Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bitcoin sollen Iran helfen, die Sanktionen zu umgehen abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 21.07.2019.
Inhalt

Kryptowährungen in Iran Irans Hoffnung ruht im Bitcoin

Transaktionen mit Bitcoin haben in Iran Hochkonjunktur. Doch ob die dem Land tatsächlich etwas bringen, bleibt offen.

Kryptowährungen sind eine Art Krisen-Zahlungsmittel geworden. Menschen in Ländern mit hoher Inflation kaufen digitale Währungen, um dem Wert-Zerfall des staatlichen Geldes zu entkommen. So auch in Iran.

Die Bürgerinnen und Bürger kaufen dort Kryptowährungen wie Bitcoin. Aber nicht nur: Sie verdienen auch Bitcoins, indem sie mit High-Tech-Computern Daten abgleichen und damit das Ökosystem der digitalen Währung aufrechterhalten. Das braucht viel Strom und ist deshalb attraktiv, weil der Strom in Iran subventioniert ist.

Neuer Wirtschaftszweig in Iran

Es gebe deshalb einige neue Kryptofirmen in Teheran, sagt der iranische Ökonom Mehrdad Emadi. Er sieht das Kryptogeschäft als neuen Wirtschaftszweig für eine Bevölkerung, die in wirtschaftlicher Isolation lebt.

Es sei für eine ausländische Regierung nicht möglich, Transaktionen nachzuvollziehen, sagt er. «Iran kann also mit Kryptowährungen die US-Sanktionen umgehen.» Dies vor allem dann, wenn es um kleinere Geschäfte gehe.

Digitale Spuren lassen sich zurückverfolgen

José Campos-Nave hingegen glaubt nicht, dass eine Umgehung der US-Sanktionen möglich ist. Der Jurist und Betriebswirtschafter arbeitet für Roedl und Partner. Campos-Nave hat für das internationale Beratungsunternehmen eine Niederlassung in Iran aufgebaut, bevor sich die Firma entschied, diese wieder zu schliessen.

Europäische Unternehmen würden sich hüten, mit Kryptowährungen im grossen Stil Geschäfte mit Iran zu machen, sagt er. «Der Arm der USA reicht weit», weiss Campos-Nave. Transaktionen seien ohne digitale Spuren nicht möglich. Zudem seien die Sanktionen der USA sehr schwerwiegend – vor allem für die Verantwortlichen in jenen Firmen, welche solche Transaktionen ausführten.

Einem Verwaltungsrat oder einem Manager könnten in den USA mehrere Jahre Haft drohen. Ganz abgesehen davon, müsste die Firma damit rechnen, dass ihr in den USA die Geschäftslizenz entzogen würde.

Iranische Kryptowährung soll helfen

Auch Ökonom Emadi sieht Gefahren – vor allem aber für sein eigenes Land. So seien Kryptowährungen wegen der fehlenden Transparenz anfällig für kriminelle Machenschaften. «Das ist besonders für Iran gefährlich, das bereits heute in Sachen Geldwäscherei schlecht dasteht.»

Zumindest eine gewisse Gefahr scheint auch die iranische Regierung zu sehen. Sie hat jüngst den Import von High-Tech-Rechnern blockiert und will die Blockade aufrechterhalten bis neue Regulierungen in Kraft sind.

Nichtsdestotrotz unterstützt Teheran digitale Währungen. Wie Venezuela setzt auch Iran auf eine eigene Kryptowährung. Es ist dies ein geschickter Schachzug, um die Bevölkerung etwas zu beruhigen. Allerdings ist die Strategie wenig erfolgversprechend. Zumindest in Venezuela konnte die eigene Kryptowährung wenig bewirken, um die wirtschaftliche Situation signifikant zu verbessern.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sivi Müller  (ReformJew)
    Das wird kaum was bringen. Die Löhne sinken und das Leben wird teurer. Die USA ist Schuld an der Krise. Wegen nichts und wieder nichts werden Sanktionen verhängt, ohne zuerst den diplomatischen Weg zu gehen. Ein Visum am Flughafen kostet normalerweise 75 Eur aber man bezahlt 80 Eur. Die 5 Euro kommen in die eigene Tasche des Beamten. Man bezahlte einst für einen IR Kebab etwa 50 Rappen, jetzt 2Fr. 1 Jh sind vergangen. Alles wird teurer, weil die sonst nichts mehr verdienen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Ein Player mehr im Währungschaos bringt für nichts und niemanden etwas.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jo Zumaran  (AquariusTurtle)
    Bitcoin werden aus 50 % erneuerbaren Energien sowie Energieüberschüssen aus Kraftwerken geschaffen. Überdurchschnittlich mehr als die Bankenwirtschaft. Außerdem ist Bitcoin global, frei und dezentral. Man muss keine Instanz mehr trauen. Somit verschiebt sich auf mehrere Hände und das ist gut so, wenn man sieht wie die Notenbanken und Geschäftsbanken mit dem Derivatenhandel ihre Macht missbrauchen und das Finanzwirtschaftsystem zum chaos führen werden. Blockchain und Bitcoin ist ein Segen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Robert Frei  (RFrei)
      Ja, der Strom für die Schaffung von Bitcoins kommt aus der Steckdose.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Statt dass Staaten sich einer ihrer wichtigsten Souveränitäten besinnen, dass sie das Monopol zum 'Gelddrucken' haben und dass dadurch jeder Staat, der wieder zu diesem wirtschaftlichen Kerngeschäft zurückkehrt wesentlicher Player und Motor für wirtschaftliches erstarken sein kann, benehmen sich diese wie arme machtlose Zocker in einem schlechten B-Movie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen