei bis maximal drei Prozent für die Schweiz in den nächsten zwei bis drei Jahren.

Echo der Zeit, 26.05.2020, 18:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.