Zum Inhalt springen

Header

Video
Gemeinde darben unter dem reduzierten Flugbetrieb
Aus Schweiz aktuell vom 10.06.2021.
abspielen
Inhalt

Luftfahrt in der Krise Wie die Zürcher Flughafengemeinden leiden

Die Pandemie hat die Fliegerei in historischem Ausmass auf den Boden geholt. Nicht nur der Flughafenstandort Kloten bekommt dies in seiner Kasse zu spüren.

Der Ausnahmezustand hält an: Heute meldet der Flughafen Zürich zwar, dass im Mai zehnmal mehr Passagiere via Zürich flogen als im Vorjahresmonat, als die Schweiz noch mitten im Lockdown steckte.

Doch das ist immer noch deutlich weniger als vor der Corona-Pandemie. Gegenüber dem Mai 2019, als Corona noch kein Thema war, liegen die Passagierzahlen immer noch 83 Prozent tiefer.

Hart trifft diese Situation Kloten. Erstmals seit sieben Jahren verzeichnet die Stadt rote Zahlen, die Jahresrechnung für 2020 weist ein Minus von 21 Millionen Franken aus.

Einnahmen um die Hälfte eingebrochen

Aus dem Fluggeschäft fliessen normalerweise üppige Beträge aus Steuern und Abgaben in die Stadtkasse. Etwa die Hälfte dieser Einnahmen sei aufgrund der Corona-Pandemie weggefallen, sagt Klotens Stadtpräsident René Huber.

Jetzt will Kloten sparen, wo es möglichst nicht zu stark schmerzt. Mit kreativen Ideen. So sollen etwa die Wassertemperatur im Schwimmbad um 1 bis 2 Grad abgesenkt und das WLAN auf dem Stadtplatz abgestellt werden. Und es sollen weniger Flohmärkte finanziert werden.

Wir müssen Reserven anzapfen und uns zusätzlich verschulden.
Autor: René HuberStadtpräsident Kloten

Auf diesen Wegen will die Stadt 4.3 Millionen Franken pro Jahr sparen. Vorläufig bis 2025. Doch reichen wird dies nicht: «Wir müssen Reserven anzapfen und uns zusätzlich verschulden», sagt Stadtpräsident Huber.

Flughafen als Klumpenrisiko für eine Region

Die finanzielle Abhängigkeit vom Flughafen reicht aber weit über Kloten hinaus. Auch andere Gemeinden rund um die Pisten in Kloten spüren die Krise.

Etwa Rümlang, wo unter anderem ein Hotel steht, das von Flugpassagieren gerne genutzt wird. Aber nicht nur das, auch die Tanklager für das Flugbenzin sind für Rümlang in normalen Zeiten eine wichtige Einnahmequelle.

Flugzeug über Häuser und Wald
Legende: Ein Airbus 321 von TAP überfliegt nach dem Start auf der Piste 28 die Gemeinde Rümlang. Keystone

Der Flughafen als Klumpenrisiko für eine ganze Region. Das zeigt sich auch bei den Arbeitsmarktdaten. Die Flughafenregion war im Kanton Zürich überproportional von Kurzarbeit betroffen.

Ausfall der Dividende schmerzt ganzen Kanton

Dennoch leidet der ganze Kanton mit. Denn an der Flughafen AG ist der Kanton Zürich mit einem Drittel beteiligt. Und konnte in der Vergangenheit saftige Zuflüsse einbuchen. Zuletzt gab es obendrauf sogar noch eine Zusatzdividende.

Im Jahr 2018, als letztmals eine Dividende ausbezahlt wurde, belief sich der Betrag auf 71 Millionen Franken. Für die Stadt Zürich, die einen Anteil von rund 5 Prozent am Flughafen hält, gab es rund 11 Millionen Franken.

Bereits für das Geschäftsjahr 2019 wurde keine Dividende mehr ausbezahlt, da zum Zeitpunkt des Auszahlungstermins bereits das Corona-Virus wütete.

Es ist ein schmerzhafter Prozess.
Autor: Carmen Walker SpähZürcher Volkswirtschaftsdirektorin

Und so schnell wird sich die Situation nicht entspannen. Aviatik-Experten rechnen damit, dass es noch mehrere Jahre dauern wird, bis die Reisetätigkeit in der Luft wieder das Niveau vor der Krise erklimmt – wenn überhaupt.

Entsprechend sorgenvoll beobachtet die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh die Entwicklung: «Es ist ein schmerzhafter Prozess. Viele Arbeitsplätze sind für lange Zeit verloren gegangenen», konstatiert sie.

Schweiz Aktuell, 10.6.21; ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Das Beispiel Flughafen zeigt, wie komplex die Zusammenhänge sind. Einerseits ist weniger Flugbetrieb für die Umwelt sicher gut, andererseits hat Fliegen eben wirklich Wertschöpfung zur Folge, die sich in den Kassen von Gemeinden und den Kantonen abbilden. Die Fragestellung ist, wie man mit dem umgeht. Kloten kann ja seine laufenden Kosten nicht einfach um 50% senken! Dann wären die Auswirkungen weitreichend und würden ua. Bildung und Soziales tiefgreifend betreffen!
  • Kommentar von Jay Leuthold  (Jay Leuthold)
    Tja, vielleicht gewöhnen wir uns daran. Nach Annahme der CO2-Initiative wird ein immer grösserer Teil des Schweizer Flugverkehr eh über Stuttgart etc. abgefertigt werden. Die Nachbarn wird's freuen.
  • Kommentar von bert galzer  (galzer)
    Und die Grün-Ideologen wissen schon, wie man die Steuerausfälle kompensiert.
    Wir reduzieren mal die Sozialhilfe, die Kulturhilfen usw.
    Oder haben Sie bessere Vorschläge?
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Galzer, Ich nehme an Sie leben oder arbeiten nicht unter einer Flugschneise.