Zum Inhalt springen

Header

Video
Niederländisches Gerichtsurteil gegen Shell wegen mangelnden Engagements bei C02-Reduktion.
Aus Börse vom 27.05.2021.
abspielen
Inhalt

Mangelndes Klimaengagement Big Oil gleich mit mehreren Niederlagen gegenüber Klimaanliegen

Druck auf grosse Öl-Konzerne wächst: Neu fordern ein Gerichtsentscheid und Aktionärskreise die Senkung von Emissionen.

Die grössten Ölunternehmen scheinen zunehmend vom Klimawandel erfasst zu werden und erleben derzeit stürmische Zeiten. Doch die Umstellung von fossilen Brennstoffen in eine Zukunft von erneuerbaren Energien verläuft alles andere als reibungslos.

Trotz eigenen Plänen zur Reduktion von CO2-Emissionen geht die Neuausrichtung der Geschäftsstrategien den Aktionärinnen und Aktionären sowie einem Gericht nicht schnell genug, wie sich am Mittwoch zeigte.

Wegweisendes Urteil aus den Niederlanden

Den Anfang des schwarzen Mittwochs für die Ölindustrie machte ein historischer Entscheid des Bezirksgerichts in Den Haag. Klimaschützerinnen und Klimaschützer verklagten Shell mit der Begründung, dass der Konzern eine Mitverantwortung für den Klimawandel trage. Das Gericht gab ihnen recht.

Im Urteil wurde der Energieriese Royal Dutch Shell dazu verpflichtet, den Ausstoss von Treibhausgasen bis 2030 um 45 Prozent zu senken, obwohl der Konzern bereits freiwillige Reduktionsziele angekündigt hatte. Dem Gericht gingen diese jedoch zu wenig weit. Die Massnahmen von Shell seien zu wenig konkret und an zu viele Konditionen gebunden, so der Gerichstbeschluss weiter. Im Gegensatz zur jubelnden Klimabewegung vor dem Gericht zeigte sich Shell vom Urteil enttäuscht und kündigte an, Berufung einzulegen.

Allesamt könnte das Urteil weitreichende Konsequenzen haben, die nicht nur den britisch-niederländischen Konzern treffen. Es ist der erste Fall, bei dem ein Gericht einem Konzern Schutzmassnahmen für das Klima auferlegt. Das könnte Signalwirkung haben. Für Aktivistinnen und Aktivisten ist dieses Urteil auch ein Präzedenzfall, der ähnlichen Klagen in Zukunft weitere Türen öffnen könnte.

Investorinnen und Investoren machen Druck

Es ist nicht das einzige Unwetter, das sich momentan über den Big-Oil-Konzernen anbahnt. Beim amerikanischen Ölriesen Exxon Mobil stand kürzlich ein bedeutender Wechsel im Vorstand bevor. An der Generalversammlung konnten dort mindestens zwei der zwölf Mitglieder der Führungsspitze von Engine No. 1 besetzt werden. Sie galten als unbedeutende Investorinnen und Investoren, konnten nun aber offenbar ihren Einfluss vergrössern.

Engine No. 1 machte sich wiederkehrend für eine nachhaltigere Neuausrichtung bei Exxon stark: Der bisherige Fokus auf Öl und Gas bedrohe die Firma existenziell. Durch die neuen Vorstandsmitglieder, die allesamt Erfahrungen im Bereich der erneuerbaren Energien mitbringen, könnte der amerikanische Riese forciert werden, den Klimawandel stärker in die Konzernstrategie einfliessen zu lassen.

Unterstützt wird dieser Wandel aber nicht nur von kleinen Investorinnen und Investoren, sondern auch Grosse wie Black Rock verwenden ihre Stimme zunehmend, um die Ölunternehmen in Einklang mit Klimazielen zu bringen. So überrascht es nicht, dass sich Ähnliches auch beim amerikanischer Ölkonzern Chevron abspielt. Die Geldgeberinnen trotzten dem Management und stimmten einer Massnahme zu, mit der sich das Unternehmen zum ersten Mal strenge Emissionsziele setzen musste.

Big Oil künftig gefordert

Solches Vorgehen gegen die Ölfirmen über einen Gerichtsaal sowie auch in Aktionärskreisen verdeutlichen den wachsenden Druck auf Big-Oil-Konzerne, dem Klimawandel aktiver entgegenzutreten und ihre Emissionen drastisch zu senken.

Ein nächster wichtiger Entscheid in der Branche steht schon am Freitag an. Dann kommen die Investorinnen und Investoren des französischen Energiekonzerns Total zusammen und legen ihre Zukunftsstrategie fest.

SRF Börse, 27.05.2021, 19:25 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Wenn ich Shell wäre hätte ich diese Reduktionsziele unterschrieben und dann irgendwann in den nächsten 9 Jahren die Produktionsmenge auf einen Schlag um 45% reduziert und die Preise verdoppelt. Ziel eingehalten.
    Den Menschen in Europa muss klaar gemacht werden dass sie alle in 15 Jahren ein neues Elektroauto kaufen müssen, Occasionen kommen nicht in Frage da es keine gibt.
    Nur Neuwagen werden es sein, Preis egal wen nötig halt auf Pump.
    Die Zeiten von selber entscheiden sind ja jetzt vorbei
  • Kommentar von Vale Nipo  (VNxpo)
    Liebe Leute, lasst euch nicht von den Tankstellen beirren. Wenn ihr beim CO2 - Gesetz Nein stimmt, hat die Öl-Lobby gewonnen. Es ist an der Zeit, den Mächtigen den Weg zu Weisen.
  • Kommentar von Alessandro Guardia  (Ale.)
    Etwas positives hat dieser Gerichtsentscheid, betroffene Firmen werden neue Technologien suchen und fördern. E-Fuels und andere zukunftsweisende Technologien werden davon profitieren. Um so schneller kommen wir von dem wahnsinnigen E-Auto Trend wieder weg.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Es gibt bis auf weiteres keinen Grund weshalb der E-Auto Trend nicht weitergehen sollte. Auf jeden Fall hat "Big Oil" bis jetzt nicht den geringsten Ansatz für etwas Besseres. Es wird mit den E-Autos so gehen wie mit vielen anderen Dingen im Leben: Sie werden zwar kritisiert, aber aus Mangel an Alternativen trotzdem gekauft. Aktuell noch aus Idealismus, aber in 20 Jahren aus Mangel an (besseren) Alternativen.