Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mit Leasing verdienen Auto-Importeure viel Geld abspielen. Laufzeit 05:12 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 12.07.2019.
Inhalt

Leasing-Boom Das einträgliche Geschäft der «Auto-Banken»

Autokonzerne finanzieren Neuwagen und Occasionen mit ihren eigenen «Banken». Gerade Leasing ist ein Milliarden-Geschäft.

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat am Donnerstag Leasingfirmen gebüsst, darunter die «Amag Leasing AG» (siehe Box). Mit einer Busse von 8.5 Millionen Franken muss Amag die höchste Summe unter den sieben gebüssten Leasing-Unternehmen bezahlen.

Leasing ist in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Bestandteil der Autobranche geworden. Neben der Entwicklung und Produktion von Autos verfügen die Firmen unter dem Konzerndach oftmals auch über eine eigene «Bank». Beim amerikanischen Autokonzern Ford heisst das entsprechende Finanzinstitut in Europa «Ford Credit Europe Bank» (FCE Bank). Bei Daimler ist es die Sparte «Daimler Financial Services» und beim grössten Autoimporteur der Schweiz Amag nennt sich die Tochterfirma «Amag Leasing AG».

Konzerne finanzieren ihre eigenen Fahrzeuge

Der Zweck dieser «Banken» ist stets derselbe: Sie finanzieren Neuwagen oder Occasionen. Meist geschieht dies über einen Leasing-Vertrag, der zwischen dem Endkonsumenten und der «Auto-Bank» abgeschlossen wird. Der Vertrag regelt, unter welchen Bedingungen der Konsument das Fahrzeug nutzen darf. Bezahlt wird die Nutzung meist mittels monatlicher Leasing-Raten, wobei die Autokonzerne bzw. deren «Bank» in der Regel Eigentümer des Fahrzeugs bleiben.

Seit Jahren steigt der Anteil geleaster Fahrzeuge kontinuierlich: Je nach Automarke und -modell werden inzwischen 30 bis 75 Prozent der Neuwagen über Leasing-Verträge finanziert. Die Konzerne nutzen das Auto-Leasing nicht zuletzt auch als Marketingmassnahme, um den Absatz eigener Neuwagen anzukurbeln.

Viele Konsumenten ziehen es vor, monatlich einige Hundert Franken fürs Leasing auszugeben, anstatt alle paar Jahre eine fünfstellige Summe für einen Neuwagen. In der Schweiz wird im Durchschnitt knapp alle neun Jahre ein altes durch ein neues Auto ersetzt.

Leasing-Verträge als lukrative Einnahmequellen

Das Leasing ist für die Autokonzerne ein Milliarden-Geschäft. Daimler beispielsweise hat 2018 in Europa fast eine Million neue Finanzierungs- und Leasing-Verträge im Wert von knapp 32 Milliarden Euro abgeschlossen. Bei BMW waren es im selben Zeitraum weltweit knapp zwei Millionen neue Verträge. Gegenwert: 55,8 Milliarden Euro. Beides sind neue Rekordwerte.

Faktisch finanzieren die Autokonzerne mit dem Leasing die Fahrzeuge der Konsumenten vor. Diese Dienstleistung bindet allerdings viel Kapital. Entsprechend lassen sich die Autokonzerne für diesen Service entschädigen. Mit den Leasing-Raten zahlen die Konsumenten nicht nur die Nutzung des Autos, sondern decken auch die Kapitalkosten der Autokonzerne.

Da die Zinsen zuletzt stark gesunken sind und die Konzerne günstig neues Geld aufnehmen können, hat sich das Leasing-Geschäft bei vielen Autokonzernen zu einer lukrativen Einnahmequelle entwickelt. Gerade auch vor dem Hintergrund, dass die Margen beim Neuwagen-Verkauf oftmals klein sind. Exemplarisch zeigt sich diese Tatsache beim kriselnden Autokonzern Ford. Der Jahresumsatz betrug 2018 160 Milliarden Dollar. Unter dem Strich verdiente Ford mit der Autosparte 5.4 Milliarden Dollar, mit dem Leasing-Geschäft 2.6 Milliarden Dollar. Tendenz stark steigend.

Das Beispiel Amag

Das Beispiel Amag
Legende:keystone

Die Amag Leasing AG ist die «Bank» des Amag-Konzerns. Dieser hat im vergangenen Jahr in der Schweiz knapp 82'000 Neuwagen der Marken VW, Skoda, Audi und Seat verkauft. Gleichzeitig hat die Tochtergesellschaft Amag Leasing AG im selben Zeitraum 54'000 neue Leasing-Verträge im Wert von 1.5 Milliarden Franken abgeschlossen. Ein neuer Rekord. 2013 waren es erst 44'000 Leasing-Verträge. Auch hat der Vertragsbestand einen neuen Höchststand erreicht: Die Amag Leasing AG hatte Ende letzten Jahres 148'000 laufende Leasing-Verträge.

Unter dem Strich ist das Leasing ein einträgliches Geschäft: weniger als 0.1 Prozent aller Leasing-Verträge muss das Unternehmen abschreiben. Gleichzeitig sind wegen des günstigen Zinsumfeldes die Kapitalkosten stark gesunken, so dass 2018 die Amag Leasing AG einen Rekordgewinn von 68 Millionen Franken erzielte.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von pedro neumann  (al pedro)
    Das Tragische ist, dass das Leasing nur ein Symptom einer kranken Gesellschaft und eines dekadenten Systems ist. Sparen und Verzicht scheinen heute Fremdwörter zu sein. "Geniesse jetzt-zahle morgen ...oder gar nicht", ist die Devise. Im Alter haben die Leute nichts und werfen sich in die soziale Hängematte der Gemeinden. Der dumme Sparer kann ihnen dann mit den Steuern das Pflegeheim finanzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Die Wirtschaft wollte schon immer, dass die Leute ihr Geld ausgeben und der Rubel rollt. Im Kapitalismus muss die Wirtschaft wachsen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Das Auto als Hilfmittel, als Beförderungsmittel im Beruf oder sonst ist o.k. Aber das Auto ist längst bei vielen zum Statussymbol geworden. Sogar etwas Gruppendruck ist zu beobachten: An einer Oberländerstrasse fuhr zunächst 1 dunkelblauer blitzblanker BMW auf und ab. Zwei Monate später waren es 2. Ein Jahr später waren es etwa 10. Bei einem gut frequentierten Kiosk steigen noch und nöcher blutjunge Leute aus einem teuren "Schlitten" aus - verwöhnt gesponserte Typen. Nicht gute Entwicklung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sivan Strauss  (SivanStrauss)
    Man sollte auch kein Auto leasen. Kann man sich keins leisten dann spart man oder man kauft sich ein billiges Occasion. Habe mir Occasion ein Aston Martin Rapide S Coupe von 2014 für 214,000Fr. gekauft, ohne Leasing. Verdiene als Software engineer 130k. Musste also ein bisschen sparen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Und jetzt sind Sie hier um etwas anzugeben? Und nutzen dafür den Artikel von SRF als willkommene Gelegenheit, es loszuwerden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Sivan Strauss  (SivanStrauss)
      Nein aber wollte einfach mal klarstellen mit sparen kommt man weiter als mit Leasing. So kommt man nur in die Schuldenfalle und das Auto gehört einem so auch nicht. Man könnte auch and der Börse spekulieren als etwas zu leasen. Dies ist noch sicherer. Mein Grossvater wurde als Freizeit Börsenhändler Millionär.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen