Zum Inhalt springen

Header

Video
Sergio Ermotti: «Mission completed»
Aus News-Clip vom 20.10.2020.
abspielen
Inhalt

Letztes Quartal unter Ermotti UBS verdoppelt Gewinn – Wochenlohn als Geschenk für Mitarbeiter

  • Die UBS hat im dritten Quartal 2.1 Milliarden US-Dollar verdient. Das entspricht einer Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahreswert.
  • Vor Steuern erzielte sie einen Gewinn von 2.6 Milliarden nach 1.4 Milliarden im entsprechenden Vorjahreszeitraum.
  • Hauptgrund für die deutliche Gewinnsteigerung waren ein deutlich höherer Geschäftsertrag sowie der Verkauf der Fondsvertriebsplattform Clearstream.

Die UBS hat im dritten Quartal 2020 also deutlich mehr verdient als im Vorjahr, wie die Bank heute mitteilt. Auch die Erwartungen des Marktes und die Schätzungen von Analysten gemäss AWP-Konsens wurden von der Grossbank damit klar übertroffen.

Ich bin stolz auf die Beiträge, die unsere Mitarbeitenden Tag für Tag leisten, vor allem im aktuell schwierigen Umfeld.
Autor: Sergio ErmottiCEO UBS

Der Verkauf der Fondsvertriebsplattform Clearstream an die Deutsche Börse hat der UBS einen Gewinn nach Steuern von rund 600 Millionen Dollar in die Kassen gespült. Aber auch der Verkauf Commodity-Index-Familie sowie von Immobilien in Genf haben das Ergebnis positiv beeinflusst.

Mitarbeiter erhalten zusätzlichen Wochenlohn

Die Grossbank UBS zeigt sich ihren Angestellten gegenüber wegen der Coronakrise grosszügig: Als Zeichen der Wertschätzung für den besonderen Einsatz in diesem schwierigen Jahr sollen alle Angestellten ohne Kaderfunktion einen einmaligen Barbetrag in Höhe eines Wochenlohns erhalten. Die Gesamtkosten der zusätzlichen Lohnzahlung beziffert die Bank am Dienstag auf ungefähr 30 Millionen US-Dollar.

Zudem hat die UBS die Verfallsbedingungen bestimmter ausstehender aufgeschobener Vergütungen für berechtigte Mitarbeitende angepasst. Damit soll freiwillig ausscheidenden Mitarbeitenden in dieser von Unsicherheit geprägten Zeit grössere berufliche Flexibilität gewährt werden. Ausgeschlossen von der neuen Regelung sind die Mitglieder der Konzernleitung.

Letztes Berichtsquartal unter CEO Ermotti

Das Berichtsquartal ist das letzte unter dem langjährigen CEO Sergio Ermotti, der Ende Monat das Zepter an seinen niederländischen Nachfolger Ralph Hamers übergeben wird. Ermotti zeigte sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden und wird von der Bank folgendermassen zitiert: «Ich bin stolz auf die Beiträge, die unsere Mitarbeitenden Tag für Tag leisten, vor allem im aktuell schwierigen Umfeld.» Das Ergebnis reflektiere die nach wie vor hohe Kundenaktivität und die Vorteile des diversifizierten Geschäftsmodells, schreibt die UBS weiter.

Deutlich zurückgegangen sind im dritten Quartal die Wertberichtigungen für Kreditrisiken: Nach zusammen 540 Millionen Dollar im ersten Halbjahr waren es noch 89 Millionen. Und die UBS geht davon aus, dass die Wertberichtigungen auch im laufenden vierten Quartal deutlich unter dem ersten Halbjahr liegen werden.

UBS zog 1.4 Milliarden Neugelder an

Der grösste Teil des Vorsteuergewinns stammt mit 1.1 Milliarden Dollar aus dem Kerngeschäft, der globalen Vermögensverwaltung (GWM). Die UBS zog im Berichtsquartal Neugelder in Höhe von 1.4 Milliarden an und verwaltete damit Ende September – als weltgrösster Vermögensverwalter – 3807 Milliarden an Vermögen.

Wie die Bank weiter mitteilte, will sie die zweite Tranche der Dividende für 2019 wie geplant beantragen und im November ausschütten. Und auch die wegen der Coronakrise gestoppten Aktienrückkäufe sollen in Bälde wieder aufgenommen werden. Zudem plant die UBS, künftig noch stärker auf Aktienrückkäufe zu setzen.

Weitere Entwicklung unsicher

Für die weitere Entwicklung gibt sich das UBS-Management wie üblich vorsichtig. Die zuletzt wieder gestiegenen Covid-Fallzahlen sorgen für erneute Verunsicherung und könnten den Erholungspfad beeinträchtigen. Und auch die wachsenden geopolitischen Spannungen und politischen Unsicherheiten könnten die Wachstumsaussichten trüben. Vor diesem Hintergrund sei es völlig offen, wie sich die Situation entwickeln werde, schreibt die Bank. Verlässliche Voraussagen seien daher weiter schwierig.

SRF 4 News, 20.10.2020, 07:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jan Gidseiner  (Wasserhahn)
    Wie ist es möglich das die UBS während der Corona Krise solche Gewinne erzielt währenddessen so viele Unternehmen um ihr überleben kämpfen?
    Ich bin kein Wirtschaftsfachmann aber kann mir denken dass sich diese Gewinnzahlen sich mehr oder weniger logisch erklären lassen.
    währenddessen die Wirtschaft/Bürger leiden, verdienen die Banken noch mehr. Was sagt uns das über das Finanzsystem?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Kunz  (calanda)
    Ich würde Herrn Ermotti empfehlen, auf allen Sparguthaben Negativzinsen einzuführen oder zu erhöhen, und dann seinen Mitarbeitern nicht nur einen Wochenlohn, sondern einen Monatslohn zu schenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Moos  (Herbstzeitlose)
    @matt frei: danke für die "höhere Weisheit" ich erachte dies mal als Kompliment:)) bezüglich Privatvermögen!!! Die Frage woher dieses Geld stammt führt hier zu weit aber ich bin halt mal der Meinung, dass sich auch die Privatwirtschaft, sprich das Grossbankwesen, sozial beteiligen sollte; gerade in diesen Zeiten wo so viele kleine bis mittlere Unternehmen um ihre Existenz bangen und die UBS einen solchen Gewinn einfährt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Willi Meier  (wm)
      Das tun ja schon alle weit überproportional mit der Steuerprogression: Je mehr man verdient, desto mehr Prozent Steuern bezahlt man, und desto mehr Beiträge an AHV/IV/EO bezahlt man.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen